ARCHITEKTUR DER ERINNERUNG – 18.30 Uhr

Datum: Mi, 21.10.2009
Veranstalter: Horst Ragusch & Verein Innenhofkultur
Ort: raj, Badgasse 7, 9020 Klagenfurt - 1. Stock

DIE DENKMÄLER DES BOGDAN BOGDANOVIĆ

VON REINHARD SEISS

(Wien 2008, 125 min, Digital Betacam)

Achtung: Beginn 18.30, Filmstart: 19 Uhr - FREIER EINTRITT

v:* {behavior:url(#default#VML);}
o:* {behavior:url(#default#VML);}
w:* {behavior:url(#default#VML);}
.shape {behavior:url(#default#VML);}

Normal
0
0
1
368
2103
17
4
2582
11.1282

0

21
0
0







WERTE BESUCHERINNEN!

Wenn Sie ein Polsterl zuhause haben, bringen Sie es vielleicht mit, denn wir werden im vorderen Teil gemütlich am Teppichboden sitzen, damit auch alle die Untertitel sehen können. Einige Polster sind trotzdem vor Ort vorhanden. Einführende Worte durch den Autor R. Seiß, danach Filmbeginn.
Am Podium bei der der anschliessenden Diskussion – u.a. als Anregung zu einer anderen Gedenkkultur in Kärnten:
Reinhard Seiss (Stadt & Raumplanung & Autor), Markus Klaura (Architekt), Helge Stromberger
(freischaffender Sozial-und Kulturwissenschaftler), Valentin Sima (Zeithistoriker) – Moderation: Horst Ragusch (Aktuelle Forschungsarbeit über Denkmäler und Erinnerungskultur im Alpen-Adria-Raum)


Bogdan Bogdanović – Architekt, Urbanist, surrealistischer
Künstler und Literat, Hochschulprofessor sowie ehemaliger Bürgermeister von
Belgrad – schuf zwischen den 1950er und den 1980er Jahren 20 großmaßstäbliche Denkmäler
gegen den Krieg, verteilt über ganz Jugoslawien. In kaum einem anderen
europäischen Land wurden die Geschichte und das Geschichtsbewusstsein so sehr
durch Gewalt und Vernichtung geprägt wie in dem inzwischen zerfallenen
Vielvölkerstaat. In radikaler Abkehr von unzähligen klerikal-nationalistischen
oder dem sozialistischen Realismus verpflichteten Monumenten verweigern
Bogdanovićs Werke jegliche Abbildung des Sch
reckens und Entsetzens. Weder
klagen sie Schuldige an, noch heroisieren sie die Opfer.

Bogdanovićs Architektur der Erinnerung ist eine formal
zeitlose, metaphorische Auseinandersetzung mit uralten menschlichen Ängsten und
Hoffnungen. Dazu inspirierten ihn Bilder aus seinen Träumen ebenso wie
regionale Mythen oder esoterische Schriften antiker Philosophen. In seinen
Büchern und Pamphleten bezog der spätere Exilant schon frühzeitig Position
gegen jegliche Form politischer Radikalisierung und sah in verblüffender Weise
die Wiederkehr des Terrors in seiner Heimat voraus. Mit Ausbruch des
jugoslawischen Bürgerkriegs 1991 wurden Bogdanovićs Gedenkstätten dann zum Ziel
von nationalistischem Revanchismus und mutwilliger Zerstörung, wodurch sie aus
der Geschichte unvermittelt in die Gegenwart zurückgeholt wurden.


Das filmische Portrait sieben
ausgewählter Denkmäler – vom Memorial am jüdischen Friedhof der serbischen Hauptstadt
Belgrad über die „Stadt der Toten“ im bosnisch-herzegowinischen Mostar bis hin
zum wohl bekanntesten Monument im ehemaligen Vernichtungslager im kroatischen
Jasenovac – will der europäischen Öffentlichkeit das bislang nicht adäquat
dokumentierte architektonische Werk von Bogdan Bogdanović präsentieren. Darüber
hinaus setzt es die surrealistische Architektur mit der Literatur des heute in
Wien lebenden Intellektuellen in Beziehung – und reflektiert daran die Geschichte
und Gegenwart Jugoslawiens.

Normal
0
0
1
40
230
1
1
282
11.1282

0

21
0
0

Förderung durch ERSTE
Stiftung, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und
Kultur, Filmfonds Wien, Stadt Wien – Kultur, Land Oberösterreich – Kultur, Land
Salzburg – Kultur, Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, KIA
Austria, Paul Zsolnay Verlag, Wieser Verlag


Die Titel der Bilder 1-4 in Reihenfolge von oben nach unten:

Normal
0
0
1
58
333
2
1
408
11.1282

0

21
0
0

– Denkmal für die jüdischen
Opfer des Faschismus, Belgrad / Serbien
– De

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Mi, 05.06.2024 um 20:00

SAXNIGHT | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Das Saxofon spielt in der Geschichte des Jazz eine wichtige Rolle. Es waren immer wieder Saxofonisten die als Protagonisten und Erneuerer dieser Musikrichtung in Erscheinung traten.
Lester Young, Charlie Parker, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter sind nur einige Persönlichkeiten deren Schaffen bis heute present ist.
Auf den Spuren dieser „Giants“ im Jazz bewegen sich die Studierenden des Hauptfaches Jazz Saxofon an der GMPU unter der Leitung von Michael Erian.
Es spielen:
Katharina Schwab (alt sax, bari sax)
Manca Krivec (ten sax)
Filip Majcen (ten sax)
Raffael Ortner (alt sax)
Gregor Skaza (alt sax)
Stefan Koller (alt sax)
Julian Schunter (alt sax)
Michael Erian (ten sax)

Rhythmusgruppe:
Laka Spehar (p)
Urban Cedelnik (b)
David Ambrosch (dr)

Eintritt: Freiwillige Spende!
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 21.06.2024

Dream and Memoir Workshop | Villa For Forest

Villa For Forest Creative Weekend of Dreaming and Memoir Writing
On Friday evening, we will practice the art of sharing our dreams in an intimate circle.
In the Saturday workshop, we will make a book and fill it with found image collage and written reflections on the images from a dream of the night. All materials will be provided.
In the Sunday workshop we will make a book and fill it with found image collage and written reflections upon our lives through the metaphor of a flowing river. All materials will be provided.

Victoria Rabinowe ist amerikanische Künstlerin und Dream Worker mit familiären Wurzeln in Wien, lebt und arbeitet in Santa Fe, USA. Sie hielt über 1000 ‚The Art of Dream + Memoir – Workshops‘ auf der ganzen Welt. Sie ist die Autorin & Illustratorin der preisgekrönten Bücher: „I HAD THE CRAZIEST DREAM LAST NIGHT” und „CONVERSATIONS WITH PSYCHE”.

Holen Sie sich frische Impulse für Ihr Schreiben und/oder Ihre Tätigkeit als Trainer*in, Coach, Lehrer*in, Therapeut*in, Mensch.