LITAUEN_MILASIUS POWER TRIO

Datum: Fr, 30.05.2003
Veranstalter: Katholischer Akademikerverband
Ort: cik@Künstlerhaus Klagenfurt

Der litauische Jazzdrummer Arkadijus Gotesmanas, der bereits auf Einladung des Katholischen Akademikerverbandes im März dieses Jahres gemeinsam mit Eugenijus Kaneviéius und Liudas Mockunas hier in Klagenfurt ein Konzert gegeben hat, spielt Ende Mai beim Jazz-Festival in St. Johann in Tirol (Schwerpunkt: die baltischen Staaten).

Wir haben die Gelegenheit wahrgenommen und ihn auch nach Klagenfurt eingeladen.

lineup:
Skirmantas Sasnauskas_trombone
Juozas Milasius_guitar
Arkadijus Gotesmanas_drums

Juozas Milasius was born in 1968 .
He studied piano at the local music school, then guitar at Vilnius conservatory. In 1986-1988 Juozas Milasius was a member of P. Vysniauskas Quartet. Since then he took part in various European jazz & modern music festivals, composed & played music for movies & theatre, produced & performed a number of audiovisual installations. Juozas Milasius worked with many famous musicians: V. Chekasin, V. Tarasov, M. Schutz, H. Koch, F. Studer, J. Meneses, S. Namchilak, N. Rothenberg, L. Cooper, J. Owens, D. Feiler, ZU, J. Mekas, etc.
Juozas Milasius released or co-released 8 albums, including the last one J.M.Eilë in 2002.

Skirmantas Sasnauskas ist einer der berühmtesten Jazz Posaunisten Litauens.
Er spielt auch einige Folklore-Instrumente. Die litauische Tradition findet sich in seinen Jazz-Kompositionen wieder. Sasnauskas ist 1961 in Vilnius geboren. Er studierte an der Vilnius Music Academy (1981 – 1986). Während des Studiums war er Mitglied der berühmten Litauischen Bigband (Leader Vladimir _ekasin). 1986 gründete er eine Band, die bald als eine der besten galt. Die Verschmelzung von Volksmusik und Jazz war ihr besonderer Stil. Das erste Album von Sasnauskas war „Song for children“ und wurde in der Musik-Kritik als eines der besten der letzten 10 Jahre. Zwei weitere Alben »litauische Stimmungen« waren intellektuelle« folk-jazz« Kompositionen. Einige weiter Alben folgten. Sasnauskas gab Konzerte in Finnland, Deutschland, Polen, Bulgarien, Russland, Schweden, Spanien, USA und Mexiko und natürlich in den baltischen Staaten.
Skirmantas Sasnauskas, Juozas Mila_ius und Arkadijus Gotesmanas waren mit ihren folk-jazz Kompositionen der Höhepunkt des Jazz-Festivals von Bristonas.

Arkadij Gotesman
Geboren am 11.11.1959 in der Ukraine. Er begann seine Musik-Karriere mit 10 Jahren. Er spielte Akkordeon, Oboe und Bass, später Drums und Percussion. 1990 gründete er mit Petras Vysniauskas das Duo Petrarka. Er entwickelte seinen eigenen individuellen Schlagzeugstil, der seine Fähigkeit ein ganzes Orchester darzustellen, reflektiert. Er spielte u.a. mit Christov Balman, Ronald Dohinden, Jack Siron, Petras Vysniauskas, Viacheslav Ganelin, Viacheslav Gaivoronskij, Vladimir Volkov, Freddy Shtuder, Chinghito, Los Van-Van Orchestra – Cuba, Vladimiras Prudnikovas – Klass. Sänger – Bass, Anastasija Lyra – Moderner Tanz, Joseph Malovani – Kantor Sänger aus USA, um einige zu nennen.
In letzter Zeit entwickelte Arkadij Gotesman eine neue Form des Jazz und spielt oft solo, neben Jazz liebt er auch lateinamerikanische Percussions. Er managt viele Projekte und arbeitet mit Artisten, Schauspielern und Sängern zusammen.
Neben dem Jazz, komponiert er Stücke für Schlagzeug, aber auch Theater-Musik, er kreiert experimentelle Performance und Installationen.

Bild: Arkadijus Gotesmanas

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss