HERWIG GRADISCHNIG´S FINE FOUR – 20.00

Datum: Mo, 17.10.2011
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt

Herwig Gradischnig - ts

Christian Havel - git

Milan Nikolic - b

Klemens Marktl - dr

Eintritt: € 12 | 10 | 6

In
einer Kritik stand zu lesen: Sein voller, emphatischer Sound lässt
keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit. Ungemein abgeklärt und
stilsicher besticht er mit Beweglichkeit und Biss in den verschiedensten
Stilrichtungen des Jazz. Gradischnig scheint’s dort am Wohlsten zu
sein, wo Tradition und Moderne sich kreuzen und der Jazz zeitlos wird.

Im
Quartett „Fine Four” übernimmt die Gitarre den Part des Pianos. Mit
Christian Havel spielt einer der wohl besten Jazzgitarristen, die man
derzeit in Europa hören kann. Milan Nicolic aus Serbien ist im Moment
der vielbeschäftigste in Österreich lebende Bassist und ein oft
engagierter sidemen im deutschsprachigen Raum. Klemens Marktl am
Schlagzeug gehört zu den „shootingstars” der österreichischen Szene. In
den letzten Jahren zwischen NY und Europa pendelnd, machte Marktl nicht
nur als Drummer auf sich aufmerksam sondern auch als wunderbarer
Komponist.
Herwig Gradischnig spielte von 1993 – 2007 im Vienna Art
Orchestra, hat 1998 als „newcomer of the year” und 2003 für die ‘JazzCD
des Jahres’ den Hans Koller- Preis erhalten und ist seit Jahren mit
seinen eigenen Projekten, sowie als vielgefragter Sidemen in der
internationalen Szene präsent.
Die Musik von „Fine Four” stammt zum
Großteil aus der Feder des Bandleaders, auch von den Mitmusikern werden
Kompositionen beigesteuert.
Modern Jazz in all seinen Facetten, interpretiert von vier wunderbaren Musikern. Hören Sie sich das an!!

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)