Neujahrskonzert im MMKK – 19.00

Datum: Sa, 14.01.2012
Veranstalter: MMKK + Verein Innenhofkultur
Ort: MuseumModernerKunstKärnten

EXTRA3 feat. WOLFGANG PUSCHNIG – s, fl, hojak | KAREN ASATRIAN – p

STEFAN GFRERRER – b | EMIL KRIŠTOF – dr

Eintritt: € 12,- erm. € 8,-

Eine Kooperation von MMKK und Verein Innenhofkultur

„A Band from Home“
Karen Asatrian (keyb), Stefan Gfrerrer (bass), Emil Krištof (drums) featuring Wolfgang Puschnig (sax, flutes)
In Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur

zu hören gibt es lieder von hier und anderswo: komponiert, improvisiert und imaginiert
von musikern, die mit heimischen wie fernen klängen vertraut sind. seit jahrzehnten
begeistert puschnigs unverwechselbarer sound und sein intensives spiel zuhörerinnen
und zuhörer auf den bühnen dieser welt. für sicheres geleit auf der musikalischen
reise sorgen seine langjährigen gefährten ASATRIAN, GFRERRER und KRIŠTOF, die jedes rhythmische
dickicht zu entflechten und so manche melodische tiefebene zu durchmessen verstehen.
in diesem sinne: bon voyage!

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)