LITERATURABEND im raj – Teil 1 – 19.00

Datum: Mi, 14.11.2012
Veranstalter: Verein Innenhofkultur & Klagenfurter Gruppe
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt - 1. Stock

Boualem Sansal - Analytischer Polemiker, großer Erzähler

Lesung und Gespräch | Übersetzung: Isolde Schmitt | Moderation: Heimo Steps

Eintritt frei

DIENSTAG, 13. NOVEMBER 2012 / 20.00 Uhr

ImCubus –
Minoritenkultur, Mariahilferplatz 3/I – GRAZ


MITTWOCH, 14. NOVEMBER 2012, 19.00 Uhr

RAJ – Klagenfurter Gruppe/Verein
Innenhofkultur, Badgasse 7 – KLAGENFURT


Boualem Sansal

geboren 1949 in Téniet
el-Had (Algerien) ist studierter Ingenieur und Ökonom. Nach dem Erfolg seines
Romandebüts „Le serment des barbares“ (Gallimard 1999); dt. „Der Schwur der Barbaren“, 2003) verlor
er seine Stelle als Direktor im algerischen Industrieministerium. Nach der
Veröffentlichung eines offenen Briefes durch seinen französischen Verlag
(„Poste restante: Alger. Lettre de colère et d’espoir à mes compatriotes“, 2006,
dt. „Postlagernd Algier“ 2011,)
wurden Sansals Bücher auf den algerischen Index gesetzt. Auf Deutsch erschienen
zuletzt: „Das Dorf des Deutschen oder
das Tagebuch der Brüder Schiller“
, (2009) sowie „Rue Darwin“ (2012), aus dem bei der Veranstaltung gelesen wird. Er
lebt in der Nähe von Algier in Boumerdès.

2011 Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, den vor ihm etwa Vaclav HAVEL, Claudio
MAGRIS, Anselm KIEFER, Ernst BLOCH und Max FRISCH erhielten.

2012 Prix du Roman Arabe – Arabischer Romanpreis: Dieser von den arabischen Botschaftern
und vom Institut du Monde Arabe in Paris ausgeschriebene Preis wurde ihm
aberkannt, weil er im Mai 2012 über Einladung israelischer Autoren Israel
besuchte. Nach Protesten der Jury (mit u.a. Tahar Ben Jelloun) organisierte der
Verlag Gallimard eine Überreichung in Anwesenheit der Jury. Zusammen mit dem
israelischen Autor David GROSSMANN, Friedenspreis 2010, richtete er Anfang Oktober von Straßburg
aus vor dem Hintergrund der Situation im Nahen Osten und in Nordafrika den Appell „Die Werte des Friedens stärken“,
dem sich bisher 150 Autoren aus aller Welt angeschlossen haben, darunter etwa Pascal BRUCKNER , Peter ESTERHAZY, Alfred GROSSER , Drago JANCAR,
Elfriede JELINEK, Antonio LOBO ANTUNES , Claudio MAGRIS, Daniel PENNAC,
Oksana SABUSCHKO, Klaus STAECK , Xiaodu
TANG, Uwe TIMM, Ljudmila ULIZKAJA,Tomi UNGERER, Liao YIWU.

Seit seinem
Debüt 1999 hat Boualem Sansal fünf Romane und zwei Essaybände veröffentlicht,
die in deutscher Übersetzung im Merlin-Verlag erschienen sind. So
unterschiedlich die Werke sprachlich und thematisch auch sind, eint sie doch
der Anspruch des mit dem Friedenspreis 2011 ausgezeichneten Autors, Chronist
seines Landes zu sein.

In seinen Texten
attackiert Boualem Sansal furios und sarkastisch den Zynismus der Macht und die
Dysfunktion der algerischen Gesellschaft, thematisiert Tabus wie Homosexualität
und Aids und stellt faschistoide Elemente des islamischen Nationalismus fest.
Freilich beschreibt er auch die Bedeutung der „Großherzigkeit der Frauen“ in
der algerischen Gesellschaft (Tahar Ben Jelloun).

Peter von Matt
nennt ihn in seiner Laudatio zum Friedenspreis 2011 einen unbändiger Erzähler
und Satiriker von Rang, „witzig und weise, unerbittlich in den Diagnosen
dessen, was schlecht läuft, gnadenlos hart im Urteil über die Habgier der
Mächtigen und immer von Mitleid bewegt über das Schicksal der kleinen Leute in
seiner Heimat Algerien“.

Termine

morgen um 15:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees