Dr. Caranthanus‘ Octobermanipulation / Patriotische Jahrmarkts-Idiotie – Villa For Forest

Datum: Do, 25.04.2019 um 20:00
Veranstalter: VADA
Ort: Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Text, Inszenierung, Schauspiel und Ausstattung:

Kamran Gharabaghi, Yulia Izmaylova, Erich Pacher, Felix Strasser und Sara Zambrano

Urkärntner-Kostüm: Katarina Zalar

Dr. Caranthanus‘ Octobermanipulation
Patriotische Jahrmarkts-Idiotie
Dr. Georgius Noricus Caranthanus, Mitglied der Akademie der Geheimwissenschaften, reisender Heilmagnetiseur, Panoptikums- und Cinematographenbetreiber, Patentinhaber des Perpetuum mobile, Großwildjäger und Experte für das Unbegreifliche, verwandelt vor den Augen des Publikums ohne Spiegel und doppelten Boden die sibirische Wilde Olga in die echte Deutsch-Kärntnerin Eva.
Viele weitere Sensationen!
Die größte Attraktion des Festplatzes!
Mit lebenden Exemplaren!
Kinder bezahlen die Hälfte!
Text, Inszenierung, Schauspiel und Ausstattung:
Kamran Gharabaghi, Yulia Izmaylova, Erich Pacher, Felix Strasser und Sara Zambrano
Urkärntner-Kostüm: Katarina Zalar
 
Eine Produktion von VADA – Verein zur Anregung des dramatischen Appetits 
in Kooperation mit Im+Eimer©

Termine

am Do, 30.03.2023 um 20:00

Wegschauen gilt nicht! – Klaus Karlbauers multimedialer Demokratie-Chor! – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt

Erste öffentliche Präsentation des Siegerprojektes des 2. Calls der Kärntner Kulturstiftung am Donnerstag, den 30. März 2023 um 20 Uhr in der Villa For Forest.


Kunst & Demokratie – Was haben sie gemeinsam? Sie sind bedroht! Wen kümmert’s? Der Komponist/ Multimediakünstler Klaus Karlbauer sieht und hört sich um, begegnet jungen Menschen, um gemeinsam einen Kunst & Demokratie-Status zu erarbeiten. Multimedial in Bild, Sound, Text, Performance. Die Vielfalt, die Vielstimmigkeit, das Widersprüchliche, ja auch das Dissonante werden sichtbar, hörbar und erlebbar gemacht. Ein Chor der Diversität ohne die Harmonie-Seligkeit der ehrwürdigen Kärntner Chortradition.
Nach seiner jüngsten Arbeit „Die Anderen“ in der Burgkapelle des MMKK arbeitet Klaus Karlbauer wiederum mit Gegenwart, holt die Kunst vom elitären Podest und geht zu den Menschen hin:
„Dieses Projekt ist als offener Prozess gedacht, wir lassen uns selbst von den Ergebnissen überraschen“ (Klaus Karlbauer)