NEW ADITS 2018 – Rückblick und Informationen

Datum: Di, 04.12.2018 um 00:01
Veranstalter: Verein Flechtwerk | Verein Innenhofkultur | VILLA FOR FOREST
Ort: VILLA FOR FOREST, Viktringerring 21 - gegenüber KELAG, neben Koschatmuseum, Klagenfurt

Für den Inhalt bitte anklicken.
To view the details please click.
See you @ NEW ADITS 2019 !
Man sieht sich @ NEW ADITS 2019 !

Sg. Damen und Herren, werte Kulturinteressierte!
Liebe FreundInnen, werte KünstlerInnen!

Die 8. Auflage von NEW ADITS ging am Samstag, den 1. Dezember nach 4 Tagen Feuerwerk zu Ende.
Nach dem Zerfall des raj in der Badgasse das erste Mal komplett an einem uns allen mehr oder weniger unbekannten Ort, nämlich in der VILLA For FOREST am Viktringer Ring 21 in Klagenfurt.
Eine komplette Infrastruktur (mit grossartiger Ton- und Lichttechnik) musste in unbekannter Umgebung errichtet werden – und sie wurde errichtet (mit – wie immer – LOWEST BUDGET).

Mehr als 25 KünstlerInnen von Mexiko bis Dänemark lieferten Klänge, die dem Namen „Festival für Gegenwärtige Musik“ mehr als nahe kamen. Die Darbietenden waren vom Standort sehr angetan.
Medial fand das, abgesehen von den Ankündigungen, wenig Niederschlag, ausgenommen die Kronenzeitung (Irina Lino), wobei überregionale Medien, auch aus Deutschland, vertreten waren und den Veranstaltern und künstlerischen Darbietungen hohen Respekt zollten, weswegen die Frage im Raum steht, warum das so ist (zu neu, zu fremd, zu unverständlich, zu vielschichtig, zu wenig „Eventcharakter“, zu gut…).
Eine ausgesprochene Überheblichkeit muss auch der Führung des KONSE (Konservatorium Klagenfurt) bescheinigt werden, da es wieder einmal (Wiederholungsfall) trotz Interventionen der uns bekannten und befreundeten Lehrer unmöglich war, ein Instrument (namentlich Kontrabass) auszuleihen. Der Dom zu Klagenfurt sprang unbürokratisch helfend ein. Private Institutionen, wie die Stadtkapelle Klagenfurt, waren genauso hilfreich (mit einem Vibraphone), und auch die Musikschule musikpunkt bot Ihre Hilfe an, während eben der Leitbetrieb auf diesem Sektor eine zu hinterfragende Performance lieferte.
Und hier ein Dank dem Organisationsteam (Ingrid Schmoliner, Lisa Rožman, Matthias Erian, Ronnie Pfisterer, Raimund Spöck) von den Vereinen Flechtwerk und Innenhofkultur und unserem neuen Kooperationspartner VILLA FOR FORESTLITTMANN KULTURPROJEKTE in Person von Isabel Brugger und Daniel Russegger (Klaus Littmann konnte nicht da sein).
(Die Villa For Forest by courtesy of Riedergarten Immobilien, und die Fotos – danke – © Mark Duran)

Und ein Dank natürlich allen BesucherInnen und Besuchern, denn ohne Euch wäre dieses „Feuerwerk“ auch nicht möglich gewesen.
Und es wird weiter „Kulturbeiträge“ im Haus am Viktringer Ring 21 geben – just watch out !

 

SCHÖNE FEIERTAGE UND EIN GUTES 2019
wünschen FLECHTWERK & INNENHOFKULTUR

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss