MARTIN WALSER – Lesung – wegen Erkrankung ABGESAGT

Datum: Di, 21.11.2006
Veranstalter: Musilmuseum & Kunstverein Kärnten
Ort: Künstlerhaus Klagenfurt

DIESE VERANSTALTUNG WIRD WEGEN ERKRANKUNG VON MARTIN WALSER ABGESAGT UND ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT NACHGEHOLT !

MARTIN WALSER – Angstblüte (Rowohlt 2006)
Lesung im Rahmen der Literatur_Spur_

Eine Veranstaltung des Musilmuseums in Kooperation mit dem Kunstverein Kärnten

Martin Walsers Bücher haben die poetische Kraft, die Gemüter zu erregen und Diskussionen über Literatur in großem Stil überhaupt auszulösen. Das war bei den letzten Romanen Tod eines Kritikers (2002) und Im Augenblick der Liebe (2004) so, und das ist auch bei Walsers jüngstem Roman Angstblüte (2006) der Fall. Karl von Kahn, Münchner Anlageberater Anfang Siebzig, verliebt sich in die 33-jährige Schauspielerin Joni Jetter. Er finanziert ein Film-Projekt, das sie berühmt machen soll. Der Vorstellung von Moral stellt Walser die Vorstellung eines Lebens in seiner Ganzheit gegenüber – mit jener Heftigkeit und Rücksichtslosigkeit, gleichzeitig Sensibilität, Genauigkeit und Wahrhaftigkeit, die ihn auszeichnen – und hat dabei ein Buch über die zentralen Themen und Konflikte des Menschseins geschrieben: über Kunst und Ökonomie, Verlust und Gewinn, Freundschaft und Täuschung, Alt- und Jungsein – und vor allem auch ein Buch über die Liebe, die Angst, die Träume und die Utopie des Glücks.

Karl sagte, er habe bis jetzt geglaubt, das Schönste sei der anatocismo [Zinseszins]. Also, warum sind Gedichte das Schönste?
Sie sind die Sprache selbst. In jedem. Jeder hat sie. Nicht jeder bringt sie heraus. Sie wachsen in einem, ohne daß man das merkt. Dann plötzlich kommen sie heraus. Von da an paßt man auf. Es wird eine Arbeit. Die schönste Arbeit überhaupt. Töne fangen, ohne sie zu verletzen.
Er sagte, ob sie’s glaube oder nicht, ganz anders sei es mit dem Zinseszins auch nicht. Er sei das Geld des Geldes, also die Sprache der Sprache, also ist der Zinseszins ein Gedicht.
Also, sagte sie, paß auf.

Noch nie ist uns die trockene Welt der Finanzoperationen so blütenreich ins Allzumenschliche umgemünzt und metaphernumschlungen ans Herz gedrückt worden. (Andrea Köhler in der Neuen Zürcher Zeitung)

Eine wunderbar schamlose Altherrenerotik, die, da sie aufs Ganze geht, über das Peinliche souverän hinauswächst. (Burkhard Müller in der Süddeutschen Zeitung)

Martin Walser, geboren 1927 in Wasserburg, lebt in Überlingen am Bodensee. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg-Büchner-Preis und 1998 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Außerdem wurde er mit dem Orden Pour le Mérite ausgezeichnet und zum Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt. Martin Walser veröffentlichte rund 40 Bücher, zuletzt Leben und Schreiben. Tagebücher 1951 – 1962 (2005) und den Roman Angstblüte (2006).

Rückfragen: Robert-Musil-Institut der Universität Klagenfurt/Kärntner Literaturarchiv, Klagenfurt, Bahnhofstraße 50, Tel. 0463/2700-2914, E-Mail: katharina.herzmansky@uni-klu.ac.at

http://www.musilmuseum.at/
http://www.kunstvereinkaernten.at

Termine

übermorgen um 19:00

Slow Light – Seeking Darkness | Buchpräsentation – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das Buch Slow Light – Seeking Darkness erscheint am 30.11.2022 im Verlag Johannes Heyn Klagenfurt/Celovec. Das Buch ist ein Kompendium vieler diverser Ebenen und Aspekte der Dunkelheit, die während des Projektes künstlerisch, kulturell, ökologisch und interdisziplinär exploriert wurden.
Buchlink:
http://www.verlagheyn.at/buch/detail/slow_light_seeking_darkness/

Zum Projekt spricht Sandra Kocuvan, Leiterin des thematischen Koordinationspunktes Kunst und Kultur der Alpen-Adria-Allianz.
Ausklang mit Musik und Verköstigung.

Auf Ihr Kommen freuen sich die Vereine Klanghaus und Innenhofkultur sowie der Verlag Johannes Heyn.

Slow Light – Seeking Darkness wurde als eines von vier Siegerprojekten im Rahmen des ersten Calls der Kärntner Kulturstiftung zum Thema „Umbrüche“ prämiert und wird vom BMKOES, Land Kärnten, Land Steiermark und der Alpen-Adria-Allianz unterstützt.
am Fr, 02.12.2022 um 19:30

SKEW – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21 Sascha Niemann, voc
Karl Leschanz, p
Edoardo Blandamura, b
Klemens Marktl, dr
Karl Leschanz, vielseitiger Pianist und Initiator von SKEW, Klemens Marktl, umtriebiger Schlagzeuger von Klagenfurt und Wien bis New York, Edoardo Blandamura, Allrounder am Bass mit Zug zur zeitgenössischen Musik und Sänger Sascha Niemann, Musikant im besten Sinn des Wortes spielen einander Lieblingsstücke zu. Finden Ausgefallenes, imitieren, ergänzen, entwickeln.
Eintritt: € 19 | € 10 StudentInnen, SchülerInnen, unter 18
(1 € aller Tickets ist für den Betrieb der Villa For Forest !! - Grössere Spenden: HERZLICH WILLKOMMEN)
Foto © Klara Leschanz
am Fr, 09.12.2022 um 19:00

Ausstellungseröffnung – Gert Jonke Haus PLUS | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Lilith Erian, Johannes Farys, Jonas Fliedl, Kami Gharabaghi, Gregor Jakobitsch, Nina Herzog, Luis Kogler, Ina Riegler, Dominik Scharfer, Sebastian Tschebull

Kuratiert von Daniel Russegger und Sebastian Tschebull.
Wir freuen uns, Sie zu unserer nächsten Ausstellungseröffnung in die Villa For Forest am 9.12.2022 um 19 Uhr einladen zu dürfen.

Lange stand das Haus, in dem Gert Jonke seine Kindheit verbracht hat, leer. Seit 2021 wird es abwechselnd von verschiedenen Künstler*innen als Atelier und Werkstatt genutzt. Die bisherigen Ergebnisse werden im Zuge der Ausstellungsreihe des Vereins Innenhofkultur gemeinsam mit zwei jungen Künstlerpersönlichkeiten und Mitgliedern des Kunstvereins Kärnten, Johannes Farys und Ina Riegler, im Erdgeschoss der Villa For Forest präsentiert.

DJing - in direction funk - wird den Abend noch weiter erhellen.
Foto © Michael Watzenig