Peter Lenz‘ Lithium Press – Villa For Forest

Datum: Do, 14.03.2019 um 20:00
Veranstalter: Verein Innenhofkultur | Villa For Forest | Kooperationspartner Riedergarten
Ort: VILLA FOR FOREST, Viktringer Ring 21 - gegenüber KELAG, neben Koschatmuseum, Klagenfurt

***Chris Speed - Tenor Sax, Clarinet
***Keisuke Matsuno - Guitar
***Stefan Lievestro - Bass
***Peter Lenz - Drums & Compositions
Eintritt: € 15 | 12 | alle StudentInnen € 8
Verein Innenhofkultur | Villa For Forest | Kooperationspartner Riedergarten

***Chris Speed – Tenor Sax, Clarinet
Die New York Times nennt ihn „one of the principal figures in a dynamic left-of-center jazz/improv scene of New York.“
***Keisuke Matsuno – Guitar
Spielt auch Gitarre im Quartet von Jim Black und mit dem Trio Fly Magic
***Stefan Lievestro – Bass
Lievestro spielte Bass in den Bands von Dee Dee Bridgewater und Bob Berg ist aber auch in der modernen Jazzszene sehr umtriebig
***Peter Lenz – Drums & Compositions
 
Hier gibt es live Videos von einem Konzert in Holland.
Fotos: ©Marlene Eibel

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)