PORTA CHIUSA – 20 Uhr – 1. Stock

Datum: Mi, 03.03.2010
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt

Dieser interdisziplinären Performance liegt der Konflikt zugrunde, dass wir am Anfang des 21. Jahrhunderts in einer Welt leben, die noch immer auf Nationalstaaten aufgebaut ist, und in der die Menschen nicht gleich behandelt werden; in der immer noch von Hautfarbe und Rasse gesprochen wird und in der Ernährung, Gesundheit und Zugang zu Bildung immer noch von hierarchischer Klassifizierung abhängig gemacht wird.

Eintritt: 12 / 10 / 6 Euro

Kai Fagaschinski – clarinet
Michael Thieke – clarinet
Paed Conca – clarinet

PORTA CHIUSA
Dieser interdisziplinären Performance liegt der Konflikt zugrunde, dass wir am Anfang des 21. Jahrhunderts in einer Welt leben, die noch immer auf Nationalstaaten aufgebaut ist, und in der die Menschen nicht gleich behandelt werden; in der immer noch von Hautfarbe und Rasse gesprochen wird und in der Ernährung, Gesundheit und Zugang zu Bildung immer noch von hierarchischer Klassifizierung abhängig gemacht wird. Thema ist somit der Konflikt zwischen der

„ Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräusserlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen, die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet“ (Menschenrechtserklärung vom 10. Dezember 1948) und der Tatsache, dass genau diese Würde in zunehmendem Masse verletzt wird.

Paed Conca http://www.paed.ch, Komponist und Interpret, hat zu diesem Thema eine Komposition verfasst und drei Arbeiten von drei KünstlerInnen aus verschiedenen Kunstbereichen mit dieser Komposition zu einer interdisziplinären Performance zusammengefügt:

Aktion: Experiment der Blinden Malerei

Der eventualistische Künstler Giovanni Di Stefanowird mit verbundenen Augen eine in einem Türrahmen stehende transparente Fläche mit schwarzer Ölkreide komplett zu übermalen versuchen. Diese Aktion wird von beiden Seiten der auszumalenden Fläche gefilmt. Beide Aufnahmen werden in einem Video zeitgleich zu sehen sein. Der Künstler hat maximal 30 Minuten Zeit, die Fläche so zu übermalen, dass keine transparenten Flächen mehr übrig bleiben. Was ihm natürlich nicht gelingen wird, da er mir verbundenen Augen Fehler machen wird.

Wort: Forteressensiemangerneles

Heike Fiedler, Autorin und Performerin http://www.realtimepoem.com/

Film

Der Filmemache Giorgio Andreoli hat 2008 während Ausschaffungen von abgewiesenen Asyl Suchenden im Flughafen Zürich/Kloten Filmaufnahmen gemacht und diese zu einem Film verarbeitet.

Musik

Die Komposition „Porta Chiusa“ von Paed Conca wird zu diesen drei Arbeiten als Live-Konzert aufgeführt mit Hans Koch(cl),Michael Thieke(cl) und Paed Conca(cl).

Bedeutung:

Am Anfang der Performance sind im Video-Film zwei Räume zu sehen, die zueinander hin durch einen Türrahmen geöffnet sind. Eine transparente Plexiglasscheibe, in den Türrahmen montiert, versperrt den Durchgang. Die Räume sind nur scheinbar offen, die Türschwelle kann nicht überschritten werden. Durch das Übermalen wird die Plexiglasscheibe allmählich optisch immer undurchdringlicher, und es stellt sich erst jetzt heraus, dass die Türöffnung immer undurchdringlich war – immer verschlossen. Die totale Übermalung der Scheibe wird nicht gelingen (s. o.). Es werden Flecken transparent bleiben.

PORTA CHIUSA interpretiert dies als Sinnbild der Unmöglichkeit einer totalen (totalitären) Sicherheit, die als Vorwand dient, jeglichen Einlass zu verwehren. Eine trügerische Sicherheit, die vor der Tatsache der weltweiten Migration die Augen verschliesst und nicht realisiert, dass diese Abschottung Gefahr von Innen nährt. Diese Abschottung bedeutet zudem, mitzuwirken an der Missachtung der Menschenwürde.

In den Texten von Heike Fiedler und im Film von Giorgio Andreoli wird fassbar, dass die Möglichkeit zur Kriminalisierung der Migration heute europaweit gesetzlich verankert ist und umgesetzt wird. Dieser „Unzustand“ bedeutet gerade für die Betroffenen, dass sie als minderwertig, gefährlich, kriminell und asozial klassiert werden. Es bedeutet: Die Verweigerung des Mensch-Sein-Dürfen und nicht das Recht auf Bewegungsfreiheit haben zu dürfen.

Dagegen will das Kulturprojekt PORTA CHIUSA ein Zeichen setzen.

Termine

am Sa, 29.06.2024 um 20:00

VINYL-NIGHT for everybody | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt The ONLY VINYL NIGHT will be conducted by Mark and Ludwig!
Wir haben an diesem Wochenende einerseits den Bachmannpreis und andererseits das Achtelfinale der Fussball-EM.
Was hier nicht fehlt, ist grenzenlose Musik, welche getrennt vom Fussball genossen werden kann, aber jede(r) kann genauso gut "pendeln". Und Norbert Eipeltauer hat uns gefragt, ob er mit seiner Gitarre und seinem Verstärker vorbeikommen kann, und da und dort zwischendurch einen Song zum Besten geben darf - Antwort: gerne.
Ludwigs Riesenreservoir und Repertoire führt uns sicher über die Grenzen Europas hinaus, wie auch Marks Afrobeats, Latin, Funk, HipHop & Jazz das tun werden!
Und in diesem Zusammenhang zeigen wir am Samstag und Sonntag die EM in der Villa und siedeln Montag und Dienstag wieder in die rajLounge in der Badgasse.
Eintritt: Frei, aber Freiwillige Spenden - gerne!
ES KÖNNTE EIN SCHÖNER ABEND WERDEN.
WILLKOMMEN | DOBRODOŠLI | BENVENUTI | WELCOME
am Fr, 26.07.2024 um 18:30

Bewegte Töne – eine Synästhesie | Echospiel | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Sofia Garzotto - Percussion
Jerca Roznik Novak - Tanz

Eintritt: 22 | 11 €

Eine übersinnliche Performance an der Grenze zwischen Klang und Bewegung. Wenn der Tanz zur Musik für die Augen und die Musik zum Tanz für die Ohren wird, dann verwandelt sich die Bühne in einem unentdeckten Ort, in dem das Hören, das Sehen und das Fühlen in einem eindringlichen Erlebnis verschmelzen.
(c) Lukasz Czapski
am Sa, 27.07.2024 um 10:00

Kinder-Bewegungsworkshop mit Echospiel | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Bewegte Töne ist ein Workshop, in dem Klang und Bewegung in einen Dialog zusammengebracht werden. Der Workshop konzentriert sich auf grundlegende musikalische und tänzerische Übungen und ermöglicht so auch Kindern ohne besondere Vorkenntnisse Freude am Spielen zu haben und bei dieser Erfahrung mitzumachen. Die Kinder lernen dabei, sich selbst in ihrem Körper zu spüren, die anderen wahrzunehmen bzw. sich mit ihnen in Dialog zu setzen.

Begrenzte Teilnehmer*innen-Anzahl
Dauer des Workshops: 90 min.
Kosten: 15€ pro Kind