SNOW OWL QUARTET

Datum: Mi, 11.05.2005
Veranstalter: siehe Infotext
Ort: Maria Saal - Kulturstadl

ONE WORLD SOUNDS ON CLIMATE CHANGE – BIO & FAIR

Terri Lyne Carrington – drums, Greg Osby – sax, Ed Simon – piano, Juan Garcia-Herreros – bass

Weltmusik auf höchstem Niveau in Verbindung mit 100% Bio & Fair Trade Verköstigung. Terri Lyne Carrington, der Name spricht für sich: Al Jarreau, Carlos Santana, Joni Mitchell, Stevie Wonder, Herbie Hancock, Wayne Shorter, Dizzy Gillespie, Jack DeJohnette, Martin Koller – alle schwören auf ihren Groove. Das „Snow Owl Quartet“ fusioniert die schwarze Musik Amerikas mit südamerikanischer Rhythmik. „So, close your eyes and fly.“ Terri Lyne Carrington

Kurzbeschreibung der Band The Snow Owl:

4 Musiker, 4 Kulturkreise. Bogota/Kolumbien, Cardón/Venezuela, St.Louis/Missouri, Boston/Massachusetts.

Greg Osby: St. Louis, Missouri – Die Stadt des Blues und des Funk. Die Stadt der „schwarzen Musik“ Amerikas. Die Heimat von Greg Osby. „Bequemlichkeit hängt immer mit einem selbstzufriedenen Sound zusammen, und so möchte ich niemals spielen. Es ist eine persönliche Herausforderung, immer auf dem Sprung zu sein. Ich möchte immer schockiert und immer in eine Ecke gedrängt werden, aus der ich mich herauskämpfen muss.“
Terri Lyne Carrington hingegen stammt aus Boston, einer Stadt in dem Streifen an Amerikas Ostküste, der New England genannt wird, mit seiner schon fast europäischen Denkweise und Kultur. Einer der Ersten, die ihr Spielen zu würdigen wusste, war übrigens niemand geringerer als Dizzy Gillespie, der einst ein »Oooowee Man, she’s mean! She’s good, man! That little girl can play!« verzückt ausstieß.
Edward Simon, der Venezuelaner tourte jahrelang mit Kevin Eubanks, Bobby Watson, Paquito D’Rivera und Terence Blanchard, und ist stets auf der Suche nach seiner ureigensten musikalischen Stimme.
Juan Garcia-Herreros, der von den Talente-Scouts der Szene als ganz heißer Tipp gehandelt wird, stammt aus Kolumbien. Sein indianischer Name: The Snow Owl. Kennen gelernt haben sich die Musiker im „melting pot“ New York, und haben dort bereits miteinander in unterschiedlichen Formationen gespielt – allerdings nie alle gemeinsam. Denn dazu musste Juan Garcia-Herreros erst eine Kärntnerin kennen lernen, heiraten und beschließen, mit dieser nach Wien zu ziehen: Erst dann wurde ihnen klar, dass sie gemeinsam in einer Band spielen wollten.

So wurde letztlich ein Südamerikaner, der von Kolumbien über Boston nach New York kam, um nach Wien auszuwandern, der Initiator und Namenspatron dieses Quartetts: The Snow Owl. Die schwarze Musik Amerikas trifft auf südamerikanische Rhythmik sowie den Einfluss der indianischen Musik der Anden. So, close your eyes and fly. Terri Lyne Carrington, Pressefotos werden gerne bei Anfrage geschickt – anbei die Biographie der Musiker in Englisch

Warum „ONE WORLD SOUNDS ON CLIMATE CHANGE – BIO & FAIR“?

Das Konzert hat das Ziel Bewusstsein für einen nachhaltigen Lebensstil, der zu einer besseren Welt führt, zu schaffen. Aus diesem Grund werden an diesem Abend nur Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft und aus gerechtem Welthandel angeboten. Produkte von den Weltläden mit dem Fair Trade Gütesiegel (Kaffee/Tee/Schokolade/Orangensaft, etc.) und aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft sorgen für eine gute Grundstimmung.

Veranstalter: Qiunton Records, Verein für Maria Saal, Fair Trade Austria, Katholische Hochschulgemeinde, Umweltreferat der Diözese Gurk, Bio-Austria – Kärnten. Weltläden, ai – amnesty international, Bündnis für Eine Welt/ÖIE und Klimabündnis Kärnten.

Kontakt:

bild+klang: Bertram Knappitsch, , 0650 6106606, bertram.knappitsch@gmx.net

Klimabündnis Kärnten: Christian Salmhofer, 0699-10976125, e-mail: kaernten@klimabuendnis.at,

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss