Sangoma Session #11

Datum: Fr, 10.11.2017 um 20:00
Veranstalter: Sangoma Session & Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, Klagenfurt

This is a party based on mutual respect and transcultural love!
ENTRY 5 EURO // FREE ENTRY FOR REFUGEES

get ready for SESSION #11 and help us transmitting positive signals of inner sunshine and rhytmic human expression through our ocassionally challenging planet towards outerspace and back…

Our guest for this edition is MIKE BURNS who is a vinyllover and a highly appreciated reference for digging rare yet convincingly fresh music from around the worlds black gold crates. Beside hosting several quality parties in vienna, his clever edits on labels such as legalize lambada or disco devil make him an even more interessting, maybe still underrated artist in the cosmos of advanced dance music with a global connection. Be sure to expect a surprisingly diverse mix of outernational grooves, well balanced between unusual sound experieces and dancefloor-affinity!

accompanied by the SANGOMA-Residents DJ MIXNIX and DJ PEKAVE.

+ interactive tile-design workshop to elicit your creative potential

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)