ASPECTS .:. A Band With A View

Datum: Di, 05.11.2002
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: cik - Cafe im Künstlerhaus

line up:
WOLFGANG PUSCHNIG (A) – sax, flutes, hojak
HERBERT JOOS (D) – trumpet, flugelhorn
Achim Tang (D) – bass
Emil Kristof (A) – drums

Hat man sich im Laufe seiner musikalischen Laufbahn an die Spitze
der internationalen Jazz-Szene gespielt, geht damit auch ein Wechsel
der Perspektiven einher: Erstens, der Fundus an persönlichen Erfahrungen
einerseits und erworbenen künstlerischen Fähigkeiten andererseits,
bietet ein solide Basis für Gelassenheit und Unaufgeregtheit – Eigenschaften,
die im heutigen effektheischenden und rasanten Musikgeschehen allemal zu
kurz kommen – und zweitens, der eigene Standpunkt – ein unsicherer
Ort in der Zeit des Stürmens und Drängens – gewinnt vor dem Hintergrund
einer wechselvollen Biographie an Festigkeit und Leichtigkeit zugleich.

Beide, Wolfgang Puschnig und Herbert Joos, zwei Musikerpersönlichkeiten,
die seit mehr als zwanzig Jahren gemeinsam auf der Bühne stehen und
unter anderem als Gründungsmitglieder des VIENNA ART ORCHESTRA
sowie der Gruppe PART OF ART bereits ein Stück europäischer Jazzgeschichte
geschrieben haben, bringen nun mit der Gruppe ASPECTS ihre musikalischen
Ansichten ebenso gewinnend-sympathisch wie unprätentiös-ironisch,
jedoch stets mit voller, nachgerade magischer Ausdruckskraft unter die Leute.

Wolfgang Puschnig, vornehmlich Saxophonist und Flötist, der aber mit
schlafwandlerischer Sicherheit ebenso fernöstliche Holzblasinstrumente
zu bedienen versteht, wird von der Kritik als »Meister der intelligenten
musikalischen Reduktion« bezeichnet. Seine Gabe der sinnvollen Verdichtung
musikalischer Ideen findet im lakonisch-lyrischen Spiel von Trompeter
und Flügelhornist Herbert Joos eine kongeniale Ergänzung. Der nuancenreiche
Sound der beiden Blasinstrumente, wirkt durch die »asketische«
Besetzung der Band – auf ein Klavier oder eine Gitarre wird bewusst verzichtet –
klar und durchsichtig.
Das Klangspektrum wird durch die wuchtigen Bassfiguren von Achim Tang
und durch das akzentuierte Spiel von Emil Kristof am Schlagzeug um weitere
akustische Aspekte bereichert – oder mit den Worten eines Rezensenten gesprochen:
»Ausgeglichenes Miteinander und intensives Solieren bestechen ebenso wie
bisweilen verblüffender Wechsel zwischen Statik und Dynamik, Schönheit
und Schärfe, Elegie und Lust. Bravo!«

Aktuelle CD: ASPECTS. PAO Records 10710, März 2000

————————————————————-

ASPECTS | ein Musikprojekt von Wolfgang Puschnig | asketisch-transparente Besetzung |
nuancenreiches Spiel der Musiker | intensive musikalischen Klang- und Ausdrucksformen |

WOLFGANG PUSCHNIG geb. 1956, studierte Saxophon und Flöte am Konservatorium der Stadt Wien. John Coltrane, Miles Davis, Eric Dolphy und asiatische Musik bezeichnet er als seine grundlegenden musikalischen Einflüsse. 1978 gründet er gemeinsam mit Mathias Rüegg das »Vienna Art Orchestra«, das er 1989 wieder verläßt. Wolfgang Puschnig ist neben Joe Zawinul sicher der bedeutendste aktive Jazzmusiker aus Österreich. Sein Ruf als brillanter Solist und ideensprühender Virtuose ist Grund für zahlreiche Einladungen zu internationalen Projekten. Daneben ist er Initiator einer Vielzahl verschiedenster Ensembles, u.a. »Air Mail«, »Pat Brothers«, »AM4«, »Alpine Aspects«, die ihn als international anerkannten stilistischen Grenzgänger ohne Berührungsängste auszeichnen.

HERBERT JOOS (D) – flugelhorn, trumpet, geb. 1940, studierte Trompete und Kontrabass in Karlsruhe. Arbeitete mit Hans Koller, Wolfgang Dauner, Jürgen Wuchner, Joe Koinzer u v. a. Joos war 20 Jahre Solist beim »Vienna Art Orchestra«, Mitglied von »Part of art« (mit Wolfgang Puschnig und Uli Scherer) sowie Leiter/Komponist weiterer Musikprojekte. In Nachschlagewerken des Jazz ist über Herbert Joos zu lesen: »H. J. bläst sein Flügelhorn mit besonderer Flüssigkeit und Geschmeidigkeit. Kein europäischer Trompeter kommt ihm an Sensibilität im Entwerfen lyrischer, feingesponnener Tonpoeme gleich, in denen er den Trompetenton auf vielfältige und ‘natürlich’ wirkende Weise elektronisch verfremdet.« Die CD »Herbert Joos plays Billie Holiday«, die er auch grafisch gestaltet hat, ist ein gelungenes Beispiel für seine umfassende schöpferische Tätigkeit.

ACHIM TANG (D) – bass, geb. 1958. Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz. Achim Tang zählt zu jenen Musikern, für welche stilistische Grenzen keine Rolle spielen. Seine Offenheit und Sicherheit, mit der er sich in musikalischen Bereichen von Avantgarde bis Mainstream bewegt, führte in der Vergangenheit zur Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Musikern wie: David Liebman, Bob Mintzer, Guy Klucevsek. Marc Ducret, Steve Arguelles, Helénè Labarriére, Wolfgang Puschnig und Wolfgang Mitterer u. a.

EMIL KRISTOF (A) – drums, geb 1957. Studierte Schlagzeug am Konservatorium in Klagenfurt. Arbeitet mit Musikern aus verschiedenen musikalischen Bereichen: Uli Scherer, Linda Sharrock, Ali Gaggl, Helénè Labarriére, Michèl Godard, Radu Malfatti, Wolfgang Mitterer, Klaus Dickbauer u. a. Neben seiner Arbeit als Sideman ist er auch im Bereich der Konzept-Performances tätig, die ihn unter anderem zu Festivals nach Berlin, Stockholm und Kopenhagen führten. Seit 1990 regelmäßige Zusammenarbeit mit Wolfgang Puschnig.

Termine

übermorgen um 17:00

VILLAR21 | Eröffnung = 1. Tag | Villa For Forest

Villa For Forest (Am Ring), Viktringer Ring 21, Klagenfurt Das neue Ausstellungsformat villar2I fördert junge Künstler:innen in der Villa am Ring 2I in Klagenfurt am Wörthersee.
Kuratiert und realisiert wird es vom KunstkollektivRW in Kooperation mit dem Verein Innenhofkultur.
Öffnungszeiten:
Jeweils am Freitag von 16 bis 18 Uhr
Und an Samstagen von 11 bis 13 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung (0660 2303282, 0650 5896325)
Das Ausstellungsende wird erst bekanntgegeben.
Supported by FOR FOREST - the voice for trees
am Fr, 18.06.2021 um 19:00

Nabil (Alfred Goubran) & Primus Sitter: M’zungu Blues – Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt "… zwei genreüberschreitende Alleskönner, die zwischen dem Blues von Blind Willie Johnson und Howlin’ Wolf, den Songs von Bob Dylan, eigenständiger Lyrik und zeitgenössischen Klängen von Jack Walrath, Ingrid Jensen, dem Upper Austrian Jazz Orchester und George Garzone keine natürlichen Grenzen erkennen und sich daher respektvoll von all diesen Quellen (und weiteren) unbekümmert inspirieren lassen.
(Axel Melhardt, Jazzland, Wien)“
Eintritt: € 15 | StudentInnen und alle unter 18 Jahren € 8
Supported by FOR FOREST - the voice for trees