aly keïta – jan galega brönnimann – lucas niggli | Villa For Forest

Datum: Sa, 14.03.2020 um 20:00
Veranstalter: Verein Innenhofkultur
Ort: Villa For Forest

contemporary world music | new cd out in february 2020!
aly keïta | balafon / voice
jan galega brönnimann | bass clarinet
lucas niggli | percussion
Eintritt: € 18 | StudentInnen/SchülerInnen € 10
Supported by FOR FOREST

aly keita is one of the grand masters of the balafon, the west african xylophone. the ivorian musician won countless awards (including the german world music award „ruth“) and fits the balafon in interaction with artists such as joe zawinul, omar sosa, pharao sanders, paco séry, dobet gnahore, manu gallo and jan garbarek. together with the swiss clarinetist jan galega brönnimann and swiss drummer lucas niggli, both born in cameroon, keïta mixes the traditional african repertoire with western jazz, improvisation and african rhythms. this „brotherhood of vibes and grooves“ takes the audience on an adventurous ride – from the deepest jungle to great lengths under the african sky and back to europe.

press:

next came another one of the season’s most gripping sets, completely featuring a west african pulse. musicians aly keita (playing the balafon, a malian marimba precursor, with gourd resonators placed underneath each wooden key-strip), jan galega brönnimann (bass clarinets) and lucas niggli (drums) concentrated on the most heightened form of groove, enriched by an immense force of musical optimism.
downbeat april 2017

in fact this cd is a delight! best jazzalbum 2016
telegraph, london 2016

„was jan galega brönnimann und seine beiden komplizen am eröffnungsabend des festivals vorführten, es war von beglückender grossartigkeit.“
derbund, januar 2016, ane hebeisen

*****als trio haben sie zehn abwechslungsreiche arrangements eingespielt, deren jazzige flexibilität die heissen afro-rhythmen aufwerten. dazu kommen die coolen klarinetten als europäischer kontrast.
kulturtip, januar 2016, jürg solothurnmann

„die exoten sind hier die schweizer. besonderen reiz ins ganze bringen die tiefen klarinetten brönnimanns, der mit samtenem ansatz ebenso temposicherer begleiter wie ge­ sanglicher solist ist und ein wenig an den mittleren coltrane erinnert.“
jazz n‘ moore, januar 2016

„so funky und dennoch auch melancholisch angeblasen wie es mit ‚adjamé street‘ endet, scheinen zwischen afrika und der bleichen diaspora kein meer, keine alpenfestung und kein fitzel papier zu passen.“
rogobert dittman, bad alchemy 88, dezember 2015

Termine

am So, 02.06.2024 um 17:00

EXTRA DRY – Ein musikalisch-kulinarisches Ereignis | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, Klagenfurt EXTRA DRY – Musik
verbindet europäische Musiktradition mit der Kunst der Improvisation.
– ist Vielstimmigkeit ohne Sentiment – armenisch, kärntnerisch, slowenisch, notiert und imaginiert – da Capo al Coda.
– macht Noten mit Köpfen und spielt Musik mit Zwischentönen.
Spontaneität, Spielwitz, Emotionalität und Virtuosität sind die musikalischen Markenzeichen des Trios.
——————
EXTRA DRY – Kulinarik
Armenische Familie Asatrian (Schaschlik, Beilagen, Süßes)
Eintritt: 50,– (Musik | Getränk | Grill-Buffet)
Kartenreservierungen & Onlinekauf:
office@innenhofkultur.at | www.innenhofkultur.at | Telefon | SMS
am Mo, 03.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Do, 06.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss
am Fr, 14.06.2024 um 20:00

Das bin ich also | Villa For Forest

Villa For Forest, Viktringer Ring 21, 9020 Klagenfurt Anlässlich des 100. Todestags des Schriftstellers Franz Kafka widmet sich Theater Artis der Bearbeitung Kafkas Tagebücher für die Bühne im Rahmen einer performativ-musikalischen Lesung.
Durch die sorgfältig ausgewählten Texte bekommt man einen neuen Einblick in Kafkas Denken und Schreiben. Seine Tagebucheinträge werden nicht nur gelesen. Vielmehr werden mittels Musik und Inszenierung Stimmungen und Atmosphären erzeugt.

„25. Dezember Elend, elend und doch gut gemeint. Es ist ja Mitternacht, aber das ist, da ich sehr gut ausgeschlafen bin, nur insoferne Entschuldigung als ich bei Tag überhaupt nichts geschrieben hätte. Die angezündete Glühlampe, die stille Wohnung, das Dunkel draußen, die letzten Augenblicke des Wachseins sie geben mir das Recht zu schreiben und sei es auch das Elendste. Und dieses Recht benütze ich eilig.
Das bin ich also.”

Kartenkauf online über kaernten.live/theater-artis oder via E-Mail karten.artis@gmx.at
regulär 17€/ermäßigt 12€ (für Schüler*innen, Student*innen., Auszubildende)

Konzept und Regie: Michael Watzenig
Lesung und Performance: Robert Grießner
Musik und Komposition: Sebastian Weiss