KENT | LANGTHALER_7_seven_CD-Präsentation

Datum: Mi, 08.06.2005
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Europahaushof_Schlechtwetter: cik@künstlerhaus

Bild:Oliver Kent und Uli Langthaler

de facto ein „Allstarensemble“ zu Gast bei der Innenhofkultur, praesentiert im Hof des Europahauses nebst dem Kuenstlerhaus (bei Schlechtwetter im cik@kuenstlerhaus.klagenfurt) und deren CD „intention“ wird damit präsentiert.
Am Vorabend im Porgy & Bess zu hören.

Oliver Kent_p
Uli Langthaler_b
Joris Dudli_dr
Ed Partyka_btrb, tb
Martin Wagenstein_ts, cl, bcl
Herwig Gradischnig_as, cl, bcl
Christine Chapman_horn

Rund um die bestens eingespielte Rhythmus-Achse Kent-Langthaler-Dudli formieren sich je zwei Blech- und Holzbläser, um den Klangvorstellungen beider Bandleader in Richtung „Pocket-Big-Band“ zu entsprechen. Die Arrangements stammen übrigens von Ed Partyka. Spannendes Debut!

Oliver Kent – Piano
1969 Geboren in Innsbruck. 1983 Beginnt sich ernsthaft für Musik zu interessieren und Klavier zu spielen. 1985 – 87 Klassisches Klavierstudium bei seinem Vater, dem Konzertpianisten Fuat Kent am Landeskonservatorium für Vorarlberg. Beginnt zu improvisieren und ist fasziniert von Art Blakey, Thelonius Monk und Charlie Parker.
1987 Übersiedelt nach Wien. Bricht eine Klavierbaulehre ab um sich vollständig dem Jazzklavier zu widmen.
1988-92 Jazzklavier – und Theoriestudium am Konservatorium der Stadt Wien. Erste Konzerte und Tourneen mit renommierten Musikern wie Art Farmer, Idris Muhammad, Karl Ratzer, Pete Yellin und Benny Baily. 1993-95 Pendelt zwischen Wien und New York wo er u.a. in den Bands von Eddie Henderson und Valerie Ponomarev spielt. Zahlreiche Auftritte und Jam Sessions machen seinen Stil immer reifer und persönlicher. Beginnt zu komponieren und schreibt die Musik für das Quintett Five Moons Around Venus feat. Ingrid Jenson und Herwig Gradischnig, mit dem ihn eine jahrelange musikalische und persönliche Freundschaft verbindet. 1996 – 2000 Zusammenarbeit mit dem Saxophonisten Roman Schwaller in verschiedensten Besetzungen, u.a. im Quartet mit dem Schlagzeuger Jimmy Cobb und den Three Generations of Tenor Saxophon feat. Jonny Griffin. Obwohl das akustische Klavier seine große Leidenschaft bleibt, verwendet er sporadisch auch das Fender Rhodes, vor allem in Besetzungen um den Gitarristen Karl Ratzer. 2001-02 Gründet seine eigene Band ãSelimÒ feat. Johannes Enders und intensiviert ein Duo – Projekt mit dem Bassisten Paulo Cardoso. Beginnt einen Lehrauftrag für Jazzklavier am Konservatorium der Stadt Wien.

Weitere Konzerte und Tourneen mit Sheila Jordan, Leo Wright, David Friedman, Hannibal Marvin Peterson, Mark Murphy, Howard Jonson, Lou Tabackin, Clark Terry, Allan Praskin, Delfayo Marsalis, Nuguyen Le, Bobby Shew, Benny Golson, Alvin Queen, Mario Gonzi, Vincent Herring.

Uli Langthaler – Bass
hat einen Lehrauftrag für Jazz-Kontrabass, Ensemble und Theorie am Konservatorium Wien und am Landeskonservatorium Klagenfurt. Uli Langthaler war Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wiens, spielte mit der Richard Österreicher Big Band und der Vienna Big Band Machine sowie u.a. mit Karl Ratzer, Harri Stoika, Leo Wright, Ronny Bourrage, Billy Harper, Carter Jefferson, Phil Wilson, Malachi Thompson, Mike Stern, Rick Margiza, Warren Vache, Rudi Josl, Lew Tabakin etc. . . .

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss