MARTIN DEAN

Datum: Di, 01.03.2005
Veranstalter: Verein Ballhaus
Ort: cik@künstlerhaus.klagenfurt

Mit seiner ersten Veröffentlichung legt MARTIN DEAN gleich mal das Beste vor und präsentiert eine beseelte und stimmige Mischung aus Rock’n’Roll, Soul und Latin, angereichert mit Lounge-Funk-Elementen, Minimal-Grooves plus Elektronik, vom Künstler selbst als SPACE AGE GOSPEL umschrieben.

DEAN, ein Crooner der alten Schule mit Vorbildern wie FRANK SINATRA, SAMMY DAVIS JR. und SERGE GAINSBOURG und eben DEAN MARTIN, weiß genau, dass man keine Scherze mit dem sanften Schmelz treibt. Stilvoll produziert von YOYO RÖHM und von den Musikern kunstvoll arrangiert, klingen die 15 Eigenkompositionen trotz der stilistischen Vielfalt wie aus einem Guss. Eingespielt wurde dieses musikalische Bekenntnis zu trashiger Eleganz von YOYO RÖHM (Bass/Keyboards), JOCHEN ARBEIT (Gitarre) und STEFAN CREUTZBURG (Gitarre). Unterstützt wurden sie dabei von zahlreichen Gastmusikern wie u.a. THOMAS WYDLER & TIM LORENZ (Drums) und ALEXANDER HACKE (Gitarre / Gesang). Die CD erscheint auf dem legendären Berliner Label MONOGAM RECORDS, das sich bereits in den frühen achtziger Jahren mit Veröffentlichungen von Bands wie EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, MANIA D und DIE HAUT einen Namen machte. Als Bonus enthält The Best Of Martin Dean den Videotrack Rock’N’Roll.

„Ein Crooner der alten Schule verzichtet auf lukrative Auftrittsmöglichkeiten in Las Vegas und arbeitet stattdessen lieber im Alten Europa an der Verwirklichung seiner künstlerischen Ambitionen. So unglaublich wie diese Geschichte klingt auch die Musik Martin Dean’s und seiner kongenialen Kollegen: Psychedelische Farbtupfer – live oder per Mausklick, suggestive Minimal – Grooves, lateinamerikanische Entspannung, Funk, Jazz-Klavier, Elektronik, Spuren von Detroit Rock („Spacelord …“) – you name it. Trotz der stilistischen Vielfalt klingen die Eigenkompositionen wie aus einem Guss, was nicht zuletzt Martin Dean’s Gesangskünsten zu danken ist. Wer sie in Worte fassen will, kommt nicht umhin, sich an verloren geglaubte Werte und Worte zu erinnern. Unwillkürlich möchte man den Schmelz der Stimme preisen oder von gut geölten Stimmbändern fabulieren. Ziel von Martin Dean ist es, den Fans das sprichwörtliche Leichte Hören mit Tiefgang zu versüßen. Mit ihrer Werkschau „The best of Martin Dean“ gelingt ihm das spielend.“
www.konzertbuero-ginsberg.de/kbg/d/bandseiten/martin_dean.htm

MEMBER BIOS:

MARTIN DEAN – VOCALS
Musik für Theater(in Ulm) und TV (Erste Ehe)
Gwen Stacy (Rock`n Roll)
Gwen Tiller (Rock`n Roll und Rave)
Tupolev (Punk)
Los Vegas (Barmusik)
Die Loungees (Easy Lounge)

JOCHEN ARBEIT – GITARRE
Mitglied der Bands „Leben und Arbeiten“ und “ Die Ich’s „. Zwei Schallplatten auf Zick-Zack veröffentlicht. Ab 1983 Gitarrist bei “ Die Haut „. Div. Plattenproduktionen und
Tourneen durch Europa, USA und Südamerika u.a. mit: Nick Cave, Lydia Lunch, Kid Congo Powers, Jeffery Lee Pierce, Kim Gordon, Debbie Harry, Alan Vega, Blixa Bargeld, Anita Lane. Ab 1990 Mitglied der “ Jever Mountain Boys “ mit u.a. Alexander Hacke und Roland Wolf. Album bei Blue Million Miles erschienen. Ab 1997 Mitglied der “ Einstürzenden Neubauten „. Div. Album-Produktionen und Tourneen durch Europa, Nord- und Südamerika. Ab 2001 Mitglied der “ Martin Dean“ Band

STEPHAN CREUTZBURG – GITARRE
ab 1994 Gitarrist/Songwriter bei „Sinai“, ab 1995 Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. Mit „Sinai“: 1997 Gewinner des „Berlin Music Award“, 1997 – Gewinner des „Deutschen Rock-Preises“ – CD Veröffentlichung, Gitarrist am Grips Theater ( „Café Mitte“ ), ab 1998 Gitarrist bei „Lisa“, 2001 Tour mit Ben Becker, Gitarrist bei „Martin Dean“, Diverse Live- und Studioarbeiten u.a. für: Katharina Francke, Screaming Meat, Bruno Adams, Max Paris, Richard Ruin, TooWaBoo, Engelken&Spies (Filmmusik – „Dettmanns weite Welt“), Isabell Stöver (Filmmusik – „Erste Ehe“)

YOYO RÖHM – BASS / KONTRABASS
1986-89 Köln: “ GELB “ WDR- Jazz – Preis, “ BAD LITTLE DYNAMOS „, „THE ABSURD“, 1990-92 Berlin: „KIXX“ ( mit Lars Rudolph, Dietmar Diesner und Jim Meneses ), Theatermusiken, 1992-96 Musikalischer Direktor der Schauspielkammer Gelsenkirchen, „KOZMIK ZIRKUS“, 1997- 04 Berlin: “ MELOTRONIK“ ( mit Michele Gaffney, Thomas Stern und Ingo Krauss ), Bassist bei Ben Becker’s “ ZERO TOLERANCE BAND“, Jasmin Tabatabai u.a. Komponist und Arrangeur für Katharina Franck’s “ Zeitlupenkino „, Produktion “ THE BEST OF MARTIN DEAN “ , “ RICHARD RUIN „, Bassist und Arrangeur bei Thomas Wydler’s Soloprojekt “ SOULSHERRIFF “

KERSTEN GINSBERG – SCHLAGZEUG
1986 – 90 Köln „BAD LITTLE DYNAMOS“, „THE ABSURD“, „ADAM NOIDELT
INTERMISSION“, 1990 – 95 Köln „DRUMS OFF CHAOS“ mit Jaki Liebezeit (CAN), Tsangaris, Linke , „MEANTRATORS“ St. Petersburg u.a. 1995 – 04 Berlin „MELOTRONIK“, „APARATSCHIK“, „DR. BAYAN“, „ASTROMAMA“, „LUX“ (mit J. Arbeit und Mike Hentz), MARTIN DEAN“ u.a. verschiedene Projekte mit Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten), Scott Walker (WALKER BROTHERS), Earl Hudson (BAD BRAINS), Gastauftritte mit Vinicio Capossela, Nojazz, Los de Abajo, uva. Filmmusiken: Pola X (Leos Carrax, 1998) und „Land of Plenty“ (Wim Wenders 2004)

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss