DIENZ – RAAB | RaaDie – Villa For Forest | ACHTUNG: BEGINN 19 Uhr

Datum: Fr, 02.07.2021 um 19:00
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt

FUSSBALL - EM, you know...
Lorenz Raab – Trompete, Elektronik - www.lorenzraab.at
Christof Dienz – E-Zither, Elektronik, Looper - www.dienz.at
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 J - € 8
SUPPORTED by FOR FOREST - the voice for trees

RaaDie

Lorenz Raab – Trompete, Elektronik – www.lorenzraab.at
Christof Dienz – E-Zither, Elektronik, Looper – www.dienz.at

youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=RHxua8pL3og

Eine Trompete trifft auf E-Zither und Elektronik.
Raab und Dienz spielen Kompositionen mit Freiraum zur Improvisation.
Sie spielen schon lange zusammen und sind gereift, entspannt und voller Spielfreude. Die Besetzung ist klein, es entstehen aber grosse musikalische Räume.
Man hat das Gefühl jeder der beiden Musiker spielt mehrere Instrumente gleichzeitig. Die kleinste Big Band der Welt.
Das erste RaaDie – Album „Vast Potential“ erscheint auf Traumton (Berlin) Anfang 2019

Albert Hosp, ö1, über das RaaDie Album „Vast Potential“:
“Mit dieser Zither, wie sie Christof Dienz spielt, würde Clint Eastwood, wäre er nochmal jung, gute Figur machen. Lorenz Raab spielt die einsamste Trompete der Welt. An diesem Ton hätte (man soll sich trauen, große Vorbilder zu haben!) Miles Davis seine reine Freude….Jedes Stück eine Erfahrung.“

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)