Jojo Mayer's Nerve & Prohibited Beatz

Datum: Mi, 28.01.2004
Veranstalter: siehe Begleittext
Ort: Rathaussaal Krumpendorf

support: inina gap

Jojo Mayer: drums, freak beats
Roli Mosimann: real time audio deconstruction
Takuya Nakamura: keyboards, samples, trumpet
John Davis: bass, low end manipulation

Vom Modern Drummer Magazine wird Jojo MAYER als „Drum God“ beschrieben. Mit seiner Formation NERVE macht er im Rahmen seiner Europatournee in Krumpendorf halt. Der heute 36 jährige Schlagzeuger wurde schon mit 18 Jahren von der Monty Alexander Group engagiert. Seither hat er unzählige Alben und Tourneen in den USA, Europa und Japan mit mehr als 20 verschiedenen Künstlern und Gruppen gespielt. Ob Rebekka Bakken, Vienna Art Orchestra, John Zorn,…alle schwärmen von seinem akrobatischen Können. Seine eigenen Ideen verwirklicht er mit seiner Band NERVE.

Mit seinem Solo Projekt bringt er eine Musik-Richtung auf die Bühne, die es Live erst einmal gar nicht gab. Der seit 10 Jahren in New York lebende Jojo Mayer hat dort im Club „Shine“ eine drum n‘ bass night initiiert. Wöchentlich wird dabei er dabei von hunderten Fans frenetisch gefeiert: Denn das Ungewöhnliche an der Veranstaltung ist, dass die drum n‘ bass Musik von einer Live Band stammt, von Jojo Mayer’s Formation Nerve!

Entstanden ist Nerve aus Sessions mit den Topmusikern der New Yorker Szene: Tim Lefebvre (bass), Jamie Saft (Gitarre und Keyboards), Karsh Kale (Tablas), Vernon Reid (Gitarre), MC’s, verschiedene Sänger und Turntabler…Die Musik mäandriert zwischen Drum n‘ Bass, Funk, Acid Jazz, Raga bishin zu Housemusik.

Kurz: „We’re trying to reverse-engineer DJ culture, to bring it to a new hybrid audience of listeners“, so Jojo Mayer. Der gebürtige Schweizer Schlagzeuger scheint sich mit Nerve einen Traum erfüllt zu haben: Er ist überglücklich über den wachsenden Zustrom und über das hereinbrechende Medieninteresse u.a. von MTV und der The New York Times, und endlich seine eigene Band zu haben…

Inina Gap ist Ludwig Heili und Jozej Stikar, die Live von Markus Gradischnig am Schlagzeug begleitet werden. Bescheiden verspielt sich ihre fundamentierte musikalische Ausbildung an Gitarre, Klavier und Schlagzeug. Herzstücke und Zentralstruktur der Band sind Samples, feingliedrige LiveOverdubs – Guitar & Keyboards, Drum & Bass – verschmelzen mit ‚electronic sequencing’ der edelsten Art. www.ininagap.com

Das Konzert steht unter dem Motto rave on climate change – bio & fair. Das heißt: An diesem Abend werden ausnahmslos nur Lebensmittel und Getränke aus biologischer Landwirtschaft und aus „Fairem Handel“ angeboten.

Warum „rave on climate change“ – bio & fair?
Das Konzert hat das Ziel Bewusstsein für einen nachhaltigen Lebensstil, der zu einer besseren Welt führt, zu schaffen. Aus diesem Grund werden an diesem Abend nur Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft und aus gerechtem Welthandel angeboten. Produkte von den Weltläden mit dem Trans Fair Gütesiegel (Kaffee/Tee/Schokolade/Orangensaft, etc.) und von BIO-Ernte Kärnten sorgen für eine gute Grundstimmung.

und damit ihr geschmack nicht bei der musik aufhört – erhält jeder Konzertbesucher eine FairTrade Schokolade aus dem Weltladen gratis…

Die Veranstalter: Kulturinitiative der Gemeinde Krumpendorf, Pfarre Krumpendorf, Lokale Agenda 21 • TransFair Austria • Katholische Hochschulgemeinde • Umweltreferat der Diözese Gurk • Bio-ERNTE – Kärnten • Weltläden • ai – amnesty international • Land Kärnten • AEE • Bündnis für Eine Welt/ÖIE und Klimabündnis Kärnten
Kontakt: Bertram Knappitsch, mobil: 0676 610 6611 oder 0650 6106606 – Email: bertram.knappitsch@gmx.net

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss