TRIO EXKLUSIV_cd-präsentation

Datum: Sa, 23.04.2005
Veranstalter: Kunstverein Kärnten
Ort: Künstlerhaus Klagenfurt

Richard Klammer: trumpet, vocals
Franz Reisecker: guitars, synth, rhodes, prepared piano, electronics, programming
Mex Wolfsteiner: drums, electronics, programming
Martin Zrost : saxes, bassclarinet, bass, vocals, accordion, piano, keyboards, electronics, programming

International Standards

Mit Elvis „The Pelvis“ gesprochen: Wer da mal die „Blue Suede Shoes“ zum Disco-Dance nicht mitbringt: Stylish sowieso, fertig für einen exklusiven Abend?

Das exklusivste Trio der Welt hat mit „International Standards“ eine Art Volte retour in die eigene musikalische Vergangenheit unternommen. Mit der großen Geste von weiland 50er- und 60er-Jahre-Orchestern macht Trio Exklusiv nichts weniger, als aus ihrem reichhaltigen Stilrepertoire zu schöpfen und daraus eine hochkonzentrierte Dosis superb jazziger Tanzmusik für den Dancefloor und die heimische Wohnzimmer-Disco gleichermaßen abzuliefern. Alles handgespielt, wohlweislich. Was sich nach einer monatelangen Studiotüftelei anhört, war schlussendlich auch eine. Weil das Trio nicht nur eine vielgebuchte Live-Band ist (u.a. Jazzfest Montreux, International Jazzfestival Madrid, Refract-Festival Belgrad) sondern auch einen gewissen Hang zum improvisierenden Perfektionismus inklusive aufwendiger Arrangements hat, zogen sich diesmal die Aufnahmen über gut ein dreiviertel Jahr hin. Zum ersten Mal konnte man sich fast vier Monate im Studio breit machen und gemeinsam mit Patrick Pulsinger in der Rolle des Produzenten an „International Standards“ feilen.

Trio Exklusiv, ganz der eigenen Roots-Forschung bemüht, geben sich geschichtsbewusst: Louie Austen steuert einen vokalen Gastauftritt bei, ebenso die New Yorker Sängerin G. Rizo. Da geht ein Feeling à la „Shaft“ um, jazzige Blaxploitation trifft auf Handclaps, die jede Moroder’sche Electro-Roboterdisco aufmischt. Österreichs Vibraphonist nummero uno, Flip Philipp, sorgt für den entsprechend entstaubten Retro-Chic, Philipp Quehenberger rockt die Orgel und Vincenz Wizlsperger fettet die Bläsersätze auf. Disco ohne Soul? Undenkbar. Weshalb dem Trio der grandiose Wurf gelang, dem in Chicago lebenden Soul- und Jazz-Sänger Terry Callier die Vocals für „Slo-Mo“ abzuringen. Das ambitionierte Auftreten Calliers verschaffte ihm seit den 70ern eine immer breitere Reputation, insbesondere innerhalb der britischen Acid-Jazz- und New-Soul-Szene. Als Reprise geht „Slo-Mo“ in einem federnden Dub-Mix auf, Calliers Stimme schlingert ad infinitum. Da passt es ganz gut, wenn an manchen Passagen der Stücke sämtliche Beats und Melodien ausfaden, Soundflächen scheinbar einfach so im Raum stehen gelassen werden. Und plötzlich setzt dieser zwingende Groove wieder ein. Alles eine Frage des Spannungsaufbaus, rauszögern bis es fast nicht mehr geht, dann dem Höhepunkt mit Vollgas entgegen.

Wenn das Trio Exklusiv schon früher nur auf eben „den Trio-Exklusiv-Sound“ festzulegen war, was passiert erst jetzt? Möge der Funk mit dir sein. Das mit dem schweißtreibenden Tanzen geht dann praktisch ganz von allein…

Zur Geschichte der Band

Die Wiener Musikszene ist doch relativ überschaubar, auf Wienerisch gesagt: Man kennt sich halt. Etwa aus Zeiten bei einer der allerersten Wiener Groove-Bands Planet E. Oder vom Orchester 33 1/3, in dessen Probepausen Drummer Mex Wolfsteiner, Trompeter Richie Klammer und Gitarrist Franz Reisecker die gemeinsame Liebe zum alles niederzwingenden Groove entdeckt haben. Mit dem Multi-Instrumentalisten Martin Zrost war das Trio Exklusiv ab 1999 komplett.

2002 wurde ihre erste Platte auf Hoanzl veröffentlicht. Schlicht „Trio Exklusiv“ genannt, legte die Scheibe den Grundstein für den musikalischen Output einer der aufregendsten Live-Combos österreichischer Provenienz. Letztes Jahr brachte Universal im Re-Issue „Trio Exklusiv“ als „Value Pack“ heraus, eine Doppel-CD mit feinen Remixstücken und dem Video zu „Gringo“. Beim Remix von Knöpfe-Wizzard Patrick Pulsinger (Cheap Rec.) hatte es schließlich gefunkt mit dem Funk: Pulsinger wurde als Produzent und später als gerngefragter Soundpoliteur fürs neue Album „International Standards“ angeheuert.
(Heinrich Deisl)

Tracklist “International Standards”:

1. Doors Open
2. Slo-Mo
3. Hunting Dr. No
4. A Good Advice
5. Time To Feel
6. Let Fat In
7. Honalee
8. Undo The Twist
9. Slo-Mo-Dub

Guest-musicians:
Terry Callier: vocals on track 2 & 9
G.Rizo: vocals on track 5
Louie Austen: vocals on track 7
Flip Philipp: vibraphone on track 4 & 7, percussions on track 5 & 6
Philipp Quehenberger: synth, rhodes, piano on track 1, 2, 3, 5 & 6
Vincenz Wizlsperger: trombone on track 2 & 4, tuba on track 4, double-bass on track 6
Patrick Pulsinger: percussions on track 1, rhodes on track 6, synth on track 5

Discographie:
2002: Trio Exklusiv (Hoanzl)
2004: Value Pack (Re-Release von „Trio Exklusiv“ + Bonus CD mit Remixen von Patrick Pulsinger, Walkner/Hintenaus, Mo Horizons u. Markus Kienzel und dem Video zu „Gringo“; Emarcy/Universal)
2005: International Standards (Emarcy/Universal)

Termine

am Do, 15.04.2021 um 18:00

Alles wird gut? | aus den Fenstern der Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Hoffnungsvolle/lose künstlerische Grüße aus dem Fenster
Mit der kurzfristigen, künstlerischen Zeichensetzung „Alles wird gut?“ wollen wir unsere Meinung über die (Nicht)Entscheidungen der Regierung und die unmögliche Planbarkeit im Kulturbereich demonstrativ kundtun.
# Künstler*innen brauchen eine Verbindung zum Publikum.
# Kulturmacher*innen wollen ihre Gäste live in ihren Räumen sehen.
# Kulturkonsument*innen wollen das ebenso.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Mi, 21.04.2021 um 17:00

VILLAR21 | Vernissage | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring2I in Klagenfurt am Wörthersee.

Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.

Die erste Ausstellung findet im April2I statt. Der Fokus liegt dabei auf Kärntner Künstler, die sich zwar in Generationen, nicht aber in ihrem künstlerischen Schaffensdrang unterscheiden.

Es wird eine hoch zeitgenössische und strukturell markante Form mit einer Farbexplosion aus Emotionen und Empfindungen präsentiert und kombiniert.

more details t.b.a.

Supported by FOR FOREST - the voice for trees