SKUG PRÄSENTIERT

Datum: Fr, 13.01.2006
Veranstalter: Verein Ballhaus
Ort: cik@künstlerhaus.klagenfurt

Washer (Keplar, D)
Zimmer (Keplar/ True Call, D)
Cherry Sunkist
Horace

(++on occasion Live Video: Doris Prlic
Sabine Stuller (a.s.a.p./ glam fatal))

TOURINFO:
Washer, Cherry Sunkist, Horace und Zimmer: in dieser Konstellation präsentieren sich vier elektronische SolomusikerInnern, mit ihren wilden, wagemutigen, dreckigen und verspielten Live- Sets dem Publikum.
Eine experimentelle Herangehensweise/ Produktionsweise an elektronische Popmusik zieht sich wie ein roter Faden durch die Sets der vier und war auch schon Ausgangspunkt für gemeinsame Projekte. Es lag also nahe eine gemeinsame Tour zu planen.
Kennengelernt haben sich Washer (Mitbetreiber des Labels „Keplar“), Horace und Cherry Sunkist in Linz, wo sie sich als Teil eines äußerst umtriebigen Kreises von KünstlerInnen und MusikerInnen verstehen, die neben eigenen/gemeinsamen Kunstproduktionen auch an unterschiedlichen Präsentationsplattformen arbeiten. Und immer öfter kam dann auch Henry ok aka Zimmer (Betreiber des Labels „True Call“ und Mitbetreiber des Labels „Keplar“) vorbei, der die Medienkünstlerin Doris Prlic (Revolver dog )als Vocalistin für zwei Tracks seines aktuellen Albums verpflichtete. Doris unterstützt die verschiedenen Liveacts immer wieder mit ihren Visuals. Für eine Vielzahl der verwendeten Grafiken (Covers, Plakate) zeichnet sich der Künstler Ben Ross unter dem Pseudonym Daft Frank verantwortlich. – um nur einen Ausschnitt der Vielzahl an Kooperationen und Projekten zu nennen.

www.washermusicstuff.net
www.zimmersounds.com
www.horacemusic.net
www.cherry-sunkist.net
www.keplar.de
www.truecall.de
www.feedbackanddisaster.net
www.dorisdisaster.tk

www.skug.at

WASHER
Washer ist das Soloprojekt von Andreas Kurz (Washer, Zimmer & The Guitar People / _Radio Magenta). In seinen Live-Shows treffen vertrackte Beats auf zerlegte Stimm- und Instrumentensampels. Zerhackte Geräuschfragmente vereinen sich mit angezerrten Synth-Sounds und hüpfen gemeinsam mit rauschigen Schlagzeugsampels im Takt. Basedrum, Snare und Bass treiben die Stücke immer wieder in Richtung Tanzbarkeit und bewahren die geschwätzigen, unzähligen Soundfetzen vor dem Chaos. Mit Laptop, Modular-Synth, Stimme und verschiedenen Effekten und Kontrollern ausgerüstet hebt Washer bei Live-Sets immer wieder neue Facetten seiner Musik hervor und variiert dabei zwischen Ambient und Tanzmusik .
Nach diversen Touren mit seinen beiden Band-Projekten _Radio Magenta und Washer, Zimmer & The Guitar People spielte Washer zuletzt diverse Solo-Konzerte.
Unter anderem als Support von Jamie Lidell in Nürnberg oder auf der Ars Electronica in Linz.

Cherry Sunkist
ist eine One-Woman-Show, die sich im spielerischen Umgang mit Computer,
Synthesizer, Drumcomputer, Stimme und E-Gitarre und an der Schnittstelle
von Experiment und Pop bewegt. Wenn sie sich in eine Kategorie einordnen
müsste, würde sie ihre Musik wohl am ehesten als „noisy electrotrash pop“
bezeichen. Cherry Sunkist verfolgt in ihrer Arbeit die Verbindung von Per-
formance, Musik und Videokunst, denn die live visualisierten Tracks sollen
ebenso im Club wie in der Galerie bestehen können.
In Auseinandersetzung mit den theoretischen Aspekten von weiblicher Re-
presentation, Geschlechterkonstruktion, Konformität und Konsum entstehen
ihre Texte, oft verknüpft mit persönlicher Erfahrung und Beobachtung. Dabei
soll das Ergebnis immer tanzbar und spielerisch bleiben.
Derzeit arbeitet sie an ihrem ersten Solo- Album.

Zimmer
nach dem diesen sommer auf keplar erschienenem album ‚let’s get it on‘ (keplar 012) widmete sich henry ok wieder seinem instrumental solo-projekt ‚zimmer‘. immer dann wenn es keine texte gibt und es weniger songs als tracks sind ist es ‚zimmer‘. aber
anders als auf ‚eat your friends‘ (keplar 010), dem debut album des bandprojektes ‚washer, zimmer & the guitar people‘ welches sich eher dem ambient/experimental electronic bereich zuordnen ließ, ist das material diesmal sehr beat-orientiert und tanzbar. man könnte cut-up techno dazu sagen mit breaks und vielen variationen oder einfach hefty shit.live hat zimmer material des im nächsten frühjahr auf ‚true call‘
erscheinenden album bereits dieses jahr auf der ars electronica in linz vorgestellt.

Horace
Abstrakte digitale Sounds und zerhackte Bass- und Beatfragmente bilden das Grundgerüst der Tracks, in denen es darum geht, möglichst viel passieren zu lassen. Sounds kollidieren und lassen einen gebrochenen Break- Beat- Wahnsinn enstehen, der sich mit melodiösen Soundstrukturen abwechselt. Live wird das Set oft von Horace aka Bernd Oppls eigenen Visuals oder von Videos befreundeter Künstlerinnen wie zb. Sabine Stuller begleitet.

Termine

übermorgen um 17:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees