UNBESCHREIBLICH WEIBLICH_orientalischer Tanz

Datum: Sa, 04.06.2005
Veranstalter: Lilo von Hugo
Ort: Franz von Sales Platz 1, 9020 Klagenfurt

Seminar mit Lilo von Hugo (Frankfurt/Main)

Lilo von Hugo gibt eine Einführung in den orientalischen Tanz und zeigt, wie das Weibliche in Händen, Armen, Brust, Bauch und Beinen zum Vorschein und zur Geltung kommt. Dazu wählt sie für dieses außergewöhnliche Seminar einen ganzheitlichen Ansatz mit Tanz, Körper- und Energiearbeit sowie bestimmten Atemübungen. Die Betonung liegt jedoch auf dem orientalischen Tanz.
Haben Sie Lust, etwas Neues, Außergewöhnliches zu entdecken? Dann freuen wir uns auf Ihre Anmeldung.

Termin: Samstag 4. und Sonntag 5. Juni 2005
Ort: Klagenfurt, Franz von Sales Platz 1 (Villacher Straße stadtauswärts, hinter Hofer
in die Schumanngasse einbiegen und bis ans Ende fahren)
Zeit: SA 12-15 Uhr und SO 12-15 Uhr
Kosten: € 90,00

Dozentin:
Lilo von Hugo gehört zu den Pionierinnen des orientalischen Tanzes in Deutschland. Ihr Unterricht ist geprägt von Humor, viel technischem Tanzwissen und einer vertieften Kenntnis der orientalischen Musik. Sie ist eine ausgezeichnete Tänzerin und Lehrerin, jeweils mit dem Touch für das Besondere und Ganzheitliche.

Anmeldung:
Mag. Eva Reitmann, Tel.: 0664/3007339 oder e-mail: eva.reitmann@aon.at

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)