MUTHSPIEL & MUTHSPIEL – EARly music plus Film

Datum: Fr, 01.04.2005
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: cik@künstlerhaus.klagenfurt

Wolfgang Muthspiel: guitars, violin, voice, electronics
Christian Muthspiel: trombone, piano, voice, recorder, electronics

Muthspiel & Muthspiel play EARly music
plus Film: Family Music von Pierre-Yves Borgeaud

EARly music, das Programm zum 20jährigen Bühnenjubiläum des Duos der Brüder Muthspiel 2003, welches als Hommage an die Musik ihrer Kindheit mit Konzerten in ganz Europa gefeiert wurde, live und verfilmt. Das Weiterdenken von Renaissance- und Volksmusik als klangliches und filmisches Fest im ständigen Dialog zwischen Bühne und Leinwand.

zur Musik:
EARly music hat als Programmtitel doppelte Bedeutung: Einerseits geht es um frühe musikalische Erfahrungen, also Musik der Kindheit, andererseits um frühe Musik der Geschichte, namentlich Chormusik der Renaissance. Diese war neben der alpenländischen Volksmusik ein Spezialgebiet des 2001 verstorbenen Vaters der beiden Brüder und „Soundtrack der Kindheit“. So werden des Vaters Schallplattenaufnahmen zu Keimzellen neuer Stücke, setzen sich die Klänge der Kindheit in heutigem Komponieren und Improvisieren fort. Eine musikalische Spurensuche.

zum Film:
Im Auftrag des Schweizer Fernsehens SF DRS verfilmte der Locarno-Preisträger Pierre-Yves Borgeaud das Programm EARly music zu Family Music, indem er Super-8-Filmaufnahmen aus der Kindheit der Brüder Muthspiel mit deren jetzigem live-Musizieren verband. Es entstand ein Film von poetischer Schönheit, ein sehr persönlicher, intimer Blick auf Herkunft und Familie, eine behutsame Verbindung von Klang und Bild.

Pressebeispiele

Zur Musik von „EARly music“:
Münchner Abendzeitung:
Grandios ist die Mischung aus subtilem Humor und durchaus herzlicher Heimat-Hommage, die das Brüderpaar auf der aktuellen Tournee in lustvolle Improvisation umsetzt. (…) Zwei schier unglaublich versierte Musiker sind diese Jazz-Brüder – der eine zwischen Posaune und Klavier wechselnd, der andere (soeben mit dem europäischen Jazzpreis ausgezeichnet) an diversen Gitarren. Bei einem Höchstmaß an Kommunikation verschränken sie zündende Rhythmen mit raffiniert schillernden Harmonien, vervielfältigen ihre Klänge mit Loop-Geräten, lassen sie in überraschende ironische Wendungen münden. Doch kein Takt kühle Technik: Voller Wärme ist diese Musik, die die Söhne des Chorleiters ihrem Vater gewidmet haben. Ein Vergnügen!
Neue Zürcher Zeitung:
Es ist schön, dass Jazzer aus Europa dafür sorgen, dass einer der wichtigsten amerikanischen Kulturbeiträge durch europäische Einflüsse lebendig bleibt, dass aus solchen Mischungen künstlerisch Wertvolles entsteht. Denn die Art, wie die Muthspiels, inspiriert durch Klänge aus der Heimat, höchst originelle Jazzstücke entwickeln, überzeugt. (…) Renaissance-Gesänge und alpenländische Volksmusik setzen bei den Brüdern viel improvisatorische Kreativität frei, die Resultate (immer mit klarem Bezug zum Jazz) sprießen in alle Himmelsrichtungen. Das klingt liebevoll und ein bisschen ironisch, raffiniert und virtuos, natürlich und kontrastreich.

Zum Film „family music“:
Neue Zürcher Zeitung:
Eng verbinden sich die oft bei Familienausflügen gedrehten Super-8-Bilder mit der Musik, und es gelingt den zwei Musikern, mit ihrem phantasievollen Spiel die Familiendokumente gleichsam zu überhöhen und ihnen eine neue, auch auf eine allgemeinere Aussage zielende Qualität zu geben. Es ist sympathisch, wie sie die Musik des Vaters und damit der Kindheit mit ihrem heutigen musikalischen Denken verbinden. Trotz der «Kulturrevolution», welche der Entscheid der beiden, sich dem Jazz zuzuwenden, zu Hause ausgelöst habe. Eigenkompositionen des Vaters, Volksmusik, Vokalmusik aus dem 16. Jahrhundert von Hans Leo Hassler, Leonhard Lechner, Casper Othmayr sind Ausgangspunkt für ihre musikalischen Erkundungen. Und das Raffinement, mit dem sie dieses Material mittels Playbacks, Loops und ihres Live-Spiels bearbeiten, macht das Ganze zu einem Genuss. Vergangenes wird gegenwärtig, und man begreift die Aussage der Brüder, dass die Familiengeschichte sie zu Eigenem inspiriert habe: das zu spielen und das zu sein, was man wolle.

Aktuelle CD: EARly music, material records 007-2

Termine

übermorgen um 19:00

Ausstellungseröffnung – Gert Jonke Haus PLUS | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Lilith Erian, Johannes Farys, Jonas Fliedl, Kami Gharabaghi, Gregor Jakobitsch, Nina Herzog, Luis Kogler, Ina Riegler, Dominik Scharfer, Hind Shazly, Sebastian Tschebull

Kuratiert von Daniel Russegger und Sebastian Tschebull.
Wir freuen uns, Sie zu unserer nächsten Ausstellungseröffnung in die Villa For Forest am 9.12.2022 um 19 Uhr einladen zu dürfen.

Lange stand das Haus, in dem Gert Jonke seine Kindheit verbracht hat, leer. Seit 2021 wird es abwechselnd von verschiedenen Künstler*innen als Atelier und Werkstatt genutzt. Die bisherigen Ergebnisse werden im Zuge der Ausstellungsreihe des Vereins Innenhofkultur gemeinsam mit zwei jungen Künstlerpersönlichkeiten und Mitgliedern des Kunstvereins Kärnten, Johannes Farys und Ina Riegler, im Erdgeschoss der Villa For Forest präsentiert.

DJ Radiate - in direction funk - wird den Abend noch weiter erhellen.
Foto © Michael Watzenig