TOMAS HOKE – >neurora

Datum: Fr, 13.04.2012
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj - Seh:Bühne

neurora

(setzt sich aus Neuron + Aurora zusammen). Das hat einen Grund: in aller kürze:
Das Polarlicht (Aurora), in seiner energetischen Grundkonzeption, ist nicht unähnlich dem, was die Neuronen im Hirn befeuert. [Anschaulich: neuronale Vorgänge die im PET (oder fMRT) sichtbar gemacht werden].

neurora
(setzt sich aus Neuron + Aurora zusammen). Das hat einen Grund: in aller kürze: Das Polarlicht (Aurora), in seiner energetischen Grundkonzeption, ist nicht unähnlich dem, was die Neuronen im Hirn befeuert. [Anschaulich: neuronale Vorgänge die im PET (oder fMRT) sichtbar gemacht

Lichtinstallation von Tomas Hoke für die Seh:Bühne im Raj, Klagenfurt

Das Feuern der Neuronen ist in seiner energetischen Grundkonzeption nicht unähnlich dem, was die Aurora über den Polen erregt.
Gehirnaktivität durch bildgebende Verfahren sichtbar gemacht gleicht dem Polarlicht bei heftiger Sonnenaktivität.
>neorora< stellt eine Verbindung zwischen beiden her.

Kurator: Richard Klammer
Eröffnungsrede: Mag. Ulli Sturm
Die Eröffnung war am 13. April 2012 um 19.00

Termine

übermorgen um 17:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees