JAZZ BIG BAND GRAZ

Datum: Sa, 29.11.2003
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Künstlerhaus Klagenfurt

Jazz Big Band Graz

entpuppte sich als Quantensprung im orchestralen Jazzgeschehen Österreichs. (Klaus Schulz, Jazzpodium)

Nach drei CD’s und etlichen Konzerten im In- und Ausland bricht der 1999 von Sigi Feigl gegründete Nobelklangkörper im heurigen Kulturhauptstadtjahr zu neuen Ufern auf. Unter der künstlerischen Leitung von Trompeter Horst Michael Schaffer und Saxofonist/Flötist Heinrich von Kalnein präsentiert sich die Band mit neuer Besetzung in ungewohnter Aufstellung. Premiere hat das neue Programm ‚A Live Affair‘ auf einer Kurztournee, die die Jazz Big Band Graz neben Wien und Ljubiliana auch wieder in heimische Gefilde führt.

Jazz Big Band Graz

MDs/MCs: Horst Michael Schaffer & Heinrich von Kalnein

Trumpets:
Andi Pesendorfer (lead)
Axel Mayer
Horst Michael Schaffer
David Jarh

Reeds:
Heinrich von Kalnein (lead)
Robert Friedl
Klaus Gesing
Christian Bachner
Martin Harms

Trombones:
Wolfgang Messner (lead)
Helgi Jonsson
Reinhard Summerer
Hans Radinger

Rhythm:
Uli Rennert (synthesizer, rhodes piano)
Oliver Kent (piano)
Henning Sieverts (double bass)
Joris Dudli/John Hollenbeck (drums)

Gegründet wurde der Grazer Nobelklangkörper, der mit einigen der herausragendsten Vertretern der österreichischen Jazzszene prominent besetzt ist (u.a. mit Hans Koller Preisträger Oliver Kent und Concerto Preisträger Klaus Gesing) 1999 von Sigi Feigl. Nach vier Jahren Aufbauarbeit, regelmäßigen Abenden im Rahmen der Grazer ‚Monday Night – Reihe sowie Konzerten und Festivals im In- und Ausland wird die Band seit Januar 2003 von Horst Michael Schaffer und Heinrich von Kalnein geleitet.

Die Jazz Big Band Graz arbeitet einerseits konsequent an der Entwicklung eines eigenen Profils auf höchstem Niveau und realisiert andererseits auch regelmäßig als offizieller“ Jazzklangkörper der Stadt Graz Produktionen mit prominenten Jazzkünstlern .

Musikalisch bewegt sich die Band im Spannungsfeld einer zeitgenössischen orchestralen, klangorientierten Konzeption mit aktuellen Grooves und Strukturen hoher rhythmischer Komplexität. Mit Mike Abene, Bob Brookmeyer, Bob Mintzer und Ed Neumeister haben einige der profiliertesten Komponisten dieses Genres für die JBBG geschrieben. In ihrem aktuellen Programm A Live Affair“ finden sich auch Kompositionen von Klaus Gesing, John Hollenbeck, Heinrich von Kalnein, Marko Lackner, Fritz Pauer und Gernot Wolfgang.

Programme:
Q & A The JBBG Plays the Music of Bob Brookmeyer
HERE & THERE The JBBG Plays the Music of Ed Neumeister
A LIVE AFFAIR The JBBG Plays Itself
A Tribute To Thad Jones

Die Jazz Big Band Graz arbeitete bisher mit:
Mike Abene (Maynard Ferguson, GRP-Bigband)
Bob Brookmeyer
Peter Herborn (Peter Herborn Bigband)
Friedrich Kleinhappl
Bob Mintzer (Yellowjackets)
Ed Neumeister (Thad Jones/ Mel Lewis Bigband, Kunstuniversität Graz)
New York Voices
Dick Oatts (Village Vanguard Bigband)
Herb Pomeroy
Tom Rainey
Dianne Shuur

Pressestimmen:

‚… the Jazz Big Band Graz is a marvelous sounding board for his compositional mastery. A charming and colorful album, easily recommended.‘ www.allaboutjazz.com – february 2002

‚ . . . Famos geriet der Auftakt im Mozarteum. Die Jazz Big Band Graz, hervorgegangen aus der Big Band Süd und unter der Leitung von Sigi Feigl stehend, entpuppte sich als Quantensprung im orchestralen Jazzgeschehen Österreichs. Der Klangkörper, der erst seit eineinhalb Jahren die Szene bereichert, ist mit Prominenz besetzt (Heinrich von Kalnein, Klaus Gesing Saxophone, Fritz Pauer Klavier, Uli Rennert Keyboards, Wayne Darling Bass und John Hollenbeck Schlagzeug…und ist fähig, mit Disziplin und gleichzeitigem höllischen Drive ein Klang-Furioso zu inszenieren, das Gastdirigent Bob Brookmeyer mit wohlgesetzten und großflächig angelegten Eigenkompositionen … auch ins Zärtliche umzuwandeln wusste …‘ Klaus Schulz, Jazzpodium/D

‚… In fact, the more one listens the stronger the impression becomes that ‚The Right Tree,‘ which dashes smartly along behind admirable solos by pianist Fritz Pauer and baritone saxophonist Herwig Gradishnig, may be the most persuasive track on the album – with ‚Locomotion,‘ ‚E.S.P.‘ and ‚My Shining Hour‘ only a step away. ‚Shining Hour‘ is greatly enhanced by trumpeter David Jarh who easily earns the prize for most memorable solo. Others who make a strong impression include trumpeter Horst Michael Schaffer (muted) and alto Heinrich von Kalnein (‚E.S.P.‘), Pauer and trombonist Gzregorz Nagorski (‚Alice in Wonderland‘), bassist Wayne Darling (‚My Shining Hour‘) and tenor Klaus Gesing (‚Locomotion‘). As for Neumeister, he conducts a small-scale clinic on ‚Longing,‘ a sumptuous ballad whose mellow voicings for brass and woodwinds complement perfectly his muted trombone. The JBBG, a world-class ensemble by any measure, has no trouble unraveling Neumeister’s often formidable charts, and aside from the song that lends the album its name …, (the CD) Here & There is warmly recommended.‘ Jack Bowers, www.allaboutjazz.com

‚… Auf ‚Longing‘, einer von vier Eigenkompositionen neben zwei Standards und Wayne Shorters ‚E.S.P.‘, tritt der österreichische Arrangeur Ed Neumeister mit einem langen Posaunensolo hervor. Tief verbeugt er sich dabei vor Ellingtons Meister des ‚Dschungel‘-Stils, Tricky Sam Nanton, der sich vom blutjung verstorbenen Bubber Miley die berühmt gewordenen ‚Growl‘-Effekte abgeschaut hatte. Auch Neumeister weiß aus diesem eigentümlich schwülen Sound das Maximum an Musik herauszudestillieren – sein feiner Umgang mit dem Dämpfer schafft eine willkommene Abwechslung zur phonstärkeren Umgebung. Die kompetent umgesetzten Arrangements bevorzugen eindeutig die Blechbläser, bieten aber in Tempo und Dynamik einige Abwechslung. Mit Fritz Pauer (dessen Solo über ‚Alice In Wonderland‘ an die Bill-Evans-Aufnahme anknüpft), Wayne Darling und John Hollenbeck ist die Rhythmusgruppe zudem prominent besetzt. Diese CD geht nicht leicht ins Ohr, weil sie das allzu Offensichtliche meidet. Gerade deswegen empfehle ich sie allen Neugierigen.‘ Mátyás Kiss, rondomagazin.de

Termine

heute um 19:00

Slow Light – Seeking Darkness | Buchpräsentation – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das Buch Slow Light – Seeking Darkness erscheint am 30.11.2022 im Verlag Johannes Heyn Klagenfurt/Celovec. Das Buch ist ein Kompendium vieler diverser Ebenen und Aspekte der Dunkelheit, die während des Projektes künstlerisch, kulturell, ökologisch und interdisziplinär exploriert wurden.
Buchlink:
http://www.verlagheyn.at/buch/detail/slow_light_seeking_darkness/

Zum Projekt spricht Sandra Kocuvan, Leiterin des thematischen Koordinationspunktes Kunst und Kultur der Alpen-Adria-Allianz.
Ausklang mit Musik und Verköstigung.

Auf Ihr Kommen freuen sich die Vereine Klanghaus und Innenhofkultur sowie der Verlag Johannes Heyn.

Slow Light – Seeking Darkness wurde als eines von vier Siegerprojekten im Rahmen des ersten Calls der Kärntner Kulturstiftung zum Thema „Umbrüche“ prämiert und wird vom BMKOES, Land Kärnten, Land Steiermark und der Alpen-Adria-Allianz unterstützt.
übermorgen um 19:30

SKEW – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21 Sascha Niemann, voc
Karl Leschanz, p
Edoardo Blandamura, b
Klemens Marktl, dr
Karl Leschanz, vielseitiger Pianist und Initiator von SKEW, Klemens Marktl, umtriebiger Schlagzeuger von Klagenfurt und Wien bis New York, Edoardo Blandamura, Allrounder am Bass mit Zug zur zeitgenössischen Musik und Sänger Sascha Niemann, Musikant im besten Sinn des Wortes spielen einander Lieblingsstücke zu. Finden Ausgefallenes, imitieren, ergänzen, entwickeln.
Eintritt: € 19 | € 10 StudentInnen, SchülerInnen, unter 18
(1 € aller Tickets ist für den Betrieb der Villa For Forest !! - Grössere Spenden: HERZLICH WILLKOMMEN)
Foto © Klara Leschanz
am Fr, 09.12.2022 um 19:00

Ausstellungseröffnung – Gert Jonke Haus PLUS | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt Lilith Erian, Johannes Farys, Jonas Fliedl, Kami Gharabaghi, Gregor Jakobitsch, Nina Herzog, Luis Kogler, Ina Riegler, Dominik Scharfer, Sebastian Tschebull

Kuratiert von Daniel Russegger und Sebastian Tschebull.
Wir freuen uns, Sie zu unserer nächsten Ausstellungseröffnung in die Villa For Forest am 9.12.2022 um 19 Uhr einladen zu dürfen.

Lange stand das Haus, in dem Gert Jonke seine Kindheit verbracht hat, leer. Seit 2021 wird es abwechselnd von verschiedenen Künstler*innen als Atelier und Werkstatt genutzt. Die bisherigen Ergebnisse werden im Zuge der Ausstellungsreihe des Vereins Innenhofkultur gemeinsam mit zwei jungen Künstlerpersönlichkeiten und Mitgliedern des Kunstvereins Kärnten, Johannes Farys und Ina Riegler, im Erdgeschoss der Villa For Forest präsentiert.

DJing - in direction funk - wird den Abend noch weiter erhellen.
Foto © Michael Watzenig