Menü

Klaus Paier & Asja Valcic – Ten years – Villa For Forest

Datum: Do, 10.10.2019 um 20:00
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: VILLA FOR FOREST, Viktringer Ring 21 - gegenüber KELAG, neben Koschatmuseum, Klagenfurt

Klaus Paier - accordion, bandoneon
Asja Valcic - cello
Vorverkauf: € 15 | Abend € 18
Verein Innenhofkultur | Villa For Forest | Kooperationspartner Riedergarten

www.klauspaier.com
www.asjavalcic.com

ASJA VALCIC
CELLO, COMPOSER

Asja Valcic schloss als hochbegabte Schülerin mit 18 Jahren die Musikakademie in ihrer Heimatstadt Zagreb ab. Danach folgten Studien an dem Tschaikowsky Konservatorium in Moskau und an der Hochschule für Musik in Detmold. Sie hat als Solistin u.a. unter Zubin Mehta und Kazushi Ono gespielt, zu ihren Kammermusikpartnern zählten Mitglieder bedeutender Ensembles wie des Alban Berg, Brodsky und Melos Quartett. 1995 wurde sie in Frankreich Gewinnerin des „Concours international de jeunes concertistes de Douai“. Außerhalb der Klassik-Welt führt das Cello eine wohlklingende, aber weitgehend unauffällige Existenz. Vor diesem Hintergrund nimmt Asja Valcic in der europäischen Musikszene eine herausragende Position ein. Parallel zu ihren Engagements und Aufnahmen im Klassik-Fach hat sich Asja Valcic zunehmend der Improvisation und neuen Ausdrucksformen für ihr Instrument zugewandt. Das von ihr mitbegründete radio.string.quartet.vienna (seit 2004) sowie das Duo mit dem österreichischen Akkordeonisten und Komponisten Klaus Paier (2009) stehen gleichermaßen für stilistische Grenzgänge, die international hohe Anerkennung finden. Seit 2012 ist sie auch ständiges Mitglied des Iiro Rantala String Trios. Die gebürtige Kroatin arbeitet als Arrangeurin, Komponistin sowie Dozentin. „Als eine Musikerin, die in der Kammermusik groß geworden ist, eignet sich Asja Valcic den Jazz mit nachdrücklicher und ungewöhnlicher Vititalität an“, wie es in einer Kritik im britischen GUARDIAN heißt. „Aus Valcics Cello entströmt vom wuchtigen Basspizzicati bis zum wispernden Flageoletti alles, was sich mit Fingern und Bogen den Saiten entlocken läßt“, schreibt die BADISCHE ZEITUNG. „Sie ist eine mit allen, auch teuflischen, Spielwassern gewaschene Instrumentalistin“, hebt das Kulturmagazin MIKADO (Hessischer Rundfunk) hervor. Seit 2007 sind 10 CD Veröffentlichungen von Asja Valcic auf ACT erschienen. As a highly talented student, Asja Valcic, already at 18 completed the music academy in her home city of Zagreb. She followed that with studies at the Tchaikovsky Conservatory in Moscow and at the Hochschule für Musik in Detmold. She has given solo performances among others under the direction of Zubin Mehta and Kazushi Ono; her chamber music partners have included members of distinguished ensembles such as Alban Berg, Brodsky and the Melos Quartet. She was awarded the „Concours international de jeunes concertistes de Douai“ in France in 1995. The cello leads a sonorous, if not largely inconspicuous, existence outside of the classical music world. Emerging from this background, the cellist, Asja Valcic has solidified a conspicuous place for herself in the European music scene. Parallel to her engagements and recordings in classical subjects, Asja Valcic has increasingly turned to improvisation and new forms of expression for her instrument. Both the radio.string.quartet.vienna, which she cofounded in 2004, as well as duos with the Austrian accordionist and composer, Klaus Paier (2009) represent stylistic crossovers, which enjoy international recognition. Since 2012 she is also a member of Iiro Rantala String Trio. The native of Croatia works as an arranger, composer and lecturer.

„As a musician, who grew up in chamber music, Asja Valcic imbues her jazz with powerful and unusual vitality,“ according to a review in the British GUARDIAN.

„Valcic’s cello emits everything that fingers and bows can entice from strings: everything from stunning bass pizzicati to whispering flageolets,“ writes the BADISCHE ZEITUNG.

„She is a cunningly smooth instrumentalist,“ emphasizes the culture magazine, MIKADO (Hessischer Rundfunk). Since 2007 have been released 10 CD’s with Asja Valcic at ACT.


KLAUS PAIER
ACCORDION, BANDONEON, COMPOSER

Klaus Paier gehört zu den großen europäischen Akkordeonisten von Weltruf. Seine Musik steckt voll überbordender musikalischer Kreativität und Energie. Gerade der Jazz, mit seinen vielfältigen musikalischen Möglichkeiten und Freiheiten, ist für ihn von unschätzbarer Bedeutung. Als österreichischer Akkordeonist und Komponist wandte sich Klaus Paier bereits während seines Musikstudiums am Konservatorium in Klagenfurt verschiedenen musikalischen Genres zu, um sie zu einem unverwechselbaren eigenen Stil zu verschmelzen. Immer auf der Suche nach der größtmöglichen Gestaltungsfreiheit, tut er dies in den unterschiedlichsten Besetzungen und Akzentuierungen: seit 1997 im Trio mit Stefan Gfrerrer am Bass und Roman Werni am Schlagzeug, seit 2000 mit dem Saxophonisten Gerald Preinfalk und seit 2008 im Duo mit der kroatischen Cellistin Asja Valcic. Von Beginn an erforscht Klaus Paier den Klang des Akkordeons und versucht spieltechnisch wie kompositorisch die Grenzen des Instruments auszudehnen. Dies führte dazu, dass er nach eigenen Ideen und Plänen sein eigenes Akkordeon Passion konstruierte: ein speziell leichtes und handliches Akkordeon mit besten Klangeigenschaften und Einzeltonerweiterung für die linke Hand (Quintsystem). Paiers unerschöpflicher melodischer Einfallsreichtum und das für ihn typische, spannungsgeladene, durch Pausen Räume schaffende Spiel, gewinnen mit Passion noch mehr Dynamik und Klangfarben denn je. Neben zahlreichen CD-Produktionen (ACT) führten internationale Tourneen Klaus Paier durch ganz Europa, sowie Russland, Ägypten, USA, Kanada, Algerien, Vietnam, Israel, Marocco und Japan. 2011 erhält er als erster österreichischer Akkordeonist in Moskau den „Silver Disc Preis“ – eine Auszeichnung für Akkordeonisten und ihre aussergewöhnlichen Leistungen für das Instrument. Seine CDs „Movimiento“ und „Live“ wurden für den österreichischen Musikpreis, den „Amadeus Award“, nominiert. Klaus Paier präsentiert sich als ein Künstler, der seiner Zeit oftmals einen Schritt voraus ist, mit der Fähigkeit, seine eigene Musik immer wieder auf eine neue Ebene zu heben. Klaus Paier is in the league of the great European accordionists with an international reputation. His music abounds with exuberant musical creativity and energy. Especially jazz, with its multifaceted musical possibilities and freedom, is of inestimable importance for him. As an Austrian accordionist and composer, Klaus Paier was already focusing on a variety of musical genres during his studies at the Klagenfurt State Conservatorium and has melded these to create an unmistakable personal style. Ever in search of the greatest possible freedom of expression, he works with various different formations, each with its own accent: since 1997 in a trio with Stefan Gfrerrer on bass and Roman Werni on drums, since 2000 with saxophonist Gerald Preinfalk and since 2008 in a duo with the Croatian cellist, Asja Valcic. From the very beginning, Klaus Paier has explored the sound of the accordion and sought to expand the instrument’s limits in the realms of technique and composition. This has led to him developing his own Passion accordion using his own ideas and designs: an especially light and manageable accordion with the best acoustic qualities and single tone options for the left hand (Freebass-quintsystem). Paier’s inexhaustible melodic resourcefulness and ingenuity as well as his signature style of playing characterized by the use of pauses to create free spaces gain more dynamism and acoustic color and depth with the Passion than ever before. In addition to numerous CD productions (ACT), international tours have led Klaus Paier through all of Europe, as well as to Russia, Egypt, the USA, Canada, Algeria, Vietnam, Israel, Morocco and Japan. In 2011 in Moscow, he was the first Austrian accordionist to receive the „Silver Disc Prize“ – a distinction for accordionists and their exceptional achievements rendered in the interest of the instrument. His CDs „Movimiento“ and „Live“ were nominated for the Austrian music prize, the „Amadeus Award.“ Klaus Paier presents himself as an artist who is often ahead of his time with the capacity to repeatedly take his own music to a whole new level.