Menü

Aus Jugendzentrum wird Mittelbühne

v:* {behavior:url(#default#VML);}
o:* {behavior:url(#default#VML);}
w:* {behavior:url(#default#VML);}
.shape {behavior:url(#default#VML);}

0
false

18 pt
18 pt
0
0

false
false
false

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Table Normal“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:“Times New Roman“;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-font-family:“Times New Roman“;
mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Kultur – ORF Kärnten – 4.11.2009
k.e. Theater
als Betreiber

Jahrzehnte gab es Diskussionen darüber, ob und wie man ein Theater mit bis zu
300 Sitzplätzen parallel zum Stadttheater errichten könnte. Jetzt liegt eine
Entscheidung auf dem Tisch, die dem klagenfurter ensemble eine fixe Heimstätte
und dem Kulturpublikum einen neuen Spiel- und Veranstaltunsgort beschert.

Die neue Mittelbühne in der Messehalle 10 wird vom „k.e. Theater“
betrieben, dessen künstlerischer Leiter, Gerhard Lehner, sich am Mittwoch bei
einem Pressegespräch über die Zukunftspläne freute: „Ich halte das für ein
mittleres Wunder.“ Der Vertrag soll vorerst auf drei Jahre gültig sein.


Hier soll die neue Mittelbühne entstehen. Das neue Theater umfasst einen
multifunktionalen Bühnenraum, Foyer und Café, Garderoben und sanitäre
Einrichtungen.

Land zahlt Betriebskosten, Stadt Miete
Die Kosten für die neue Bühne übernehmen Land Kärnten und Stadt Klagenfurt.
„Das Land beteiligt sich mit 25.000 Euro jährlich“, sagte
Kulturreferent Harald Dobernig (BZÖ). Dies entspreche exakt den jährlichen
Betriebskosten.

Die Stadt bezahlt die Miete in der Höhe von 36.000 Euro per anno. Dazu gibt es
wie bisher Subventionen für das k.e. Theater, wie Kulturstadtrat Albert Gunzer
(BZÖ) erklärte.

Auch andere
Theatergruppen dürfen die Mittelbühne nutzen.

Ziel: 200 Spieltage pro Jahr
Lehner möchte
„vier bis fünf Eigenproduktionen“ im kommenden Jahr auf die Bühne
bringen, dazu sollen andere Theatergruppen ihre Produktionen im
„kwadrat“ spielen. Sein Ziel seien etwa 200 Spieltage im Jahr.
Die Benützung der Bühne für die Theatergruppen ist kostenlos, betonten Dobernig
und Gunzer unisono.
15 Konzerte
pro Jahr wird es weiterhin geben.

Auch „musikalische
Ereignisse“ mit Niveau
Bisher fanden im
„kwadrat“ immer wieder Konzerte statt. Dies soll es auch künftig
geben. 15 Termine pro Jahr sind dafür reserviert.
Lehner kann sich aber auch andere „musikalische Ereignisse“
vorstellen. Er wolle aber ein gewisses künstlerisches Niveau nicht
unterschreiten.
Die Entscheidung, wer die neue Spielstätte benützen darf, trifft Lehner,
allerdings „in Abstimmung“ mit der Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt.

Blog / Zeitgeschehen

Griechenland: SYRIZAs Dilemma und die verlogenen Reaktionen in Deutschland

am Fr, 30.01.2015 um 11:01
annotazioni.de – Blog zu wirtschafts-, verteilungs- und sozialpolitischen Themen Gregor Kritidis, Patrick Schreiner, 28. Januar 2015 | Ausgrenzung, Demokratie & Recht, Wirtschaft & Finanzen Dass die griechische Linkspartei SYRIZA einen fulminanten Wahlsieg landete, ist mehr als erfreulich. Es ist ein klares und deutliches Signal an Brüssel und Berlin, dass die griechischen WählerInnen die bisherige Austeritäts- […]

Religionen: Respekt? Wovor denn?

am Fr, 16.01.2015 um 11:16
©Die Zeit Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen. VON MICHAEL SCHMIDT-SALOMON Eine Kirche und eine Moschee in Ramallah, Westjordanland  |  © Mohamad Torokman/Reuters Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden , sind westliche Politiker und Journalisten zur […]

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

am Mi, 07.01.2015 um 16:52
Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich Österreich ist immer noch eines der reichsten Länder Europas, verliert aber seit 2007/08 in allen Standort- und Wettbewerbsvergleichen kontinuierlich an Boden. Das Land braucht einen Befreiungsschlag. Matthäus Kattinger, Wien 1.1.2015, 05:30 Uhr Hypo Alpe Adria in Klagenfurt: Das Hypo-Desaster sollte für notwendige […]

Statistische Tricks – ÖSTERREICHS LUKRATIVE ARBEITSLOSE

am Do, 15.05.2014 um 13:30
Statistische Tricks Österreichs lukrative Arbeitslose Matthäus Kattinger, Wien, Gestern, 14. Mai 2014, 13:31 Der staatliche Arbeitsmarktservice (AMS) ist fest in der Hand rot-schwarzer Proporz-Politik.(Bild: Imago) Österreich ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit nur dank statistischen Tricks Musterknabe. Schlimmer noch ist die Geschäftemacherei auf dem Rücken der Arbeitslosen. Ein 62-jähriger Personalchef wird 53 Tage vor Pensionsantritt vom Arbeitsamt in […]