Literatour.at 2009: Hans Gigacher

Datum: Di, 20.10.2009
Veranstalter: MUSILMUSEUM
Ort: Musilmuseum, Bahnhofstr. 50, 9020

30-21.00: Neue lyrische Arbeiten

   
Literatour.at ist eine Veranstaltungsreihe des Robert Musil-Literatur-Museums und des Katholischen Akademikerverbandes.

Mit Hans Gigacher kehrt ein Kärntner Autor, der unter anderem für seine
Theaterstücke sehr bekannt geworden ist, gewissermaßen auf die
„Literaturbühne“ zurück. Als ehemaliger Dramaturg am Landestheater
Salzburg, ORF-Journalist und als freier Autor kennt er diese Bühne aus
verschiedensten Perspektiven.

Gigacher wird aus neuen lyrischen
Arbeiten und aus seiner in Arbeit befindlichen Erzählung „DIE
AUFSEHERIN“ lesen. Er sagt über sich selber folgendes:
Erlösungsfantasien in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen sind
Ausgangs- und Angelpunkt für alle Arbeiten. Fantasien, durch die nicht
nur die seelische, sondern auch die physische Existenz der handelnden
Personen gefährdet und in Frage gestellt wird. Fantasien, die sie
weniger zu religiös motivierten , sondern eher metaphysisch grundierten
Handlungen verführen. Erst durch die Erschütterung in ihren
„Grundfesten“ eröffnet sich ihnen die Möglichkeit der Verwandlung.

Termine

morgen um 15:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees