Freibühne! – 21.00 bis 24.00 – 1. Stock

Datum: Do, 31.05.2012
Veranstalter: Freie Bühne Klagenfurt
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt - 1. Stock

Eintritt frei

Freibühne! Klagenfurt.

Geboren
aus der Gewissheit, dass die Kulturszene hierzulande aus mehr besteht
als üppig subventionierten Brauchtum und Volkskultur, Marschmusik und
Fahnenschwenkerei; dass es kreativen Köpfen und Kunstschaffenden
durchaus möglich ist, hier schöpferisch tätig zu sein, ohne sich dabei
von hohen Bergen und Betonpolitik geistig einengen zu lassen; dass es
bloß eine offene und unabhängige Plattform braucht, um allen einen
Zugang dazu zu schaffen.

FREI

Es geht um Öffentlichkeit, denn an die dringt man nicht leicht; vor allem aber geht es um Expression, denn irgendetwas steckt in jedem von uns. Die Freibühne! Klagenfurt
möchte als solche verstanden werden, und zwar wortwörtlich: eine freie
Bühne, offen für jedermann/jederfrau, unvoreingenommen gegenüber jeder
Form künstlerischen Ausdrucks.

Du schreibst? Gut, komm und lies etwas vor.

Du rapst? Gut, komm und bring deine Beats mit.

Du bist KabarettistIn? Gut, komm und zeig dein Programm.

Du schrammelst gern auf deiner Gitarre? Gut, komm und greif in die Saiten.

Du hast einen Film gemacht? Gut, der Beamer steht bereit.

Erlaubt
(und erwünscht!) ist, was gefällt; mach was du willst, aber mach es!
Wir bieten den Ort und organisieren den Ablauf des Abends. Was weiter
geschieht? Das wird sich zeigen; da Kunst in kein Organisationskorsett
passen kann, sehen wir anregenden und spannenden Nächten entgegen.

K.

Wir
sind hier zu finden, heißen aber alle willkommen: Klagenfurt, Kärnten,
Österreich, die Welt! Abwechslung und Diversität lautet die Devise; wir
hoffen und freuen uns auch auf fremd- bzw. zweisprachige Beiträge!
Erklärtes Ziel der Freibühne! Klagenfurt ist es außerdem, Kontakte und Ideenaustausch zwischen kreativen Köpfen anzuregen und zu fördern.

Kritik
und Bewertungen gibt es von unserer Seite keine, am Ende des Abends
wird auch niemand als Gewinner dastehen. Diskussion und Diskurs sollen
sich zwanglos ergeben; im Anschluss an die Darbietungen gibt es dafür auch ausreichend Zeit.

Bühne!

Dabei sein? Es ist nur ein kleiner Schritt: Jeden letzten Donnerstag im Monat geben wir die Bühne in der Badgasse No. 7
frei. Schick uns eine kurze Beschreibung deines geplanten Auftritts per
Mail, wir stellen den Ablauf des Abends zusammen und versorgen dich
rechtzeitig mit allen nötigen Informationen. Bloß eine Grenze müssen wir
dir setzen, nämlich eine zeitliche – dein Auftritt sollte maximal 20 Minuten dauern, da die Darbietungen (geplant sind sechs pro Abend) im Halbstunden-Takt aufeinander folgen.

Nur zusehen? Sehr gerne. Die Freibühne! Klagenfurt
versteht sich auch als öffentliche und kostenlose Veranstaltung für
alle Interessierten, die Gefallen an künstlerischen Darbietungen aller
Art finden. Um 21 Uhr geht’s los.

Anmeldungen bis eine Woche vor Veranstaltungstermin an: freibuehne@gmx.at

Du findest uns, Infos, Fotos und Videos auf Facebook (Suchwort: Freibühne!).

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)