jazzfest.villach.09

Datum: Fr, 05.06.2009
Veranstalter: Kulturforum Villach
Ort: PARK DES DINZLSCHLOSS, Villach, Austria

Konzerte im Schlosspark

5. und 6. Juni – jazzfest.villach.09 „CIMPosium“
10. und 11. Juli – worldmusicfest.villach.09 „Der Mittelmeerraum“
23. August – Konzert mit Willi Resetarits …

PARK DES DINZLSCHLOSS, Villach, Austria
bei Regenwetter in der Stadthalle Villach

Freitag, 5. Juni ab 19 Uhr

Michael Bisio 4tet
Michael Bisio, b.
Avram Fefer, sax.
Stephen Gauci, sax.
Jay Rosen, dr.

Michael Bisio, geb. 1955 in New York, ist einer der innovativsten und dynamischsten Bassisten und Komponisten der aktuellen Jazzszene. Sein Quartett ist eines der aufregendsten und dynamischsten in der heutigen kreativen Musikszene. Insbesondere sind vor allem die Interaktionen der beiden Saxophonisten zwischen Bebop und post-Ayler bemerkenswert.

John O`Gallagher trio
John O`Gallagher, sax.
Dominic Duval, b.
Jay Rosen, dr.

John O´Gallagher, geb. in Kalifornien, studierte am Berkeley College of Music und an der Manhattan School of Music. In den letzten 10 Jahren erzeugte er insbesondere Aufmerksamkeit durch seine einzigartige Ausdrucksweise am Altsaxophon und an seinem künstlerischen Herangang zur Improvisation. Gerade das Triospiel liebt er besonders.
Insbesondere mit den beiden außergewöhnlichen Musikern Duval und Rosen

William Gagliardi 5tet
William Gagliardi, sax.
John Carlson, tp.
Kenny Wessel, g.
David hofstra, b.
Lou Grassi, dr.

Die Gruppe rund um den 62-jährigen Tenorsaxophonisten Gagliardi arbeitet schon seit dem Jahr 2000 zusammen und zeichnet sich besonders durch eine hohe Improvisationskunst, Subtilität und einer ganzen Brise von Frischheit und Überraschung aus.

Samstag, 6. Juni ab 18 Uhr

Avram Fefer 4tet
Ken Filiano, b.
Michael Bisio, b.
Jay Rosen, dr.

Avram Fefer, geb. 1965 in San Francisco, verbrachte nach seiner Ausbildung in den USA mehrere Jahre in Paris, wo er mit den dort lebenden amerikanischen Jazzmusikern spielte. In Paris beschäftigte sich Fefer zudem mit westafrikanischer und arabischer Musik, spielte mit einer Vielzahl von Musikern aus dem Senegal, Kamerun, Mali und Marokko. Ab Mitte der 90er Jahre begann er Alben unter eigenem Namen einzuspielen und wurde in verschiedenen Jazzzeitungen mehrmals in die „Best-of-Liste“ der Saxophonisten aufgenommen.

Halperin und Duval
Jimmy Halperin, xax.
Dominic Duval, b.
“Monkiness”

Ein geniales, bereits seit längerer Zeit zusammenspielendes Duo, das sich in ihrem neuen Projekt den Werken des Thelonious-Monk angenommen hat. Bei diesem Ergebnis hätte Monk seine Freude…

Stephen Gauci 4tet
Stephen Gauci, sax.
Lou Grassi, dr.
Kenny Wessel, g.
Ken Filiano, b.

Man mag es kaum glauben, dass der Saxophonist Stephen Gauci (geb. 1966 in New York) erst im Alter von 35 Jahren seine erste Aufnahme machte. Seit 2001 nahm er mehr als 10 Platteneinspielungen in unterschiedlichen Formationen ein und ist seit diesem Zeitpunkt auch ein gefragter Mann bei zahlreichen Festivals in den USA und in Europa. Bestechend sein Enthusiasmus, seine Vielzahl von Ideen und Konzepten.

Zum Abschluss gibt es noch eine besondere Überraschung, nämlich das CIMPorchestra, eine Weltprämiere, in dem all jene 13 Musiker, die bei diesem jazzfest.villach.09 zu hören sind, auftreten werden.

Liebe Jazzfreunde!

„Jazz ist eine improvisierte Musik“…
keine Definition des Jazz wird um diesen Eingangssatz herumkommen. Zwar spielen viele andere Momente eine wichtige Rolle – swing, drive, Instrumentation – aber wo zu verschiedenen Zeiten all solche Parameter Schwankungen unterworfen, wechselbar waren, da bleibt die Improvisation sicheres Kontinuum in der Geschichte dieser Musik. Die Improvisation wurde so zum zentralen Merkmal des Jazz, dass die beiden fast synonym schienen: Wenn sich in den USA oder Europa ab den 1960er Jahren jemand als „improvising musician“ bezeichnete, so erhielt er sicher in der Regel die Antwort, „Ach ja Jazz!“. Solche Gleichsetzung zeigt nur, dass die Musikgeschichte offenbar vergesslich ist, denn auch die europäische Musik besaß über lange Zeit ihre ganz eigenen Improvisationstraditionen. Und in außereuropäischen Musikkulturen ist Improvisation bis heute selbstverständlich.
Im Rahmen der jazztage.villach.09 präsentieren wir erstmals in Europa das „CIMPosium“, nämlich die Präsentation der kreativsten Richtungen des heutigen Jazz. CIMP steht für „Creative Improvised Music Projects“ und ist ein in Jazzkreisen gut bekanntes und geschätztes Label aus den USA. Exklusiv für dieses Festival kommen aus den USA einige der hervorragendsten Musiker der Avantgarde nach Villach, die mit dem Label in der Vergangenheit bereits zusammenarbeiteten. Diese Künstler bzw. Gruppen waren teilweise bislang in Europa überhaupt noch nie zu hören und konnten exklusiv für dieses Festival gewonnen werden. Sie werden Musiker und Gruppen hören und sehen, die einen geraden, rein akustischen, dennoch höchst kreativen Jazz spielen, ganz im Sinne eines Coltrane, Ayler, Shepp oder Monk. Das wichtigste bei all dem ist das Spielerische: Es wird gespielt, es wird Musik gemacht, mit Spaß, Freude und allem was Musik ausmachen soll. Ohne irgendwelcher stundenlanger Ton- und Geräuschexperimente, Instrumentalauskundungen, Elektronik und Computertechnik oder billigen Folklorismen, die heutzutage leider zu oft gepriesen werden.

Es soll ein Festival werden, das Freude machen und der eingangs genannten Definition des Jazz sehr nahe kommen soll.
Besonders freut es uns, dass auch der Inhaber des Plattenlabels CIMP Robert Rush gemeinsam mit seinem Sohn Marc, einem Meister der Audiotechnik, gemeinsam mit den Musikern nach Villach anreist, um das gesamte Festival live aufzunehmen. So können wir dann auch in einigen Monaten in den Genuss einer Aufnahme „CIMP live in Villach 09“ kommen.

Hans Jalovetz, Obmann des Kulturforum Villach

Veranstalter: Kulturforum Villach
Postgasse 8, 9500 Villach, Austria
www.kulturforum-villach.at
kulturforum@inode.at
Tel. 042 42 288 96

Kartenvorverkauf:
ÖTicket Austria
Kartenbüro Knapp, Villach
Kärntner Landesreisebüro, Klagenfurt

Preise:
Festivalpass € 38,00
Einzelkarte € 26,00

Zimmerreservierungen:
Fremdenverkehrsamt Villach

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss