Mountains & Plains | Zoltan Lantos(violine) & Klaus Falschlunger(sitar) – Villa For Forest

Datum: Fr, 03.05.2024 um 20:00
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Zoltan Lantos(violine)
Klaus Falschlunger(sitar)
Eintritt: € 22 | € 11

Der vielfach preisgekrönte ungarische Violinist Zoltan LANTOS und Klaus FALSCHLUNGER, einer der profiliertesten europäischen Sitarspieler, führen ihre Instrumente in ausführlichen Dialog. Mit ihrem neuen Programm „Mountains & Plains“ erkunden sie gemeinsam die westlichen und östlichen Musiktraditionen. Sie schlagen Brücken zwischen indischer Musik und Jazz, Folk und Pop und überzeugen mit einer faszinierenden Mischung aus exotischen und wohlbekannten Klängen!
Zoltan LANTOS
Bereits während seines Studiums an der Musikakademie in seiner Heimatstadt Budapest tauchte er in der osteuropäischen Jazzszene auf. Doch kurz nach seinem Abschluss in klassischer Violine begab sich Lantos auf eine bemerkenswerte musikalische Reise. Angezogen von experimenteller und östlicher Musik, reiste er 1985 nach Indien, um klassische indische Musik zu studieren. Dort ist die ›Biologie‹ einer einzelnen Note – das Leben des inneren, ungehörten und ungespielten Klangs (»Anahata Swara«) – von größter Bedeutung. Lantos sagt, dass er in Indien entdeckte, was zum Mittelpunkt seines musikalischen Lebens wurde: die Erfahrung, freudig in einem lebendigen Moment zu existieren und ein einfaches ›Einssein‹ zu genießen, das sowohl das Geistige als auch das Körperliche umfasst.
Nach 9 Jahren Studium, Reisen, Unterricht und Auftritten in Indien kehrte Lantos 1994 nach Europa zurück. Durch die Geigenimprovisation begann er, seine musikalischen Wurzeln wiederzuentdecken. Er fand seine musikalische Sprache, indem er ungarische und klassische Traditionen mit östlicher Musik und zeitgenössischem europäischen Jazz vermischte. Im Laufe der Jahre hat Lantos‘ musikalische Reise ihn mit vielen großen Künstlern auf der Bühne und im Studio zusammengebracht.
Sein Hauptprojekt seit 1999 war die Gruppe »Mirrorworld«, und seine neue Band Zoltán Lantos »OpenSource« wurde 2012 mit Áron Tálas an den Keyboards, Tibor Fonay am Bass, László Csízi am Schlagzeug und Andrew J. am Plattenspieler und der Live-Elektronik vorgestellt. Die elektrische Violine wird in einem eher elektronischen, loop- und groove-orientierten musikalischen Umfeld irgendwo an der Kreuzung von Nu Jazz, Post Rock, zeitgenössischer, indischer und Weltmusik eingesetzt.
Lantos spielt auch Solo-Violin-Performances mit Echtzeit-Looping und Spezialeffekten.  Er wurde zu mehreren internationalen Jazz- und Weltmusikfestivals in Europa und weltweit eingeladen. In letzter Zeit arbeitete er mit Kornél Horváth und Zoltán Mizsei im Trio und in verschiedenen anderen Formationen zusammen, unter anderem mit Live-Elektronikern, und komponiert auch für Theater und Tanz.
Zoltán Lantos spielt eine 5-saitige Geige von László Gáspár, eine von Ricardo Margarit speziell angefertigte Geige mit 5 plus 16 Harmonie-Saiten (Tarangini) und eine 5-saitige elektrische Geige von NS Design.
Klaus Falschlunger Seit der österreichische Musiker Klaus Falschlunger vor über 25 Jahren mit der indischen Sitar in Berührung gekommen ist, hat er sich zu einem Könner auf dem Instrument und einem aktiven Vertreter der indisch-europäischen Szene in Europa entwickelt. Er zählt derzeit zu den erfolgreichsten und vielseitigsten Sitarspielern Europas.Nach dreijährigem Studium in New Delhi und Varanasi in Nordindien und später in Wien lotete er mehr und mehr seine musikalischen Grenzen und die des Instruments aus. So finden sich in seinen Kompositionen unterschiedlichste Elemente aus indischer Musik, Jazz, Folk und Rock/Pop wieder.Aufgewachsen mit Jazz und Rockmusik, entdeckte er bei seinen ausgiebigen Reisen nach Asien, dem Nahen Osten und Europa mehr und mehr die Vielfältigkeit der Musik. Neben seiner Vorliebe für indisch-klassische Musik spielt, experimentiert und komponiert er mit unterschiedlichen Formationen. Seine Kreativität und Vielseitigkeit brachten ihn mit zahlreichen Musikern und Künstlern aus Indien, Korea, den USA und Europa zusammen.Er spielte zahlreiche Auftritte in Europa, Indien, Mexiko, Südkorea und veröffentlichte und produzierte zahlreiche Tonträger mit unterschiedlichen Ensembles.

Termine

am Fr, 26.07.2024 um 18:30

Bewegte Töne – eine Synästhesie | Echospiel | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Sofia Garzotto - Percussion
Jerca Roznik Novak - Tanz

Eintritt: 22 | 11 €

Eine übersinnliche Performance an der Grenze zwischen Klang und Bewegung. Wenn der Tanz zur Musik für die Augen und die Musik zum Tanz für die Ohren wird, dann verwandelt sich die Bühne in einem unentdeckten Ort, in dem das Hören, das Sehen und das Fühlen in einem eindringlichen Erlebnis verschmelzen.
(c) Lukasz Czapski
am Sa, 27.07.2024 um 10:00

Kinder-Bewegungsworkshop mit Echospiel | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Bewegte Töne ist ein Workshop, in dem Klang und Bewegung in einen Dialog zusammengebracht werden. Der Workshop konzentriert sich auf grundlegende musikalische und tänzerische Übungen und ermöglicht so auch Kindern ohne besondere Vorkenntnisse Freude am Spielen zu haben und bei dieser Erfahrung mitzumachen. Die Kinder lernen dabei, sich selbst in ihrem Körper zu spüren, die anderen wahrzunehmen bzw. sich mit ihnen in Dialog zu setzen.

Begrenzte Teilnehmer*innen-Anzahl
Dauer des Workshops: 90 min.
Kosten: 15€ pro Kind
am Sa, 03.08.2024 um 13:00

Break To The Woods | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Die Break To The Woods Jam ist ein Tanzwettbewerb, der heuer sein 5. Jubiläum abhält. Der international bekannte Bewerb wird als „Battle“ ausgetragen, bei dem Tänzer*innen aus ganz Europa teilnehmen können, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Erfahrung. Internationale Judges entscheiden fair darüber, wer gewinnt. Verschiedene Künstler*innen werden eingeladen und sind als Judges, DJs und Hosts Teil des Events. Die Judges entscheiden, welche Tänzer*innen in den einzelnen Runden weiterkommen, um am Ende die Gewinner*innen kühren zu können. Die DJs spielen während der Battles und Pausen die Musik für Tänzer*innen und Besucher*innen. Für die richtige Stimmung sorgt der Host.

Eintritt:
ab 16 Jahren: 12€
Kinder 10-16 Jahre: 5€

Tänzer*innen: 5€
+ 5€ pro Kategorie
am Sa, 24.08.2024 um 20:00

Zusatzvorstellung „Das Bin Ich Also“ | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebüchern für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt. Ergänzt werden Musik und Lesung durch eine visuelle Bühnengestaltung, die sich sowohl aus klassischer Bühnenbeleuchtung, als auch aus auf die Bühne projezierten Strukturen und Inhalten ergibt.
am Fr, 30.08.2024 um 20:00

Zusatzvorstellung „Das Bin Ich Also“ | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebüchern für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt. Ergänzt werden Musik und Lesung durch eine visuelle Bühnengestaltung, die sich sowohl aus klassischer Bühnenbeleuchtung, als auch aus auf die Bühne projezierten Strukturen und Inhalten ergibt.
am Sa, 31.08.2024 um 20:00

Zusatzvorstellung „Das Bin Ich Also“ | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebüchern für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt. Ergänzt werden Musik und Lesung durch eine visuelle Bühnengestaltung, die sich sowohl aus klassischer Bühnenbeleuchtung, als auch aus auf die Bühne projezierten Strukturen und Inhalten ergibt.