zoom the gap

Datum: Sa, 11.09.2004
Veranstalter: bewegungswerkstätte_skunk
Ort: Künstlerhaus Klagenfurt

zoom the gap

das tanzlabor der bewegungswerkstätte_skunk
performt im künstlerhaus klagenfurt.

Seit vier Jahren existiert das Ensemble der
bewegungswerkstätte_skunk schon in Kärnten.

Die Kerngruppe besteht aus fünf Tänzerinnen und einem
Tänzer – Claudia Ahrer, Tina Greßl, Judith
Meister-Hagg, Imke Logar-Thiessen, Irene Melinz und
Josef Nikolaus Meixner. Sie kommen ursprünglich aus
ganz unterschiedlichen räumlichen wie auch
inhaltlichen Landschaften. Räumlich sind es München,
Berlin, Salzburg, Klagenfurt, Villach, Spittal;
inhaltlich sind es Theater, Kampfkunst, Tanztherapie,
Butho, Contemporary Dance, Contact Improvisation, Free
Style Dance, New Dance. Zusammengeführt hat sie die
Sehnsucht nach einer Plattform für experimentellen
Tanz in Kärnten. Seither sind die unterschiedlichsten
Tanzprojekte in Angriff genommen und erfolgreich
durchgeführt worden. Von Bühnenprojekten über
Performances im öffentlichen Raum bis hin zu
Tanzinstallationen (z.B. „der tanzwürfel“ in der
Uniaula im Februar 2002 mit dem Projekt „philosophie
tanzt“ gemeinsam mit dem Verein für philosophische
Versuchsreihen und dem Unikum).

Ein laufendes Projekt ist die last friday jam. Jeden
letzten Freitag im Monat ist das Tanzlabor der
bewegungswerkstätte_skunk für Tanzbegeisterte,
Interessierte und Schaulustige geöffnet. Im Franz von
Sales Gemeindezentrum in Waidmannsdorf wird ab 19 Uhr
nach einem angeleiteten warm-up für alle, die
mitmachen wollen, gejamt. Zu späterer Stunde gibt es
ein ein work-in-progress-showing der b.w._skunk.
Weiters gibt es auch die Möglichkeit, bei TänzerInnen
der b.w._skunk Kurse über das
Universitätssportinstitut zu belegen (Contact
Improvisation und Free Style Dance).

Ein besonderes Showing wird es am 11. September 2004
im Künstlerhaus Klagenfurt zu sehen und zu hören
geben.

zoom the gap ist eine Performance, die der Frage nach
dem Unbekannten und Fremden, dem Zufälligen und dem
Geplanten nachgeht. Wie kann etwas Vertrautes fremd
werden? Und Fremdes so vertraut, dass es unsichtbar
wird? Wie funktioniert ein Ereignis auf der Bühne ohne
vorgedachten Inhalt? Wie können wir die Erinnerungen,
die den Dingen anhaften und zu bestimmten Ereignissen
führen, auslöschen, um Raum, Zeit und Körper in einem
Moment des individuellen Vergessens neu zusammen zu
setzen (real-time-composition)? Was, wenn lineares
Denken tanzendem Denken begegnet? Und wer ist das
Publikum und wo ist die Bühne?

So haben wir für dieses Ereignis ganz bewusst
unterschiedliche KünstlerInnen eingeladen, die noch
nie zusammen performt haben und sich am Tag der
Perfomance kennenlernen: den Performer und
Videokünstler Walter Lauterer, den Visual-Artist Rudi
Melcher, den bildenden Künstler Alois Köchl, den
Akkordeonisten Christoph Hofer, die Sound-Designer Flo
und Eddi, den Harp-Spieler Norbert Arbesser, die
Volxtanzgruppe capoeira carinthia, das
Generationentheater und andere.

Wer schon um 19 Uhr im Künstlerhaus Klagenfurt ist,
bekommt eine Einführung ins „jamen“ und kann mit den
KünstlerInnen selbst tanzen. (Wer bis 19 Uhr die
Eintrittskarte kauft und mitjamt, zahlt weniger
Eintritt!)

Beginn der Performance ist 21 Uhr.
Danach barefooted dance

für die bewegungswerkstätte skunk
Josef Nikolaus Meixner
Für Infos: 0650 / 6143770

Termine

morgen um 15:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees