LEO KYSèLA feat. Gerd Weber und Louis Kiefer

Datum: Fr, 14.12.2001
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: cik - Künstlerhaus Klagenfurt

ineup:
LEO KYSèLA | guitar, voc
GERD WEBER | sax, flute, didgeridoo)
LOUIS KIEFER | trombone, guitar)

Gerd Weber & Louis Kiefer sind die Shooting-Stars der steirischen Jazz-Rock Szene.
Die hochtalentierten jungen Musiker sind außerdem Bandleader der Jazz-Soul-Band „Roots of Future“.

Weber & Kiefer Kurzbio:
Beide jungen (Jahrgang 1972), in der Südsteiermark geborenen Musiker tragen das Gütesiegel: SUPERTALENT! Beide haben früh mit dem Musizieren begonnen, diverse Schulen besucht (Blasmusik, Klassik, Konservatorium, Privatunterricht) und erst relativ spät ihre wirkliche musikalische Seele entdeckt. 1993: Gründung der JazzSoulFunk Formation „Roots of Future“, der sie bis heute angehören (1.Cd veröffentlicht). Während Weber als praktizierender Tontechnikstudent immer wieder bei diversen Sessions im Steirischen- und vor allem im Wiener Raum auffällt, brilliert Kiefer nebst zahlreichen musikalischen Projekten neuerdings auch als Brandweinproduzent . Er wurde in den letzten zwei Jahen mehrfach für seine exquisiten Edelbrände ausgezeichnet.

Leo Kysèla
begann mit 12 Jahren zu musizieren.
Mit 15 die erste eigene Band + 1. Auftritte.
Zwischen 17 und 19 als Solist in Sachen Blues tätig.
Danach Architekturstudium, zahlreiche Bandprojekte, Liveauftritte, 1985 Studienabschluß, seither Berufsmusiker & Produzent

der glanzvolle Fixstern am heimischen Soul & Blueshimmel
(Zitat: Kronenzeitung)

zeigt, daß Blues weit mehr sein kann, als das konventionelle Wehklagen über einem zwölf-Takt-Schema. Mit seiner eigenwilligen Herangehensweise an diese Musikform und einer Stimme, die in ihrer Intensität im deutschsprachigen Raum vielleicht einmalig ist, bewies der Österreicher, daß er sich durchaus mit den Großen der Zunft, wie Eric Burdon beispielsweise, messen kann.
Axel Meier (D.Südkurier)

Leo Kysèla hat bislang sechs CD-Alben veröffentlicht und hat kürzlich seine erste Multimedia-CD mit dem Titel. „Best slow songs on CD-ROM“ fertiggestellt. Die neue CD enthält sechs der schönsten Kysela-Balladen, ein Video und umfangreiche Informationen über den Künstler.
„Güteklasse A“ meint einhellig die Musikpresse.

Die aktuelle Kritik

„Es könnte keinen besseren Titel geben für diese CD, die sich wohltuend vom Alltagsschrott des Musikbusiness abhebt.“
Bernd Melichar über das Debutalbum „oots“ (dt.Leidenschaft)

„Leo Kysèla, der Botschafter des guten Geschmacks – Ausnahmestimme“
Bernd Melichar (Die Woche /April 98) über die Kysèla Live-CD

„Kysèla’s Stimme begeistert.“
Rennbahn Express

„Das Packendste an Leo Kysèla ist zweifellos seine Stimme. Tatsache ist, daß ich nur wenige Vokalisten kenne, die mit vergleichbarer Intensität, Ausdruckskraft und Dynamik arbeiten wie er.“
Manfred Ergott (Concerto)

Louis Kiefer ist auch ein grossartiger steirischer Schnapsbrenner.
Seine Produkte werden im Rahmen einer begleitenden Verkostung vorgestellt.

Termine

morgen um 15:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees