Jazz – Klagenfurt

Datum: So, 01.02.2009
Veranstalter: IG KiKK
Ort: Kammerlichtspiele

Lokalaugenschein im Jazz-Etablissement

Aus Herzblut, Idealismus, Schweiß und Leidenschaft entstand den Aussagen der Betreiber zufolge der Jazzclub Kammerlichtspiele. Alles, was nach zwei Monaten Spielbetrieb nicht funktioniert, seien „Kinderkrankheiten“, die sich – so der Obmann – schnell beheben ließen. Angesichts der Subvention für den Umbau – von dem nicht zuletzt auch der Kinomonopolist und Volkskino Boykottierer Laas profitiert – und der Befürwortung durch das BZÖ, sowie der Aussicht auf verlässliche jährliche Fördergelder für die nächsten Jahre, darf von einem gesicherten, planbaren und bezahlten Alltag ausgegangen werden. Zählt man die dennoch vorhandenen Mängel (völlig überhitzer Raum, festgeschraubte Stühle, Visuals, die in keinem Zusammenhang mit der dargebotenen Musik stehen,….) wohlwollend zu den schnell behebbaren Kinderkrankheiten (die im Übrigen für Veranstalter mit durchschnittlicher Erfahrung vermeidbar gewesen wären), bleibt dennoch eine Krankheit, der in Kärnten Tradition und eine weite Verbreitung attestiert werden kann. Sie heißt Vergesslichkeit, ist bei einigen Leuten durchaus in chronischem Ausmaß feststellbar und Teil einer beliebten Aufstiegsrezeptur. Das wichtigste an dieser Rezeptur ist, sich als neu, erstmals und einzigartig zu positionieren, dazu muss alles, was bisher war und ist, ignoriert, sowie klein und belanglos geredet werden. „Jede ernstzunehmende Kulturstadt hat einen eigenen Jazzklub. In Klagenfurt war das bis dato nicht wirklich der Fall.“ meint der Obmann im Lokalfernsehen. Dabei feierte ganz offensichtlich und medial präsent der Blues und Jazzkeller Kamot im Oktober d.J. sein 25jähriges Bestehen und der Verein Innenhofkultur bringt seit 26 Jahren die weltweit innovativsten und interessantesten Jazzprojekte nach Klagenfurt. Carla Bley, Ralph Towner, Jan Garbarek, Barbara Thompson, David Murray, Dave Liebmann, Michel Godard, Ron Mc Clure, John Surman, Xu Fengxia, Kahil El Zabar, Billy Bang, Phil Minton, Brian Blade, Bojan Zulfikarpasič, Dhafer Youssef, John Scofield und mehr als hundert weitere internationale Jazzgrößen und ebensoviele österreichische Jazzer gingen und gehen bei diesen beiden Veranstaltern aus und ein. Beiden Veranstaltern strich die Stadt Klagenfurt und auch das Land in den letzten Jahren konsequent die Förderung oder reduzierte sie auf einen beschämenden Betrag, der den Namen Förderung nicht verdient. Ganz so, als hätten die zuständigen Referenten der letzen Jahre alles für einen Veranstalter ihres Zuschnitts aufgespart. Und dann gibt es auch noch das Theatercafe! Es gibt als einmonatiges Festival das Musikforum Viktring! Warum sich die Betreiber des Jazzklubs Kammerlichtspiele nicht im Kreis der langjährigen Veranstalter einfinden wollen, warum sie sich nicht an der dem Jazz zugrundeliegenden Philosophie der gegenseitigen Akzeptanz und des gegenseitigen Respekts für das von Kollegen Geleistete und über eine belebte und vielfältige Jazzszene in Klagenfurt erfreuen, warum sie sich den Verkleinerungswünschen der Kulturreferenten fügen, lässt sich vielleicht damit erklären: kontinuierlich arbeitende Jazzveranstalter gibt es in Klagenfurt seit langem mindestens vier, ein Jazz- Etablissement existiert aber tatsächlich erst seit Oktober 08.

Angelika Hödl
Obfrau IG KIKK, mobil 0664 /34 68 760

Klagenfurt/Celovec, 17.12.2008

Termine

übermorgen um 19:00

Slow Light – Seeking Darkness | Buchpräsentation – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das Buch Slow Light – Seeking Darkness erscheint am 30.11.2022 im Verlag Johannes Heyn Klagenfurt/Celovec. Das Buch ist ein Kompendium vieler diverser Ebenen und Aspekte der Dunkelheit, die während des Projektes künstlerisch, kulturell, ökologisch und interdisziplinär exploriert wurden.
Buchlink:
http://www.verlagheyn.at/buch/detail/slow_light_seeking_darkness/

Zum Projekt spricht Sandra Kocuvan, Leiterin des thematischen Koordinationspunktes Kunst und Kultur der Alpen-Adria-Allianz.
Ausklang mit Musik und Verköstigung.

Auf Ihr Kommen freuen sich die Vereine Klanghaus und Innenhofkultur sowie der Verlag Johannes Heyn.

Slow Light – Seeking Darkness wurde als eines von vier Siegerprojekten im Rahmen des ersten Calls der Kärntner Kulturstiftung zum Thema „Umbrüche“ prämiert und wird vom BMKOES, Land Kärnten, Land Steiermark und der Alpen-Adria-Allianz unterstützt.
am Fr, 02.12.2022 um 19:30

SKEW – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21 Sascha Niemann, voc
Karl Leschanz, p
Edoardo Blandamura, b
Klemens Marktl, dr
Karl Leschanz, vielseitiger Pianist und Initiator von SKEW, Klemens Marktl, umtriebiger Schlagzeuger von Klagenfurt und Wien bis New York, Edoardo Blandamura, Allrounder am Bass mit Zug zur zeitgenössischen Musik und Sänger Sascha Niemann, Musikant im besten Sinn des Wortes spielen einander Lieblingsstücke zu. Finden Ausgefallenes, imitieren, ergänzen, entwickeln.
Eintritt: € 19 | € 10 StudentInnen, SchülerInnen, unter 18
(1 € aller Tickets ist für den Betrieb der Villa For Forest !! - Grössere Spenden: HERZLICH WILLKOMMEN)
Foto © Klara Leschanz
am Fr, 09.12.2022 um 19:00

Ausstellungseröffnung – Gert Jonke Haus PLUS | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Lilith Erian, Johannes Farys, Jonas Fliedl, Kami Gharabaghi, Gregor Jakobitsch, Nina Herzog, Luis Kogler, Ina Riegler, Dominik Scharfer, Sebastian Tschebull

Kuratiert von Daniel Russegger und Sebastian Tschebull.
Wir freuen uns, Sie zu unserer nächsten Ausstellungseröffnung in die Villa For Forest am 9.12.2022 um 19 Uhr einladen zu dürfen.

Lange stand das Haus, in dem Gert Jonke seine Kindheit verbracht hat, leer. Seit 2021 wird es abwechselnd von verschiedenen Künstler*innen als Atelier und Werkstatt genutzt. Die bisherigen Ergebnisse werden im Zuge der Ausstellungsreihe des Vereins Innenhofkultur gemeinsam mit zwei jungen Künstlerpersönlichkeiten und Mitgliedern des Kunstvereins Kärnten, Johannes Farys und Ina Riegler, im Erdgeschoss der Villa For Forest präsentiert.

DJing - in direction funk - wird den Abend noch weiter erhellen.
Foto © Michael Watzenig