Seh:Bühne & raj – GERT JONKE

Datum: Fr, 13.03.2015 um 19:00
Veranstalter: Robert-Musil-Literaturmuseum | Veranstalter Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt (und siehe andere Orte)

In der Seh:Bühne im raj (Badgasse 7) wird mit der Installation ‚Sommergoldhähnchen und Kondorsegler“ gezeigt, dass Gert Jonke philanthropisch ersteres und literarisch zweiteres und solcherart wohl eine Spiegelung im Jandl- Gedicht gewesen ist:
das müsst ein wahrer vogel sein
dem niemals fiel das landen ein
Oliver Welter und Wilhelm Huber werden im Vorfeld des Gert-Jonke-Preises bei der Vernissage am Freitag, den 13. um 19 Uhr, Jonke-Texte interpretieren.

sehbuehne-web
Seh:Bühne: I
nstallation „Sommergoldhähnchen und Kondorsegler“
raj: Gert Jonkes Gedicht zum Tag
( im Rahmen des Gert Jonke-Preises 2015 )

E I N L A D U N G

12.03.: Die Auflösung des Kreuzes – 1826 (Robert Musil Literatur Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt), Ausstellungseröffnung 18.00 Uhr

Donnerstag, 12. März 2015
Ausstellungseröffnung 18.00 Uhr
Musikalisch begleitet von Bertl Mütter
„Die Auflösung des Kreuzes – 1826“
Eine Ausstellung anlässlich des Gert Jonke-Preises 2015*
Konzeption: Ingrid Ahrer

„… als würde der Körper nach den letzten Tönen des Liedes immer neuerlich verdunsten im soeben gesungenen Lied, immer wieder für immer verschwinden oder sich verwandeln in seinen eigenen Gesang zu einer sonnenbestäubten Lichtklage, die bei jedem neuerlichen Aufklingen dieser Musik durch die ganze Atmosphäre des Planeten flimmert.“
aus Gert Jonke: „Stoffgewitter“

Der Schriftsteller Gert Jonke wurde am 19. Jänner 2009 in einem von der Stadt Wien gewidmeten Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof beerdigt.

Am Anfang war das Kreuz

Das schlichte Holzkreuz für Gert Jonke stand für seinen Tod. Aus persönlicher Betroffenheit, dem notwendigen Umgang mit dem Unabänderlichen, entstand für die Regisseurin Ingrid Ahrer, Lebensgefährtin des Dichters, ein persönlicher Prozess des Vertiefens mit dem Thema Kreuz und seiner sich wandelnden Bedeutung. Parallel dazu wurde die ethisch-künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Kreuz, die Idee des Leidens und Heilens entwickelt. Im Mittelpunkt des Bild-Projektes steht das dem Prozess der Verwitterung über fünf Jahre preisgegebene Kreuz für Gert Jonke: Die Metamorphose des einfachen Holzkreuzes entspricht aber auch der philosophischen Essenz des dichterischen Werkes von Gert Jonke: Die Aufhebung der Schwerkraft als höchstes Ziel und Sehnsuchtspunkt des Menschen.

„Die Geschichte des Lichts kann nicht erzählt werden, nur erinnert…“

Die Grabskulptur

Mit der Skulptur des Künstlers Wolfgang Walkensteiner, der sich in seiner bildenden Arbeit schon zu Lebzeiten Gert Jonkes mit dessen Werk auseinandergesetzt hat, wurde im Herbst 2014 das Kreuzprojekt abgeschlossen. Das Kunstwerk aus Krastaler Marmor, der „Leuchtturm“, ersetzt das einfache Holzkreuz und ist gleichzeitig Ergebnis einer subjektiven künstlerischen Interpretation des Malers und Bildhauers zum Thema.

*) Die Verleihung des Gert Jonke-Preises 2015 findet am 22. März um 11 Uhr im Stadttheater Klagenfurt statt – Eintritt frei! – Zählkarten an der Theaterkasse

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstags, sonn- und feiertags geschlossen
Dauer des Literatur-Kunst-Projekts: Bis 15. Mai 2015
_______________________________________

RAHMENPROGRAMM ZUR VERLEIHUNG DES GERT JONKE-PREISES 2015

19.00 Uhr – KE Klagenfurter Ensemble, Halle 11
„Sanftwut oder der Ohrenmaschinist“
Eine Theatersonate über Beethoven von Gert Jonke
Eine Produktion des Theater Kaendace, Graz
Tickets im k.e-Büro > 0463 310 300 > theater@klagenfurterensemble.at

17. März, 18 Uhr  SchülerInnen gehen mit „Jonke on air“
Ein Projekt der Gert-Jonke-Gesellschaft mit Radio Agora und der NMS Annabichl

Sendung auf Radio Agora im Rahmen vom Šolska soba I Schüler_innenradio
Die Sendung ist 1 Jahr lang online nachhörbar

13.-22. März – Seh:Bühne, Badgasse 7, Klagenfurt
„Sommergoldhähnchen und Kondorsegler“ – Eine Installation

raj, Badgasse 7, Klagenfurt
„Gert Jonkes Gedicht zum Tag“ – Thekenraum

Termine

übermorgen um 18:00

Alles wird gut? | aus den Fenstern der Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Hoffnungsvolle/lose künstlerische Grüße aus dem Fenster
Mit der kurzfristigen, künstlerischen Zeichensetzung „Alles wird gut?“ wollen wir unsere Meinung über die (Nicht)Entscheidungen der Regierung und die unmögliche Planbarkeit im Kulturbereich demonstrativ kundtun.
# Künstler*innen brauchen eine Verbindung zum Publikum.
# Kulturmacher*innen wollen ihre Gäste live in ihren Räumen sehen.
# Kulturkonsument*innen wollen das ebenso.
15. April - 18 Uhr: Dietmar Pickl & Stefan Gfrerrer
16. April - 18 Uhr: Theater im Lustgarten - Martin Leitner & Seppi Ess
17. April - 18 Uhr: Philipp Dobczky & Fritz Sammer
18. April - 18 Uhr: Paulina Molnar
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Mi, 21.04.2021 um 17:00

VILLAR21 | Vernissage | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring2I in Klagenfurt am Wörthersee.

Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.

Die erste Ausstellung findet im April2I statt. Der Fokus liegt dabei auf Kärntner Künstler, die sich zwar in Generationen, nicht aber in ihrem künstlerischen Schaffensdrang unterscheiden.

Es wird eine hoch zeitgenössische und strukturell markante Form mit einer Farbexplosion aus Emotionen und Empfindungen präsentiert und kombiniert.

more details t.b.a.

Supported by FOR FOREST - the voice for trees