SONIC FINDER – 17.00 Uhr

Datum: So, 31.01.2010
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt









Matthias Schubert - ts, comp

Andreas Willers - gtr, comp

Wilbert de Joode - b

Gerry Hemingway - dr

EINTRITT: 15 | 12 | 8


SONIC FINDER  (D/NL/USA)

Experiment und Wagnis liegen eigentlich jedem Jazzmusiker im Blut und sind Ursprung jeder kreativen musikalischen Entwicklung. Hoffentlich wird jedoch nicht in der Öffentlichkeit experimentiert, sondern auf der Bühne präsentieren sich die Ergebnisse jahrelanger individueller und kollektiver Klangerfahrung.

Sonic Finder bricht findend (nicht suchend!) auf in den Grenzbereich zwischen Improvisation und Komposition, um diesen neu zu definieren. Jedes der vier Bandmitglieder steht für hochspannende und energetische, aber auch wohl überlegte und fein abgestimmte Musik. Innovation ist eine gute Sache – und sie ist nicht in den 1960er Jahren ausgestorben!

Dieses Quartet stellt ein Spitzentreffen der europäischen und amerikanischen Szene dar und geht im Kern auf die Zusammenarbeit von Andreas Willers und Matthias Schubert in den Formationen Andeas Willers Octet und Blue Collar zurück. Die Musiker aus Berlin, New York und Amsterdam bringen einen enormen Erfahrungsschatz aus improvisierter Musik, Jazz und anderen Musikstilen in dieses Projekt ein.

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)