QUANTETT_1/2 trio exklusiv_2/3 kollegium k_1/1 j.nobili

Datum: Mi, 25.05.2005
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Europahaushof Klagenfurt_Schlechtwetter: cik

openair or not, but sure:

richard klammer_trompete, gesang
martin zrost_saxophone, gesang
jacques nobili_posaune, gitarre, gesang
w.v.wizlsperger_bass, tuba
paul skrepek_schlagzeug, gesang

was nützts mir, wenn am himmel
der blanke mond sich zeigt,
wenn er im sterngewimmel
bloß trauerländler geigt.
h.c.artmann, »aus meiner botanisiertrommel«

oft soll man sich nicht täuschen lassen! – zugegeben, der name dieser endlich wieder neugegründeten kapelle klingt verdächtig nach mathematischer physikmusik. hatten die herren instrumentalisten bisher aus gründen auf der hand liegend kaum nennenswerte schwierigkeiten, ihren jeweiligen combos, bands, ensembles mehr oder minder passende namen zu verpassen (trio exclusiv: weil zu viert. kollegium kalksburg: weil naheliegend. quintafone: weil zu fünft. usw.) waren sie in diesem fall, also bei der aufgabe, ihren musikalisch hochfliegenden ansprüchen auch in der namensgebung gerecht zu werden, zwingend zum scheitern verurteilt. jetzt aber, was für musikalisch hochfliegende ansprüche? – nun, diese sind mit außermusikalischen mitteln (z.b. geschreibsel) kaum bis gar nicht vermittelbar. allerdings stehen die fünf musikanten (mit ihren namen!) dafür ein, sich um die zumindest teilweise (ca. 80- bis 90%ige) umsetzung ebendieser – jetzt schon zum drittenmal – »musikalisch hochfliegenden ansprüche« rechtschaffen und deutlich hörbar zu bemühn.
ein paar – diese nacht voll fragen hoffentlich doch noch ein wenig erhellende – halbrohe stichwortbrocken waren den meist mit instrumenten verstopften oder von gesang verpickten mäulern der fünf heißspornjazzeranten aber doch noch zu entreißen: polka, tango, umtata? aber Ja, natürlich! und ja, das eine oder andere lied wird auch gesungen. herzhaftes geschreamsel (?). freejazz im stile der 40er jahre, aber ohne tonale einkaufszentren. modales gedudel ohne rücksicht auf gesichtsverluste? nur wenn’s passt. popsongs? mindestens einer! große bässe und gefühle. wut, verzweiflung, lebensgier. preisgabe von allem (letztes inkl.)! etc.
(WvW)

her den weinkrug, limonade,
sekt, champagner, eiscaffè,
gebt der bratwurst keine gnade,
stürzt euch in die orgie!
h.c.artmann, »aus meiner botanisiertrommel«

mit spezieller Ermässigung für Inhaber der Kulturcard, der Ö1-clubcard, der sparkassencard, für StudenInnen, PensionistInnen, Zivildiener, Behinderte : 8 Euro
für Menschen unter 18 Jahren : 6 Euro

Termine

morgen um 15:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees