VERSCHOBEN – unity m – Villa For Forest

Datum: Do, 25.11.2021 um 19:30
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Villa For Forest, Viktringer Ring 21

(Foto: Thomas Berghammer ©Elvira Faltermaier)
cene resnik - saxes
markus w. schneider - guitar
urban kušar - drums
thomas berghammer - trumpets
Eintritt: € 15 | StudentInnen & unter 18 Jahren € 8
Einlass: 19 Uhr | Beginn: 19.30 Uhr
Supported by FOR FOREST - the voice for trees

MarkusWSchneider ©Timmy Treu
cene resnik
urban kušar

unity m

freies, gleichberechtigtes zusammenspiel in dem permanent neue regeln ausgehandelt, weiterentwickelt, zu ende formuliert oder abrupt verworfen werden. „kontempletär entgegengesetztes“ musizieren, wo keine gefahr eines scheiterns gescheut wird, dieses risiko geradezu herausgefordert wird.

es gibt endloses spiel zwischen vier individuen, die es wagen, über ihre eigenen komfortzonen hinaus zu erkunden.
alles, was mit kreativität, wagemut und neugier verbunden ist, verbindet sie miteinander.

viele verschiedene musikalische zugänge und entwicklung fließen in die musik von unity m ein. melismen und ryhtmiken aus mitteleuropäischer musik, musik westafrikas, diverser jazzstile, einflüße aus verschiedenen genres wie reggae und popmusiken finden ebenso ihren platz, wie maßgebliche gestaltung und ausdruck durch die aufführungspraxis in freier improvisation und freejazz.


thomas k. berghammer, trompete
freischaffender musiker, pädagoge und veranstalter. lebe in wien
projekte und auftritte mit joe mcphee, roscoe mitchell, joëlle leandre, mars williams, wolfgang mitterer, wolfgang reisinger, oskar aichinger, hannes löschel, georg gräwe, frank gratkowski, tobias delius, sebi tramontana, wolter wierbos u.v.a.m. mitorganisator der musikreihe für experimentelle und improvisierte musik „monday improvisers session“.
weitere eigene projekte: bzss, kgb, d’accord, soloprojekt
literatur-musik aufführungen mit birgit minichmayer, johanna wokalek, elfried gerstl, andrea eckert und h. peter friedl.

in meinen ersten jahren in wien war ich neben meiner beschäftigung mit mainstream- und straight-ahead-jazz vor allem in der reggae- und westafrikanischen musikszene umtriebig. mein starkes interesse für freie improvisation und experimentelle musik war zu jener zeit bereits besonders ausgeprägt.

mehrere teilnahmen und zusammenarbeiten mit verschiedenen musikerInnen bei kompositions-improvisations-pädagogik projekten wie „klangnetze“ verstärkten diese musikalische ausrichtung wesentlich.
besondere einblicke und erfahrungen in kompositions- und improvisationstechniken von cecil tayler, jimmy lions, raphe malik, glenn spearman gewann ich durch die langjährige bekanntschaft und arbeit in der gemeinsame band mit marco eneidi. darin war wunderbar zu erkennen, wie musik funktionert, wie sie erabeitet wird, wie sie wirkungsvoll zum erklingen gebracht werden kann.

all diese musikalischen sehr unterschiedlichen auseinandersetzungen in verschiedenen genres sind für mich nachhaltig prägend – zur gestaltung von tönen, rhytmik, artikulation und phrasierung.

cene resnik, saxophone
komponist und improvisator, wohnhaft in ljubljana,
1997-2007 mitglied der slowenischen rockgruppe siddartha,
schloss 2007 sein studium des jazz-saxophons in klagenfurt ab.
danach regelmäßige aufenthalte in new york – für intensive musikalische studien, eintauchen in die dortige szene und sammeln wertvoller bühnenerfahrung. collaborationen mit doug hammond, rob mazurek, emanuele, parrini, stefano giust, johannes bauer, phil minton, ab baars, marco cappelli, alex ward, samo šalamon, lori freedman, nicolas caiola, frank rosaly, torbjörn zetterberg u.a.m
zwischen 2007-2013 indienreise – insbesondere für unterricht in tibetian-meditation. seit 20 jahren praktiziert er kontinuierlich meditation.

markus w. schneider, guitar
lebt und arbeitet in wien hauptsächlich im bereich der experimentellen musik, mit je einer schlagseite in richtung popsong und jazz.
eigene projekte: solo (widerspruch), the friendly guitar trio, gnigler/schneider, ferro taylor. zusammenarbeit und konzerte mit: b. fleischmann, lukas aichinger, vio, gloria amesbauer, mauracher viech, mars williams u.v.a.m.

urban kušar, drums
ljubljana. begann im alter von 8 jahren mit dem erlernen von musik am altsaxophon.
nach einigen jahren wechsel zum schlagzeug und er begann hardcore/punk zu spielen. seine musikalische neugieride führte ihn zu jazz/funk und er studierte an der schule für perkussionsinstrumente von zlatko kaučič.
zu dieser zeit begann er mit afro-beat-funk-punk-punkjazz bands zu arbeiten – koromač, nesesari kakalulu, acamar trio – und mit leidenschaft und ständiger suche, verschiedenste musiken und formen zu kreieren.
beschäftigt sich derzeit intensiv mit freier improvisation.

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss