DAS JÜDISCHE ORCHESTER CZERNOWITZ_Leitung Lev Feldmann

Datum: Do, 19.10.2006
Veranstalter: Kunstverein Kärnten | Adil Besim | Innenhofkultur
Ort: Künstlerhaus Klagenfurt

Das Jüdische Orchester Czernowitz
Leitung: Lev Feldmann

Die musikalische Kultur der Bukowina wurde stets von den Einflüssen vieler Volksgruppen bereichert. Die kulturelle Vielfalt dieser historischen Landschaft, die heute zwischen Rumänien und der Ukraine geteilt ist, wirkt in manchen Bereichen bis heute nach. So spielen in dem 2001 in Czernowitz (Chernivtsi, Ukraine) gegründeten Orchester 15 Musiker aus allen heute in der Bukowina lebenden ethnischen Gruppen: Juden, Polen, Ukrainer, Russen und Rumänen. Es ist mittlerweile zu einem Aushängeschild der Stadt geworden und wird wegen seines unverfälschten und authentischen Spiels allgemein geschätzt. Im April 2004 war das Orchester erstmals in Österreich und hat in Klagenfurt seine erste CD vorgestellt. Damals konnte kurzfristig auch ein Konzert in Wien organisiert werden, das vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Im Oktober 2005 machte das Orchester auf dem Weg zu seiner zweiten Konzertreise in Österreich im Ungarischen Pécs (Fünfkirchen) Station und gab in der dortigen Synagoge ein bejubeltes Konzert vor über 500 Gästen. Auch die darauf folgenden Auftritte in Klagenfurt (Eröffnung des Europäischen Volksgruppenkongresses), Linz (Kulturforum Dornach-Auhof) und Wien (ORF Radiokulturhaus) waren überaus erfolgreich. Im Dezember 2005 gastierte das Orchester bei den Jüdischen Kulturtagen in Berlin und gab ein Konzert in der Synagoge von Wroclaw (Breslau).

Auf dem Programm des Jüdischen Orchesters Czernowitz stehen traditionelle jiddische Lieder und Volksweisen aus der Bukowina sowie populäre Melodien in der Bearbeitung von Lev Feldmann.

Das Orchester ist zugleich ein lebendiger Beweis für die Bemühungen der jüdischen Gemeinde in Czernowitz, ihre kulturelle Identität wieder zu beleben und an ihre reichen Traditionen anzuknüpfen. In der kurzen Zeit seines Bestehens trat das Orchester erfolgreich bei verschiedenen Festivals auf und ist Preisträger des Festivals „Shalom, Ukraine!“ sowie des internationalen Festivals „Bukowiner Begegnungen“ in Polen.

Die 2004 produzierte CD des Orchesters mit dem Titel „Frejlachs aus Czernowitz“ ist der erste Versuch, das musikalische Erbe der Juden der Bukowina zu dokumentieren.
Derzeit spielt das Orchester seine zweite CD ein.

Termine

am Sa, 05.11.2022 um 19:30

Karen Asatrian / Artashes Sinanyan / Emmanuel Hovhannisyan ‚Feel the Armenian Groove‘ (AM/A/USA) – Künstlerhaus Klagenfurt

Künstlerhaus Klagenfurt, Goethepark 1 Die Zeit ist reif: Der Verein Innenhofkultur begibt sich nach 14 Jahren wieder in das Künstlerhaus Klagenfurt.
Karen Asatrian (Austria) - Klavier
Emmanuel Hovhannisyan (Armenia) - Duduk
Artashes Sinanyan (USA) - Percussion
Eintritt: € 22 | StudentInnen und unter 18 Jahren € 12
Um Reservierungen wird gebeten: office@innenehofkultur.at | 0660 2303282 | 0676 9732222
am Fr, 02.12.2022 um 19:30

SKEW – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21 Sascha Niemann, voc
Karl Leschanz, p
Edoardo Blandamura, b
Klemens Marktl, dr
Karl Leschanz, vielseitiger Pianist und Initiator von SKEW, Klemens Marktl, umtriebiger Schlagzeuger von Klagenfurt und Wien bis New York, Edoardo Blandamura, Allrounder am Bass mit Zug zur zeitgenössischen Musik und Sänger Sascha Niemann, Musikant im besten Sinn des Wortes spielen einander Lieblingsstücke zu. Finden Ausgefallenes, imitieren, ergänzen, entwickeln.
Eintritt: € 19 | € 10 StudentInnen, SchülerInnen, unter 18
(1 € aller Tickets ist für den Betrieb der Villa For Forest !! - Grössere Spenden: HERZLICH WILLKOMMEN)
Foto © Klara Leschanz