SPECIAL MONDAY: oxi

Datum: Mo, 09.11.2009
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt

Prosa und Lyrik aus Griechenland

es liest:
P. Matzer Liszt (Berlin)
Bouzouki:
Kostas (Klagenfurt)

Schwerpunkt sind die griechischen Autoren Mitte des 20ten Jahrhunderts und der Brief den Ioannis Metaxas am 28. Oktober 1940 an Mussolini zurückgeschrieben hat, als dieser die Kapitulation Griechenlands verlangte, um den Nazis den Weg frei zu machen. In dem Brief stand einfach nur das Wort „Nein“.
Spannendes Thema. Die Griechen, die damals noch nicht am 2. Weltkrieg beteiligt waren, haben sich gewehrt und die große Überzahl der italienischen Truppen, die von Albanien aus die Grenze überschreiten wollten, zurück geworfen.

Wir feiern also, ein wenig verspätet den 28. Oktober, der in Griechenland Nationalfeiertag ist und der „Tag des Nein“ heißt.

Beweine nicht das Griechentum,
dort wo es sich beugt,
mit dem Messer im Knochen,
mit dem Riemen im Nacken.
Jannis Ritsos

Erzählungen, Gedichte und Lieder  über die bewegte Geschichte des 20. Jahrhunderts, durch welche Griechenland hart getroffen wurde – über das Leben der Griechen und ihre eigenwillige, selbstsichere und zugleich konfliktreiche Identität.

Texte von Brendan Behan, Thanassis Valtinós, Odysseas Elytis, Nikos Kazantzakis, Jannis Ritsos, Mikis Theodorakis u.v.m.

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)