Georg Kostron & sein Manager – Blüte Des Lebens

Datum: Sa, 29.11.2014 um 21:00
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, Klagenfurt

Form: Installiertes Musiktheater
Schublade: DaDaPunk
Sprache: Deutsch | Herkunft: Wien | Residenz: Berlin
Eintritt: FREIE SPENDE

GeorgKostronundseinManager_Sitz_c_Gloria-Dürnberger

Blüte Des Lebens

Text: Besser als deine Bank und dein Vermieter zusammen. Georg Kostron intoniert die Utopie und detoniert die Deutsche Sprache. Verschroben schnarrt es aus allen Löchern. Lauter nur die Cherubim: Die Blüte Des Lebens kotzt ins Büro und verkündet die Liebe. Halleluja. Wir können es Rennbahn nennen. Und Weiter.

Mehr Text: Georg Kostron & sein Manager spielen im Duell. Betörender Gesang und Akustikgitarre im Angesicht der knarrenden Konserve. Hervorragend ausgebildete Kleinbürger vor den Toren des universellen Unsinns: Macht Hoch die Tür, die Tor macht weit – Es kommt parterre die Herrlichkeit! Klingende Reminiszenzen an Kurt Schwitters und Ernst Jandl schleudern sie ins neue Jahrtausend und installieren Dada und Punk in den Wohnzimmern der modernen Anbiederung. Jubel! Die Maßregelung und der Lärm kommen am Silbertablett und gemeinsam.

Noch mehr Text: Oh Berlin – Nur du allein. Oh Wien – Nur du allein. Oh Rosamunde – Nur du allein. Die Schönheit muss wild sein. Und das Tanzbein muss schwingen. Die Protagonisten sollen Kind sein. Und wer will, kann singen. Kling, kling! Georg Kostron & sein Manager, Daniel Břen, stammen aus Wien. Die pubertären 1990er, die Rockbands, der Bass und das Schlagzeug: Bella Vienna – Mon Amour! Aber der Mensch muss weiter. Die Utopie braucht Neuland. Ankunft in Berlin: 2011. Und die Utopie braucht neue Lieder. Die Blüte Des Lebens singt 2014. Mit dem Walzer im Blut und dem Techno vor den Füßen braut sich im Studio K3 Funkhaus Berlin das Hohelied an die Übersteigerung zusammen. Ringmodulatoren knarrzen, Stimmen überschlagen sich, Chöre singen himmlisch und Mutter Maria kommt im Raumschiff. Der neue Mensch wird ein Empathischer sein. Das Unfassbare kommt zum Angreifen nahe. Den Kosmos jetzt. Europa ist die Wiege des Wahnsinns und der Blues die Musik der Entwurzelung. Der suchende Ton ist sein Aushängeschild. Können Synthesizer singen? Wird Kitsch Revolution? Darf Liebe zur Staatsform werden? Warum sind Kreise schöner als Geraden? Georg Kostron schreibt Lieder für alle die sich wundern, warum sie hier leben, obwohl sie hier nicht zuhause sind.
Doppelpunkt Bindestrich Klammer zu: Hü Hü Hott Klapper Klapp Galopp!

Georg Kostron & sein Manager stehen auf der Bühne:
Georg Kostron – Stimme & akustische Gitarre
Daniel “sein Manager” Břen – Sampler, Tonband, Stimme & Perkussion

Blüte Des Lebens ist das aktuelle Programm und Album. Geschrieben von Georg Kostron. Es entstand zwischen 2012 und 2014 in Berlin und Wien.

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss