Lesung DOMINIK DUSEK – rajLounge 1. Stock

Datum: Fr, 30.03.2018 um 18:30
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj-Lounge | 1. Stock, Badgasse 7, Klagenfurt

Wegen Karfreitag selbstverständlich in den privaten Innenhofkulturräumlichkeiten in der raj-Lounge im 1. Stock.
Michaela Monschein wird Worte spenden.
Spenden dürfen Sie aber auch.

http://dusekgefaess.net/der-osten-wird-heimgesucht/

Seit Herbst 2015 ist der deutschstämmige Songwriter und Rockmusiker Peter Arbogast verschollen. Wie sich seine Karriere, sein Liebes- und Aktivistenleben bis dahin gestaltet hat, ist in einem Roman festgehalten: „Er tritt über die Ufer“. Geschrieben hat ihn Dominik Dusek, Radiojournalist, Moderator, Hörspielmacher und Musiker (Snakkerdu Densk, Bottervogel), der in Winterthur/Schweiz lebt. Er lässt einen zu nervösen Erklärungen tendierenden Ich-Erzähler am Werk des bewunderten, ungreifbaren Arbogast scheitern – und damit natürlich auch an sich selbst. Überhaupt ist „Er tritt über die Ufer“ das verwegen konstruierte Dokument einer überreizten Welt, eines Zeitgeists der Selbstoptimierung. Die WoZ in Zürich schrieb: „Duseks Sprache ist selbst Musik geworden.“

Dominik Dusek, „Er tritt über die Ufer“, 2017, Lectorbooks, Zürich
www.dusekgefaess.net


Dominik Dusek, *1968 in Wien
Matura, halbherzige Universitätsbesuche
Ab 1988: Schlagzeuger etlicher Bands, v.a. Snakkerdu Densk (3 LPs, 1 EP, 1 MC, Auftritte in Deutschland, Schweiz, Tschechien, Bosnien u.a.)
1996-1999: Soloprojekt Bottervogel
1999: Umzug nach Winterthur
2000, 2002: Geburt von Sohn bzw. Tochter
2001-2017: Redakteur beim „Züritipp“ (Stadtleben, Musik), Kulturjournalist für den „Tages-Anzeiger“
2005: Hörspiel „Das Knie“ (Autor, Regie, kleine Rolle)
2006-2009: Vorarbeiten für Radio Stadtfilter (Konzessionsantrag, Aufbau der Redaktion)
Seit 2008: Moderation an öffentlichen Anlässen, z.B. „Zur Plage der Nation“ oder „Lauschig“
2009-2012: Kulturredaktor bei Radio Stadtfilter, ab 2012 reduziertes Pensum
2012: Gründung Hörkombinat (mit Elvira Isenring) zur Hörspielproduktion von kollektiv geschriebenen Geschichten
2013: Hörspiel „Quarantäne. Der Grüne Tod in Winterthur“ mit Co-Autoren Gion M. Cavelty, Daniel Mezger, Tom Combo u.a. (Autor, Leser, Tonproduzent) für Radio Stadtfilter
2014: Erster Preis der Kategorie Fiction am Hörfestival SonOhr, Bern für „Quarantäne“
2015: Hörspiel „Super Cindy Sabotage“ mit Co-Autoren Daniel Mezger, Ariane von Graffenried (Autor, Leser, Tonproduzent) für Radio SRF
2016: Einladung und lobende Erwähnung am Hörspielsommer Leipzig für „Super Cindy Sabotage“
2017: Erster Roman „Er tritt über die Ufer“ (Lectorbooks). Lesungen

https://www.youtube.com/watch?v=td6ydYT98vs
https://www.youtube.com/watch?v=dwNRlx6HYS0

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss