TRUCK

Datum: Sa, 02.09.2006
Veranstalter: CUM SPIRITU u.a.
Ort: cik@künstlerhaus.klagenfurt

Funk/Rock/Blues in all its British Glory!

„TRUCK“
mit Viola Solo von Petra Ackermann
und Kurzfilmabend mit der Kärntner Filmemacherin Esther Jo Steiner & dem irischen Filmemacher Robert McKeown.

TRUCK sind:

Sänger: Andrew. N. Robertson
Gitarrist: James Sedwards
Bassist: Nigel Hoyle
Drums: David Nock

Truck macht klassischen Rock im Stil von „David Bowie“, „Beck“ und „The Black Crowes“. Die erste EP wird im Herbst unter dem Titel „The Heroes of Anti-Cool“ releast. Der Bassist Nigel Hoyle wurde mit der Band „Gay Dad“ bekannt. James Sedwards hat sich in England als virtuoser Gitarrist einen Namen gemacht. Andre N. Robertson ist, wenn er nicht musiziert, Schauspieler (z.b. im Filmklassiker „Der Zementgarten“ mit Charlotte Gainsbourg und „Ghormenghast“ mit Christopher Lee).

Bei einem österreichisch-englischem Filmprojekt über die Besatzungszeit lernte der Schauspieler und Leadvokalist Andrew N. Robertson Kärnten kennen. Im Sinne der alten britischen-karantanischen „connection“ wird eine musikalische Begegnung stattfinden. Darüber hinaus, wird das Rohmaterial des Musikvideodrehs zu „Baby Renegade“, welches in Kärnten stattgefunden hat, während des live-gespielten Songs auf die Wand projiziert. Ein Konzertabend der sich wunderbar für Begegnungen zwischen spiritueller, ökologischer und multikultureller Ebene eignet. Solch eine Begegnung ist uns ein Anliegen.

Veranstalter: Cum Spiritu, KHG, Klimabündnis Kärnten, Kulturreferat der Stadt Klagenfurt

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)