Janez Gregorič & Gilbert Sabitzer_Musik am Rio de la Plata

Datum: Mo, 20.11.2006
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: cik@künstlerhaus.klagenfurt

Musik am Rio de la Plata

Janez Gregorič (Gitarre)
Gilbert Sabitzer (Saxophon)
spielen Werke von Abel Carlevaro, Alberto Ginastera, Astor Piazzolla und Maximó Diego Pujol

Als Rio de la Plata wird der gemeinsame 290 km lange und bis zu 220 km breite Mündungstrichter der großen südamerikanischen Ströme Paraná und Uruguay bezeichnet.
Zwischen der uruguayischen Hauptstadt Montevideo am Nordufer und der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires am südlichen Ufer gelegen, erscheint das Wasser des Rio de la Plata durch den hohen Eintrag von lehmigen Schlamm eher trüb. Viel weniger trüb sondern vielmehr ganz klar ist jedoch die Musik, die in diesem Bereich entstanden ist. Und einen Einblick in dieses musikalische Geschehen bietet das Programm „Musik am Rio de la Plata“.

Programm:
Astor Piazzolla aus „Histoire du Tango”
Café 1930
Nightclub 1960
Astor Piazzolla Tango – Etüde (Saxophon solo)
Alberto Ginastera Canciones Populares Argentinas
Triste
Zamba
Abel Carlevaro Aires de Vidalita (Gitarre solo)
Milonga Oriental
Máximo Diego Pujol Suite Buenos Aires
1. Pompeya
2. Palermo
3. San Telmo
4. Microcentro

Gilbert Sabitzer – Saxophon
Geboren in Friesach/Österreich
Musikalische Ausbildung am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt (Klarinette) und an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien (Saxophon bei Prof. Oto Vrhovnik), staatliche Lehrbefähigungsprüfung und künstlerische Diplomprüfung

Langjährige musikalische Zusammenarbeit mit dem Carinthia Saxophonquartett, mit dem Pianisten Johannes Brummer und mit Janez Gregorič (Gitarre)

Konzerttätigkeit im Rahmen von Festivals (u.a. Brouhaha International, Canberra International Chamber Music Festival, Carinthischer Sommer, Holstebro Festuge, Territorium Artis, Wiener Festwochen) und Konzertreisen nach Australien, Ägypten, Bosnien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Polen, Tschechien, Türkei und in die USA

Etliche CD-Produktionen u.a. mit dem Carinthia Saxophonquartett, Johannes Brummer (Klavier) und dem Nationalen Polnischen Radio-Symphonieorchester

Unterrichtstätigkeit im Kärntner Landesmusikschulwerk

Janez Gregorič – Gitarre
Janez Gregorič studierte Gitarre an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz (Österreich) bei Prof. Martin Mysliveček, wo er 1994 seine Diplomprüfung mit Auszeichnung ablegte.

Danach studierte er über den Zeitraum von mehreren Jahren bei Maestro Abel Carlevaro in Montevideo (Uruguay). Zusätzliche musikalische Erfahrungen sammelte er auch bei mehreren Kursen anerkannter Gitarristen.

Janez Gregorič tritt als Solist und Kammermusiker im In- und Ausland auf und kann dabei auf eine rege musikalische Zusammenarbeit zurückblicken, unter anderem mit Bernarda Fink (Mezzosopran), Petra Ackermann (Viola), Ernest Hoetzl (Cembalo) und Gilbert Sabitzer (Sopransaxophon).

Er ist seit 1998 als Vortragender bei internationalen Seminaren tätig und als Kenner der „Lehre und Methode Abel Carlevaros“ ausgewiesen. 1999 verfasste er die Monographie „Abel Carlevaro – Sein Schaffen als Meilenstein in der Entwicklung der Gitarre“. 2002 erschien seine CD „Hommage a Abel Carlevaro“.

Die beiden Musiker Janez Gregorič (Gitarre) und Gilbert Sabitzer (Saxophon) haben gemeinsam mit der Schauspielerin Chris Pichler (Volkstheater Wien, ORF) das Programm „Ein Wasserfall duftender Sterne“ erarbeitet.

Neruda trifft Piazzolla
Ein bezauberndes Stück Lateinamerika

Lebens- und naturnah, farbig und machtvoll Ich-bezogen ist die Lyrik des chilenischen Poeten Pablo Neruda. Das Verdienst, ihn ein Jahr vor seinem 100. Geburtstag auszugraben und in den Mittelpunkt eines ganz bezaubernden lateinamerikanischen Programms zu stellen, gebührt dem Trio Chris Pichler (Rezitation), Janez Gregorič (Gitarre) und Gilbert Sabitzer (Sopransaxophon).
Am Sonntagabend war „Premiere“ im Haus der Begegnung in Maria Saal. Die für ihre Konstanze in Shaffers „Amadeus“ am Wiener Volkstheater hoch gelobte Chris Pichler war sich nicht zu schade in fast familiärem Rahmen ihre ganze Kunst auszuspielen. Schlicht in der Interpretation, arbeitet sie sich im Rhythmus der Sprache leise und exakt auf die Höhepunkte zu, setzt die Pausen so, dass sie dem Zuhörer beim Dechiffrieren der Botschaft helfen.
Dazu für Gitarre und Sopransaxophon adaptierte Musik von Astor Piazzolla, in perfekter Abstimmung der beiden Instrumente. Man hört, dass die Musiker lange an dieser ungewöhnlichen Kombination gearbeitet haben. Wie da eines ins andere übergeht – die Gitarre verhalten perkussiv, das Saxophon sanft den melodischen Linien folgend – ein Abend des Understatement mitten in einer lauten Zeit.
GILBERT WALDNER, Kleine Zeitung

Termine

am Mi, 21.04.2021 um 17:00

VILLAR21 | Vernissage | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring2I in Klagenfurt am Wörthersee.

Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.

Die erste Ausstellung findet im April2I statt. Der Fokus liegt dabei auf Kärntner Künstler, die sich zwar in Generationen, nicht aber in ihrem künstlerischen Schaffensdrang unterscheiden.

Es wird eine hoch zeitgenössische und strukturell markante Form mit einer Farbexplosion aus Emotionen und Empfindungen präsentiert und kombiniert.

more details t.b.a.

Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees