tRIo GENERATIONS – 20.00

Datum: Mo, 06.12.2010
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt

Paul ROGERS - bass

Uwe OBERG - piano

Emil GROSS - drums

Eintritt: € 12 | 10 | 6


















tRIo GENERATIONS:
 
      Paul ROGERS           bass          www.myspace.com/paulrrogerssolo
      Uwe OBERG             piano         www.uweoberg.de
      Emil GROSS             drums,perc. www.myspace.com/slowmood
 
 Beim tRIo GENERATIONS  prallen auf höchst kreative Art und Weise die Generationen aufeinander, es ist die Aufarbeitung von Verschränkung und  Differenzen in den Lebenskonzepten-und Stilen und der sehr unterschiedlichen und doch nicht widersprechenden Musikauffassungen. Die Grundlage der Musik des tRIo GENERATIONS bilden die Konzepte aller drei Musiker auf dem Urgrund ihrer Originalität, ihrer Traditionen; die Ausführung geschieht sowohl  auf der Basis komponierter Musik als auch mittels freier Improvisation. Der hörbare Output des tRIo´s ergibt erfrischende Musik, nicht leicht definierbar – angesiedelt zwischen Jazz, Avantgarde, Funk, Rock, Raegge….. Spannend und Spannung pur von der ersten bis zur letzen Minute.
    Paul Rogers : Paul Rogers begann schon sehr früh mit Musik; sein „starter Instrument“ war die Gitarre. 1973 leistete er sich vom eigenen Geld einen Kontrabass und spielte bereits 1974 Gigs in den Londoner Pubs.
Eine erste sehr entscheidende Begegnung musikalischer Art war Mike Osborn, der ihn dann in die entscheidende Szene der improvisierenden Musiker Englands einführte : Elton Dean, Keith Tippett, John Stevens, Howard Riley, Stan Tracey, Ken Hyder, Alan Skidmore, Evan Parker, Tony Marsh, Kenny Wheeler and John Etheridge. In dieser Periode blieb er kaum lange in einer Formation haften und bevorzugte es, mit möglichst vielen Musikern und Gruppen Erfahrung zu sammeln.
Ab 1984 begann ein sehr regelmäßige und konzentrierte Arbeit mit dem Schlagzeuger Tony Levine , bevorzugt mit Alan Skidmore bzw. mit Paul Dunmall im Trio und Quartett. Das Trio Dunmall/Rogers/Levin Trio verwandelte sich 1988 in das mit viel Beifall begrüßte Quartett „Mujicians“, der vierte im Bunde : der Pianist Keith Tippett. Seit dieses Quartett existiert, verschrieb es sich kompromißlos der durch und durch spontan improvisierten Musik und hat seitdem einige Alben über das US Label Vuneiform herausgegeben.
1987 war Paul Rogers für ein halbes Jahr in den Usa und spielt da mit Gerry Hemingway, Don Byron, Myra Melford, Mark Dresser, Tom Cora and Tim Berne. Kaum zurückgekehrt rekrutierte ihn Pip Pyle für sein Quartett „EquipÓut“; Mit dabei : Elton Dean und Sophia Domancich. Diese Quartett gab es nur für kurze Zeit und es produzierte eine CD: „Up!“ . Nachdem Sophia Domancich die Gruppe verließ, wurde ihr Platz von Francis Lockwood bzw. nach ihm von Patrice Meyer ersetzt.
Paul verlegte dann sein Lebenszentrum nach Frankreich – derzeit in der Nähe von Le Mans. Dort gab es vorerst ein Trio mit Sophia und Tony Levin, daraus folgte das Quartett mit Paul Dunmall – von beiden Projekten gibt es mehrere Cds.
In Frankreich arbeitete und arbeitet Paul Rogers mit Improvisateuren wie Michel Doneda and Daunik Lazro; auf internationaler Ebene sieht und hört man ihn weiterhin mit Andrew Cyrille, John Zorn, Derek Bailey, Lol Coxhill, Barry Guy, Joachim Kuhn, Alexander von Schlippenbach.
    Uwe Oberg spielt mit perlendem Anschlag und sicherem Klanggespür aus einem distanzierten, aber liebevollen Verhältnis zur Geschichte des Jazz-Pianos heraus, wobei er seine lyrischen Jazz-Voicings mitunter mit disziplinierten Cluster-Eruptionen und dem pointillistischen Gestus serieller Klavierliteratur kombiniert.
    Emil Gross, 20 jähriger schlagzeuger aus österreich, steht im spannungsfeld von rock, funk, drum&bass, jazz und avantgarde; er setzt seine inneren prozesse ohne umschweife in spannungsgeladene wiewohl gleichzeitig sensible rhythmische räume um. war er im juli auf tour mit dem gnawa sänger ABDELJALIL KODSSI – über jahre partner von don cherry, so spielte er zuletzt in polen mit der root-reggae band „naked vibrations“. Zuletzt gab es ein Konzert mit Paul Rogers und Robin Fincker beim Koktebel Jazzfestival auf Krim in der Ukraine.
 
Für 2011 plant das Trio Generations eine Tour featuring Robin Fincker der kongenial mit Rogers und Gross beim Koktebel Festival spielte.

Termine

am Fr, 01.10.2021 um 19:00

NYC Contemporary Composers’ Ensemble – „NYCE“ | Kardinalplatz 1 – 1. Stock

Kardinalplatz 1 - 1. Stock, Klagenfurt Lan Sticker - drums | Luca Weigl - double bass | Michael Gramer - piano
Valentin Goidinger - guitar | Rafael Denkmayr - tenor sax | Clemens Lippauer - cello
Olga Akhtyrska - violin | Anna Maria Dörfler - violin | Mira Gregoric - violin
Maria Hochbichler - vocals | Chris Kronreif - alto sax, conducting
Eintritt: € 15 | € 8  StudentInnen und unter 18 Jahren
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Sa, 02.10.2021 um 18:00

LANGE NACHT DER MUSEEN – „Wiegenlied für den Nachtmahr“ von Klaus Karlbauer in der Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Lange Nacht der Museen - 2.10.2021, ab 18 Uhr: Performance in regelmässigen Abständen
Montag, 4.10.2021 - 19 Uhr: Performance kompakt
______________________________________________________________

Klaus Karlbauer inszeniert sein aktuelles Album „Wiegenlied für den Nachtmahr“ nach dem erfolgreichen Release nun in der „Villa for Forest“ als begehbare, multimedial erweiterte Sound - Installation: „Es entsteht der fiktive Soundtrack für einen dystopischen Film, dem Hoffnung und Romantik aber keineswegs fremd sind“ (Falter)
Im Rahmen der Installation spielt Klaus Karlbauer live mit Elektro-Zither, Bassklarinette, Querflöte, Elektronik und gibt in Form einer Lecture Performance Einblick in die Gedankenwelt, aus der diese Arbeit entstand.

Diese „site specific Installation“ nimmt den Ort ihrer Präsentation ernst, indem auf die räumlichen und örtlichen Gegebenheiten eingegangen, reagiert wird. Es entsteht eine Interaktion zwischen der Musik „Wiegenlied für den Nachtmahr“ und dem Haus „Villa for Forest“, die als Resonanzkörper zum Erklingen gebracht wird. Die Villa dient nicht, wie üblich, als Rahmen für Kunst aller Art, sondern wird selbst zur Hauptdarstellerin mit all dem, was in sie (historisch) eingeschrieben ist.
Man durchwandert das Haus. Je nachdem, wo man sich befindet, erlebt man einen unterschiedlichen Mix der Sounds, man wählt sich seine Hörposition ebenso selbst wie die Dauer des Verweilens. Die visuellen Interventionen sind minimal und bieten keine Erklärungen sondern dienen als Orientierungssystem und liefern Anregungen zur freien Assoziation. Die Besucher_innen sind eingeladen, ihre eigenen Geschichten bzw. Ihren eigenen Film zu (er-) finden, angeregt durch den Sound in den leeren Räumlichkeiten der „Villa for Forest“.

Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am So, 10.10.2021 um 19:00

Absolutely Sweet Marie | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Steffen Faul – Trompete
Matthias Müller – Posaune
Alexander Beierbach – Tenorsaxophon
Christian Marien – Schlagzeug
Eintritt: € 15 | € 8 StudentInnen und unter 18 Jahren
Die Band ABSOLUTELY SWEET MARIE wurde 2012 von Alexander Beierbach gegründet und setzt sich mit dem Werk von Bob Dylan auseinander.
Foto© Sandra Schuck
SUPPORTED by FOR FOREST - the voice for the trees
am Di, 12.10.2021 um 19:00

Slow Light – Seeking Darkness @ Villa for Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Ein ausgewähltes Projekt des 1. österreichweiten Open Calls der Kärntner Kulturstiftung (KKS).
12. Oktober:
* Viv Corringham WALK IN THE DARK
* Crown (Corona) Quartet (Zahra Mani, Roberto Paci Dalò, Tibor Szemzò, Mia Zabelka) DEDICATED TO THE DARK
13. Oktober:
* Martha Krumpeck LIGHTING THE WAY TO EXTINCTION
* Zahra Mani / Jaka Berger with visuals by Gavino Canu RIFLESSI SCURI
* Lydia Lunch DUST AND SHADOWS

Supported by FOR FOREST - the voice for trees
A Klanghaus Untergreith production in collaboration with www.innenhofkultur.at