MANUFACTUR

Datum: Sa, 03.11.2001
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: cik - Künstlerhaus Klagenfurt

Manufacturs Musik ist organisch gereift und oedet weder mit simplen Elektronic-Jazz-Pattern noch mit einfaeltigen Beats an. Die Sounds entziehen sich den Kategorien Ambient, House oder gar Drum’n’bass, sie schaffen eine ueberraschende, ertanz- oder ertraeumbare Klangwelt mit ueberzeugender Trompete, tiefer Bass-, vielfaeltiger Geraeusch- und konsequenter Rhythmusstruktur.

Die Musik der Band erinnert mal an einen sanft fliessenden Fluss, mal an einen schaeumenden Wildbach; duestere Monotonie verwandelt sich in wilde Gewitter, schraege Frequenzen und Geraeusche begleiten dezent oder treffen quer. Das konsequente aber wohl dosierte Spiel der Musiker schliesslich setzt diesem Schatz aus Klaengen und Geraeuschen die Krone auf.

„Bestechend an der Musik von „manufactur“ist ihre kompakte Reduziertheit, die auch live – unter sichtbarem Einsatz von Instrumenten -voll zur Geltung kommt und mit gezielt gesetzten Effekten nicht geizt. In ihrer Grundqualitaet ist sie bester Chill-out Sound – aber nicht nur. Sie entspricht der aktuellen Cub-Kultur, verzichtet dennoch nicht auf subtile Formenspiele und Harmonien wie sie im jazz der elektronischen Neuzeit an die Oberflaeche draengen.“
Pirmin Bossart „Neue Luzerner Zeitung“April 2000

„Selbst beim Flirt mit elektronischer (Tanz-)Musik unserer Tage muss die Handarbeit nicht zu kurz kommen.“
Peter Buerli „Zueritipp“ Maerz 1999

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)