LatinNeo

Datum: Mo, 29.06.2009
Veranstalter: Klimabündnis Kärnten & Verein Innenhofkultur
Ort: raj - Badgasse 7, 9020 Klagenfurt

LatinNeo

1.-5 Juli in Seeboden

Karibische Rhythmen, kraftvoller Latin-Sound, Latin-Perkussions-Grooves aus Venezuela

„Wir wollen den Reichtum venezolanischer Musik vorstellen und damit die ‘Welt zum Tanzen’ bringen“ LatinNeo – elfköpfige Musikgruppe aus Venezuela

Marco Gutiérrez (voc, perc)
Patricia Lozada (voc)
Mirena Escalona (voc)
Nelson Hernández (voc, git)
Oswaldo Alvarez (voc, perc)
José Gerardo Crespo (pailetería- perc)
Agelvis Sánchez (bass)
Alexis Hernández (viol)
Henry Linarez (cuatro)
Euber Picón (piano)
Manuel Rojas (flöte)

„In Venezuela blüht eine der vielfältigsten Musiktraditionen Lateinamerikas“, erklärt der musikalische Leiter Marco Gutiérrez die Motive für die Gründung von LatinNeo. Bislang trat die Gruppe in Kuba, Kolumbien und Brasilien aber auch in Kanada und Europa auf.
Ein Teil der Gruppe stellte bereits vor drei Jahren – damals unter dem Namen „Tambores de Venezuela“ ihr Talent als perfekte Latin-Perkussions-Kombo unter Beweis. Schlagartige Bekanntheit in Venezuela erlangte LatinNeo 2006 mit dem Soundtrack zum preisgekrönten venezolanischen Kinofilm „Plan B“. Neben Konzerten sind auch Tanz-, und Perkussion-Workshops für Musikschulen oder Jugendeinrichtungen geplant, wo die Mitglieder der Gruppe den musikalischen und kulturellen Reichtum Venezuelas vermitteln.

Immer wieder verbringen die Mitglieder der Gruppe einige Zeit in den Dörfern der karibischen Nordküste des Landes, dort, wo die Wurzeln der afro-venezolanischen Kulturen und der mitreißende Perkussionssound noch heute am lebendigsten sind. Polyrhythmen wie San Millán, Aragua, Sangueo, Tamaunangue, Son, Calipso, Fulía, Gaita, Parrandas usw. bilden letztlich die Grundlage für die weltbekannten lateinamerikanischen und karibischen Rhythmen wie Salsa, Timba, Rumba, Cumbia und Reggae.

Hinsichtlich der musikalischen Ausbildung dient Venezuela bereits vielen Ländern als Vorzeigemodell. Auch die jungen Musikerinnen und Musiker von LatinNeo genossen in ihrer Heimatstadt Barquisimeto eine fundierte Ausbildung im sog. Sistema de Orquestas juveniles e Infantiles de Venezuela, jenem unerschöpflichen Talente-Reservoir, aus dem auch das Jugendorchester, Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolívar, das erst jüngst bei den Salzburger Festspielen frenetisch umjubelt wurde, gespeist wird.

http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendID=195840704

Termine

am Mi, 21.04.2021 um 17:00

VILLAR21 | Vernissage | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring2I in Klagenfurt am Wörthersee.

Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.

Die erste Ausstellung findet im April2I statt. Der Fokus liegt dabei auf Kärntner Künstler, die sich zwar in Generationen, nicht aber in ihrem künstlerischen Schaffensdrang unterscheiden.

Es wird eine hoch zeitgenössische und strukturell markante Form mit einer Farbexplosion aus Emotionen und Empfindungen präsentiert und kombiniert.

more details t.b.a.

Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees