JAZZ VOR ORT ::: JAZZ PRI NAS

Datum: Sa, 09.12.2006
Veranstalter: radio agora
Ort: Künstlerhaus Klagenfurt

jazz vor ort – jazz pri nas – 2006

und 12h live auf radio AGORA 105,5mhz
und NEU livestream auf: www.agora.at
+43 (0)463 418 666
agora@agora.at

svobodni radio AGORA

„Jazz bietet mir die einzige Möglichkeit, frei zu sein, zu schweben, zu träumen.“ Michel Portal

»…frei zu sein, zu schweben, zu träumen«, dieses beflügelnde und motivierende Zitat des großartigen französischen Klarinettisten Michel Portal greifen wir gerne auf, um auch dieses Jahr einen Tag voll und ganz dem Jazz zu widmen.

Verwirklicht wird am 9. Dezember eine Hommage an die junge zeitgenössische österreichische Jazzszene, die wir in Klagenfurt auf die Bühne bitten. Damit spannen wir – anknüpfend an die Veranstaltung im vergangenen Jahr, die voll und ganz der Kärntner Jazzszene galt – den musikalischen Bogen österreichweit (und darüber hinaus) weiter, um JazzkennerInnen vor Ort interessante Vergleiche und Hörerlebnisse aufzutun.

Mit dabei auch junge Kärntner Fixsterne am Jazzhimmel, w.z.B. Wolfgang Schiftner (frisch gekürter Harry Pepl Preisträger 2006) und Martin Koller.

Für das Publikum bietet sich die einmalige Gelegenheit, neun Konzerte im stilvollen Ambiente des Künstlerhauses zu erleben, einen dichten und qualitätsvollen Überblick der gegenwärtigen österreichischen Szene genießen und in die Welt des Jazz einen Nachmittag und Abend lang, eintauchen zu können.

liveübertragung und livestream

Wie bereits in den Jahren davor, wird das gesamte Programm im Radio übertragen und damit einem zusätzlichen Hörerinnen- und Hörerkreis hörbar gemacht. NEU hinzu kommt in diesem Jahr die Übertragung der Veranstaltung mittels Livestream, „jazz vor ort – jazz pri nas“ ist damit weltweit via Internet zu hören, wodurch der RezipientInnenkreis eine beträchtliche Erweiterung erfährt. Klagenfurt als „Jazzmetropole“ – das ist neu. Auch wenn es nur einen Tag lang währt.

das warten hat ein ende! (c falb fiction)

hier das programm:
svobodni radio AGORA
__________________________________________________________________

Programm – jazz vor ort – jazz pri nas 2006

13.00 Big Band der Musikschule Klagenfurt

13.45 Hansi
Lorenz Raab, tp
Daniel Riegler, tb
Wolfgang Schiftner, reeds
Clemens Salesny, reeds

14.45 Christian Kronreif Quartett
Christian Kronreif, sax
Phillip Nykrin, p
Matthias Pichler, b
Peter Kronreif, dr

15.45 Falb Fiction
Viola Falb, sax
Clemens Wenger, p
Bernd Satzinger, b
Herbert Pirker, dr

16.45 Jazzwerkstatt Workshop Ensemble
Clemens Salesny: reeds
Wolfgang Schiftner: reeds
Lorenz Raab, tp
Daniel Riegler, tb
Clemens Wenger, p
Peter Rom, g
Raphael Preuschl, b
Bernd Satzinger, b
Michael Prowaznik, dr

17.45 Delia Mayer Band
Delia Mayer, voc
Martin Koller, g
Jojo Mayer, dr
Patrice Moret, b
Christian Rösli, keys, electr

20.00 Market Rasen
Max Nagl, sax
Clemens Wenger, p
Herbert Pirker, dr

21.30 Strange Balls of Fire
Martin Koller, g
Jojo Mayer, dr
Patrice Moret, b

23.00 Walkner.Hintenaus
Uwe Walkner, turntables
Freddy Hintenaus, dr

Moderation: Hans Jalovetz, Arnold Prenner, Raimund Spöck, Gregor Wakounig
Ton und technische Leitung: Dragan Janjuz, TC Audio
Organisation: Angelika Hödl

JazzWerkstatt-Workshop-Ensemble
Inspiriert durch die „Jazz Workshop“ – Bands von Charles Mingus, entwickelte sich rund um die sechs „JazzWerkstatt“ Gründer ein Pool von Musikern, Bands und Kompositionen. So ergab sich die Möglichkeit die verschiedensten Ideen in größerer Ensemble Besetzung zusammenzufügen. Dabei wird das sechsköpfige JazzWerkstatt-Team um andere Musiker erweitert und eigene Kompositionen für die jeweilige Besetzung arrangiert. Ein spannendes Unternehmen für den Zuhörer, werden doch die unterschiedlichsten Stilrichtungen der einzelnen Musiker in einem Konzert zusammengefasst. Nicht nur die Präsentation eines abwechslungsreichen Programms, auch die Kraft des kollektiven Musizierens verleihen diesen „Workshop-Ensembles“ eine eigene Ästhetik.

waiting for … FALB FICTION
heißt die erste Cd der jungen Band FALB FICTION rund um die Saxophonistin Viola Falb, die vor kurzem veröffentlicht wurde.

Als Viola im Jänner 2004 ihre musikalischen Wegbegleiter für eine Demo – Cd Aufnahme zusammentrommelte, war der Plan eine fixe Formation zu gründen noch nicht gefasst. Erst die Intensität der gemeinsamen Improvisationen, die musikalische Ausführung der Kompositionen und die besondere Aufmerksamkeit aller Musiker bewegten Viola Falb dazu diese Kombination als dauernde Besetzung auszuführen.

Trotz des geringen Alters hat jede der vier Künstlerpersönlichkeiten schon einiges erreicht (Jazzzeit Publikumspreis 2004, Nominierung für Newcomer of the year 2004/2006, New York Stipendium 2003, Arbeitstipendium der Uni Graz, Austrian Young Lions, Austrian Sound Of Music, EBU Jazz Orchestra, Jazzwettbewerb Leipzig,…).

Programm der Band sind Fiktionen, Erlebnisse und Erinnerungen der Saxophonistin.
Die Musik hat von allem etwas: sie reicht von streng harmonisch bis free, von melodiösen Balladen bis pulsierenden Grooves, von den verschiedensten Sounds bis zur geschrieenen Rockmusik. Die unterschiedlichsten Klangfarben und die abwechslungsreichen Kompositionen charakterisieren diese einzigartige Formation.
„ … a wonderful architecture“ – wie der Pianist Keith Tippet bemerkte.

FALB FICTION gibt Zeugnis ab, was in der jungen Jazzgeneration rund um die Jazzwerkstatt Wien passiert.
Das Warten hat ein Ende!

Christian Kronreif Quartett
Schon vor Ihrer gemeinsamen Zeit in Linz spielten die vier Musiker in verschiedenen Formationen miteinander. Nun haben sie in Wien wieder zueinander gefunden. Jeder der Vier kann mittlerweile auf diverse Auszeichnungen bzw. Zusammenarbeit mit international bekannten Musikern verweisen (waere jetzt eine lange und sehr interessante Liste, bleibt aber aus). Weiters wurde das „Phillip Nykrin Trio“ (mit Matthias Pichler und Peter Kronreif) auch als Band bereits mehrfach mit Preisen bedacht.

Doch das Ziel ist ein Weg: die vier Musiker suchen nach der Moeglichkeit, die Stimmung eines jeweiligen Moments zu erkennen und daraus Energie zu schoepfen, die dann musikalisch verwendet, kommentiert und diskutiert wird. Daher steht vor allem die Improvisation und Kommunikation zwischen den Musikern, sowie mit der sich im Zwischenraum befindlichen Energie im Vordergrund. Diesbezueglich weiß Christian Kronreif die außergewoehnlichen Faehigkeiten seiner Mitmusiker sehr zu schaetzen.

Generell wird eher Jazz gespielt.

Market Rasen
Dedicated to the music of Robert Wyatt

Immer ein Stück weiter geht Max Nagl – oder vielleicht doch einen Schritt zurück? Robert Wyatt inspirierte ihn zum neuen Programm. Aber es waren nur zum Teil die Kompositionen Wyatts – vielmehr war Max Nagl von der Stimme Robert Wyatts beeindruckt. Die Rauheit einer Stimme wird zum Programm. (Weltpremiere Saalfelden 2006, erstmals in Kärnten)

Strange Balls of Fire (erstmals in Kärnten)
Martin Koller, g
Jojo Mayer, dr
Patrice Moret, b
„Koller ist ein ausgesprochen rücksichtsvoller Musiker, der aus Respekt vor den Leistungen seiner Kollegen in den eigenen Bands oft nur die Rolle eines Supervisors einnimmt und kaum selbst in den Vordergrund tritt. „Es geht mir eben immer nur um die Musik. Da brauche ich selbst nicht viel zu spielen“, erklärt er mit gewohnter Zurückhaltung. Doch er ist auch ein Musiker mit einer individuell ausgeprägten Stimme, einer, der viel zu sagen hat und mit jeder Band, jeder Platte, jedem Zusammenspiel auch ein neues Risiko auf sich nimmt.“ (Wolf Kampmann, Berliner Zeitung)

Regelmäßige Jazzsendungen auf radio AGORA

Jeden Donnerstag werden in drei verschiedenen Sendungen neueste Entwicklungen dieses musikalischen Genres vorgestellt:

20.06 Uhr – 21.06 Uhr
„cikJazz“ von und mit Raimund Spöck 14tägig abwechselnd mit
„Glasperlenjazz“ von und mit Arnold Prenner
und wöchentlich von 21.06 Uhr – 23.00 Uhr
„Take the Jazz Train“, gestaltet von Hans Jalovetz.

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss