Lesung mit Katharina Godler & David Pölzl | Villa For Forest

Datum: Mi, 23.03.2022 um 19:30
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Lesung mit
Katharina Godler - Die Filmstadt am Rande der Kindheit
David Pölzl - ohne Titel
Eintritt: Freie Spenden
SUPPORTED by FOR FOREST - the voice for trees

Katharina Ingrid Godler:
Die Filmstadt am Rande der Kindheit stellt einen Gedichtzyklus dar, der sich mit den Wechselwirkungen zwischen Kindheit und Erwachsenwerden sowie mit dem Medium Film auseinandersetzt.
Weitere Themen sind: Konsum von Lebensmitteln, Vater-Tochter-Beziehung, Kärntner
Landschaften (z. B. Karawanken und Drautal).
Schwerrote Hollerdolden, Kastaniensammeln im Herbst oder die Punschkrapferl in der Auslage. Sie alle sind Bilder, die die Momente einer Kindheit aufblitzen lassen.
Die Autorin geht davon aus, dass Erinnerungen Filmen gleichen, die im Regal stehen, die in den Recorder geschoben werden und die man vor- und zurückspult. Manchmal bewusst, oft aber unfreiwillig, ausgelöst durch Begegnungen, Stimmungen oder Gespräche im Alltag.
Ziel des Projekts ist es, dieses Lichtspiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart in Form von Gedichten festzuhalten.

Die Autorin nahm die Arbeit am Projekt im September 2020 auf. Bisher schrieb sie 77 Gedichte. Vier davon wurden mit dem Kärntner Lyrikpreis 2020 ausgezeichnet (2. Platz).
2021 erhielt die Autorin das Christine-Lavant-Lyrik-Stipendium des Land Kärntens, um an dem Zyklus arbeiten zu können. Lesungen und Publikationen in der Literaturzeitschrift manuskripte und in der Tageszeitung Die Presse folgten. Im Frühjahr 2023 erscheint der Gedichtband Die Filmstadt am Rande der Kindheit im Innsbrucker Limbus VerlagIm Moment arbeitet die Autorin am Fortsetzungsprojekt, das den Titel Memoiren einer Körpersprache trägt. In diesem Zyklus geht es um Erinnerungen an die Pubertät und Jugend

David Pölzl:
Pölzls Text ist noch titellos, ein noch trübes Fragment wahllos zusammenerdichteter Erinnerungsfetzen, reizvoll vor allem hinsichtlich altbekannter Fragestellungen wie „Wo beginnt Erinnerung? Wie lässt sie sich reproduzieren? Wann entschlüpft sie dem Erinnernden, wo kann er wieder ansetzen ..? Und: Kann Erinnerung überhaupt einem roten Faden folgen?“ – nicht unbedingt eine aufregende Achterbahnfahrt, aber (immerhin) doch eine Karussellfahrt mit gehörigen Schwindel und besoffenen Pferdchen.

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)